-
        

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Laser-Scanner Nachbau - Frage zum DAC

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    21.04.2005
    Beiträge
    14

    Laser-Scanner Nachbau - Frage zum DAC

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    möchte gern diesen Laser-Scanner nachbauen:
    http://spt06.chez-alice.fr/00/scan1.htm

    Das scheint auf den ersten Blick eine recht einfache Geschichte
    zu sein - aus Mangel an Erfahrung fehlt mir nur leider etwas Wissen

    Den DAC möchte ich mit meinem AVR bauen:
    4 Port-Pins über jeweils einen Poti an ADJ von einem Spannungsregler.
    Der Spannungsregler soll dann über einen Wiederstand den
    Lautsprecher bewegen.

    Ich habe mich für diese Variante entschieden, da ich die Teile
    schon fast alle habe - kann das so funktionieren?

    Gruss Schweiger

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.01.2006
    Ort
    Hattingen
    Alter
    52
    Beiträge
    984
    Hi, die Anleitung gefällt mir. Hast du denn auch die $5-Variante gesehen?
    Siehe hier: http://spt06.chez-alice.fr/00/lasers.htm
    Mir gefällt sie besser, da einfach zu bauen und symmetrischer..

    ZU deiner Frage:
    1. Die Potis brauchst du nicht. Du kannst Festwiderstände nehmen.
    2. Ich würde ein Endstufen - IC wie in der Anleitung nehmen, statt eines Spannungswandlers...

    ...weil ein Spannungswandler nicht auf schnelle Spannungsschwankungen ausgelegt ist, und vor allem nur ein 1-Quadranten-Regler ist.
    D.h. er kann nur Strom liefern aber keinen Strom aus dem Speaker ziehen.
    Das hat zur Folge, dass der Speaker nicht so schnell wieder aus seiner Auslenkung zurückkommen kann (die Spannung sinkt nur so langsam, wie der Speakerwiderstand den Ausganselko des Spannungsreglers entlädt)..und vor allem auch nachschwingt..

    Ein Gegentaktausgang wie bei einer Audioendstufe ist hier klar überlegen und auch für die autretenden Frequenzen und Lasten ausgelegt.

    Aber Versuch macht klug...

    Als DA-Wandler kannst du auch die PWM-Ausgänge des AVR nehmen.
    Die gehen bis zu 78kHZ @20MHz Taktfreuquenz hoch...
    die kannst du über einen Tiefpass führen und dann auf die Audioendstufe (oder mit wahrscheinlich deutlichen Abstrichen auch auf die Spannungsregler) geben.

    Sigo

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    21.04.2005
    Beiträge
    14
    Hi Sigo,

    vielen Dank für deine Antwort
    Geschwindigkeit ist in dem Fall doch recht wichtig
    ...darum werde ich gleich mal beim C vorstellig und lasse den
    Spannungsregler da raus.
    Diese 'Lautsprecher-Idee' finde ich auf jenden Fall klasse!
    Potis wollte ich benutzen, um später das Ganze abgleichen zu können.
    Z.B. an einer Wand nachmessen, ob der Punkt jeweils etwa die
    gleiche Strecke zurücklegt - und ggf. korrigieren.

    mfG Schweiger

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •