-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: mini-Echolot mit Ultraschallsensoren?

  1. #1

    mini-Echolot mit Ultraschallsensoren?

    Anzeige

    Hallo,

    villeicht könnt ihr mir auf die Sprünge helfen...

    Kann man mit den Ultraschallsensoren wie z.B. von Conrad
    http://www.conrad.de/goto.php?artikel=114456
    und den wasserdichten US-Empfängern bzw. US-Sendern
    http://www.conrad.de/goto.php?artikel=173681
    sowas wie ein mini-Echolot realisieren?

    Soweit ich heruasgefunden habe, werden für Profi-Echolote solcher Geber verwendet:
    http://www.angeln.de/praxis/echolote/tutorium/geber.php
    So wie das Teil beschrieben wird, ist es nicht mit den US-Sensoren aufgebaut.
    Diese Geber kann man auch einzeln kaufen, aber wei sieht dann der Anschluss an die eigene Elektronik aus? Das konnte ich bisher nicht herausfinden.


    Bin mal auf eure Meinungen und Äusereungen zu den beiden Fragen gespannt \/


    Danke im Voraus, Gruß
    Ivunin

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    04.10.2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    Hi Ivunin!

    Deine Links auf Conrad funktionieren nicht.

    Du darfst nicht den LINK aus der Adressleiste kopieren, der ist nur temporär.

    Bei dem entsprechenden Artikel gibt es rechts einen Link, der in etwa heißt "Link auf diesen Artikel erzeugen". Da Poped ein Fenster und nur diesen Link kannst du posten.

    LG
    Georg!

  3. #3
    @Sheridan

    Danke für den Hinweis! Links wurden nun upgedatet!

    Gruß
    Ivunin

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    Hallo Ivunin,
    ich möchte auch US-Sensoren für Wasser haben, ich werde deinen Thread also weiterverfolgen

    Hast du dir das Datenblatt von den Conrad-dingern durchgelesen? Ich meine etwas von "spritzwassergeschützt" gelesen zu haben. Mit normalen US-Kapseln habe ich es schon versucht, selbst bei Berührung kein Signal unter Wasser, d.h. sie funktionieren überhaupt nicht.

    Die Schallgeschwindigkeit unter Wasser ist auch anders als an Luft. Dazu ist sie stark abhängig von Nährstoffgehalt, Temperatur etc. Eine Lösung mit einstellbarer Geschwindigkeit wäre also zu bevorzugen.

    Hier ein dazu passender eingeschlafener Thread:
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...er+ultraschall
    Und eine linksammlung (ansehen! da geht's auch um sonar!):
    http://www.the-starbearer.de/Roboter...ltraschall.htm

  5. #5
    Hi avion23,

    habe irgendwo gelesen, dass es sich bei den Conrad-US sich um normale US-Sensoren nur mit einer Gummi-Kappe handeln soll.
    Aber das wurde nicht bestätigt, deshalb auch meine Frage hier.

    Was die Schallgeschwindigkeit unter Wasser angeht, so würde man das ja softwaremässig berücksichtigen können, denke ich, vorausgesetzt die würden unter Wasser bzw. im Wasser funktionieren.
    Mit normalen Kapseln scheint das nicht zu klappen, wie du ja sagst.

    Aber ich denke (ich hoffe ) hier im Forum sind viele kluge Köpfe, die zur einer Lösung verhelfen werden.

    Gruß
    Ivunin

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    08.12.2005
    Beiträge
    535
    Invuin,

    nee, mit den Gebern, die Dein Link zeigt, kannst Du unter Wasser keine nennenswerte Schallwelle erzeugen. Die Gummikappe ist nur ein Spritzwasserschutz.

    Für Unterwasser-Anwendungen brauchst Du schon so ein Gerät, wie in dem Angler-Link angegeben und deutlich mehr Leistung als für die Luft-Ultraschallwandler. Wasser ist eben viel dichter als Luft (Du brauchst mehr Energie, um es in Schwingung zu bringen) und auch viel viskoser (Du brauchst mehr Energie, um die Dämpfung zu überwinden).

    mare_crisium

  7. #7
    "...so ein Gerät, wie in dem Angler-Link angegeben..."

    Weiß einer wie so ein Gerät aussiet oder an welche Schaltung so ein Gerät angeschlossen werden kann. So dass die Steuerung von einem AVR aus stattfinden kann.

    Gruß
    Ivunin

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    Nur mal so als Idee für einen knackigen Impuls:
    Im Baumarkt gibt es oft "dekorative" Luftbefeuchter. Es handelt sich dabei um einen Ultraschallzerstäuber. Der hat ordentlich Leistung, 24V/500mA aus dem Gedächtnis.
    Dieser könnte zumindest den Impuls aussenden, aber auffangen? Und dann hat man auch zwei Bauelemte, eines befindet sich im Schatten des anderen etc.
    Mit anderen Worten: keine Ahnung :P

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    keine ahnung ist immer gut:
    habe den von dir erdachten aufbau mit einem luftbefeuchter nachgestellt. als empfänger verwende ich einen normalen piezo lautsprecher. leider habe ich kein speicher oszi, darum kann ich nur ein photo rein stellen:
    50us
    0,2V(sendermit dem oszi sind in serie 2 1Mohm widerstände geschaltet, da sich beim anschließen des oszis die frequenz des geräusches ändert, nein ich kann diese frequenz nicht hören, aber ein anbauteil schwingt hörbar)
    0,02V(empfänger)
    leider kommen beim sender die 50hz netzfrequenz etwas ungünstig vorbei^^

    der aufbau:

    der große piezi in der flasche ist der sender, der lose daneben hängende piezo der empfänger (sorry wegen der luftblasen)

    hier das oszi photo mit den oben genannten einstellungen:

    der phasengang verschiebt sich bei verändertem abstand ein wenig, allerdings nicht so wie berechnet, denn die schallgeschwindigkeit unter wasser ist 1484m/sec, entspricht bei einer frequenz von 28,5KHz einer wellenlänge von 0,0519m(5,19cm) dann müsste, wenn ich den abstand um ~2.5cm ändere (sender und empfänger in richtung boden), sich die phase um 360° verschieben. der sender holt aber nur rund 180° auf(schätze dass der sender den empfänger irgendwie über die wand werwischt oder ich in der rechnung mist gebaut habe).


    mein anderes messgerät (fluke87) zeigt eine frequenz von 7kHz an und eine spannung von 40V. auch hier ändert sich die frequenz stark

    schlussendlich mein zimmer da es gerade wunderbar aufgeräumt ist und ich keinem das chaos vorenthalten möchte:


    fazit: gute idee, aber an der elektronik muss noch gefeilt werden(passiert nächstes we, da ich auch an so einem gerät interessiert bin).

    mfg clemens
    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen ich bin nicht verrückt. Die andere summt die Melodie von Tetris...

  10. #10
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.368
    Hallo Clemens,
    die Messung ist sicher sehr interessant,
    (auch ein Teil der Umgebung erinnert mich an etwas ich komme nur im Moment nicht drauf an was).

    Könntest Du noch einmal kurz beschreiben was Du gemessen hast?
    Das Signal am Sendewandler und das Signal an einem Piezolautsprecher, unter Wasser?

    Das Sendesignal ist vom Netzbrumm überlagert? Hier könnte man vielleicht anfangen. Mit dem Tastkopf der sicher nicht viel verändert die Frequenz und Amplitude messen.

    Das Signal kann man dann vielleicht von einem konstanten Generator erzeugen und den Sendewandler damit betreiben.
    Manfred

    Vielleicht kann man auch erst einmal vor einer Wand eine stehende Welle erzeugen und mit dem Empfänger die Abstände der Maxima messen (2,6cm).

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •