-         

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Konstantstrom

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.01.2006
    Beiträge
    31

    Konstantstrom

    Anzeige

    Hallo!
    Nur eine kleine Berechnungsfrage - ob meine Überlegung richtig ist:
    Ich möchte an einer 9V Blockbatterie 3 LEDs weiss a´3.4V parallel anschliessen, weil in Serie die Volt zu wenig sind. Damit diese Batterie möglichst lange vorhält, nehme ich einen LM317L, um pro LED 20 mA konstant fliessen zu lassen, brauche insgesamt also 60mA. Nach
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/konstantstrom.php
    heisst das, ich ich brauche einen 22 Ohm Widerstand, weil damit 63mA rauskommen. Weitere Widerstände an den LEDs brauche ich dann keine mehr.
    Geht/stimmt das so?

    lg
    boku

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.183
    Nein, es sind keine weiteren Widerstände notwendig, der LM317L wird allerdings etwas warm werden, da die Verlustleistung 360mW beträgt. Die Leistung an den LED ist 200mW, das Verhältnis ist also nicht sehr effizient. Ein kleiner StepDown-Regler wäre hier schon überlegenswert auch wenn es etwas mehr Aufwand ist.
    Hubert

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    02.12.2004
    Alter
    32
    Beiträge
    287
    Hallo,

    oder eben ein StepUp, und dann die drei weißen LEDs in Serie, dadurch benötigst man auch nur eine Stromquelle (bzw. einfach einen Vorwiderstand, da die Spannung dann sowieso Konstant ist).

    mfg
    The future is closer then you think!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    03.04.2005
    Beiträge
    181
    Hallo,
    Du schreibst parallel, 60mA.
    Willst Du die 3 LED´s parallel schalten und hoffst, die 60mA teilen sich von selbst symmetrisch auf.
    Das wird nicht sehr gut klappen. Die Dioden sind nicht identisch und werden nicht gleich viel Strom ziehen. Die die mehr zieht, wird kürzer leben.

    Wenn Du es billig willst, nimm einfach für jede einen Vorwiderstand gegen die 9V. LM317 kannst Du dann sparen.
    Effizient ist natürlich der stepdown Regler. Aber auch hier nicht vergessen, jede braucht einen eigenen Vorwiderstand um den Strom zu verteilen

    Bernhard

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.01.2006
    Beiträge
    31
    Dankeschön fürs Antworten.
    Der Gedanke dahinter war, dass die Batterie möglichst lange vorhält, da wollte ich nichts am Widerstand verheizen. Ich dachte, Konstantstrom wäre immer effizienter als über Widerstände.
    Aha, der Strom teilt sich nicht gleichmässig auf. Soso, unschön. Und stepdown kostet.
    Wäre wahrscheinlich besser, 2 LEDs in Serie zu schalten und eine extra, also sind 2 Widerstände notwendig.
    Ist die Leistung an der LED nicht immer 200mW (außer in Serie)? Die brauchen halt 3.4V-20mA.

    LM317L wird warm, Verlustleistung 360mW: Wie errechnet sich das? 9V-3,4V=5,6V*60mA=336mW? Scheint falsch zu sein, weil nicht 360mW.

    Um wieviel Grad etwa? Wie kann man das schätzen?

    lg
    boku

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.183
    Also wenn die Batterie möglichst lange halten soll dann wäre ein StepUp-Regler am besten, da brauchst du nur einen kleinen Vorwiderstand.
    Mit Konstantstrom bleibt die Helligkeit der LED lange gleich, auch wenn sich die Batteriespannung ändert.
    Die Verlustleistung habe ich nur geschätzt, nicht gerechnet. Die Temperatur wird schon gut spürbar sein, aber du verbrauchst mehr als die Hälfte deiner Batterie im Regler und nicht in den LEDs.
    Hubert

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.01.2006
    Beiträge
    31
    Ach so ist das!
    Langsam versteh ich: Es ist egal, wie ich die Energie (Volt zuviel*fliessende mA), die zuviel ist verheize, entweder über Widerstand oder über den LM.
    Oder gibts da doch Unterschiede und ich brauche mit einer Methode weniger?
    boku

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    03.04.2005
    Beiträge
    181
    Richtig,
    verheizt ist verheizt.
    In dem Anwendungsfall LM317 als Stromquelle hat er nicht mal Eigenverbrauch, er lebt von der Spannung (Energie), die an ihm abfällt.

    Geringe Unterschiede gibt es, da die Batterie nicht stabil 9V hat, sondern langsam in die Knie geht. Da geht natürlich der Stromverbrauch bei Widerständen runter. LM317 hält den Strom konstant, solange es noch geht. Allerdings sinkt auch die Helligkeit.

    Bernhard

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    02.12.2004
    Alter
    32
    Beiträge
    287
    Hallo,

    Zitat Zitat von boku
    "Es ist egal, wie ich die Energie (Volt zuviel*fliessende mA), die zuviel ist verheize..." boku
    wie schon gesagt, dass stimmt im Prinzip. Nur der Vollständigkeit halber: Spannung mal Strom ergibt Leistung [Watt]. Energie wird’s erst, wenn man so die Zeit mit ein bezieht [Wattstunde oder Joule]...

    Mfg
    The future is closer then you think!

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.01.2006
    Beiträge
    31
    Danke, habs so weit möglich kapiert

    lg
    boku

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •