-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Microphonetypen

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.02.2007
    Beiträge
    30

    Microphonetypen

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo zusammen,
    ich wollte Fragen, was es für Microphonetypen es gibt.

    Ich denke mal das hier eine Membrane zum Schwingen angeregt wird "Beim Reden entsteht ja eine Schallwelle mit unterschiedlichen Frequenzen".
    Nur wie werden diese Signale weitergegeben und bei was für Frequenzen liegt unsere Stimme"

    Das ganze Frage ich, da ich mir ein Stimmerkennungsprogramm schreiben möchte.

    Anschliessend sollte "je nach Frequenz" dann auch noch ein paar LEDS angesprochen werden.

    Die Stimme sollte dann auch noch auf ein Speichergerät kommen "ob auf eine CD 'Schrittmotor-Schlittentyp'" oder auf eine Speicherkarte.

    Ich hoffe, dass ihr mir schnell helfen könnt

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    Zitat Zitat von Andy123
    Die Stimme sollte dann auch noch auf ein Speichergerät kommen "ob auf eine CD 'Schrittmotor-Schlittentyp'" oder auf eine Speicherkarte.
    ???

    mikrophonetypen gibt es induktive kapazitive... (wiki ist immer ein guter tipp wenn man ins blaue fragen muss)

    wenn du nur nach der frequenz gehen willst like lichtorgel dann brauchst du nur einen frequenzfilter und nicht mehr, wenn du eine echte stimmerkennung realisieren willst, dann viel spass (ohne mich)

    mfg clemens
    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen ich bin nicht verrückt. Die andere summt die Melodie von Tetris...

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    20.01.2004
    Alter
    29
    Beiträge
    645
    Ich hoffe, dass ihr mir schnell helfen könnt
    Schnell geht auf diesem Gebiet gar nichts... stell dir das nicht so einfach vor!
    Und ohne Vorkenntnisse auch nicht... ich meine wenn schon beim Mikro Fragen auftreten... naja.
    MfG Xtreme
    RP6 Test - alles zum Nachfolger des bekannten RP5 im neuen RP6 Forum!

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.02.2007
    Beiträge
    30
    Mikro ist doch ein simples Gerät, dass ich wie oben ja schon geschrieben habe , einen Schall in eine Spannung umwandelt.

    Je nachdem wie lang diese Spannung andauert, entstehen unterschiedliche Frequenzen.

    Nun meine Frage, wie kann ich diese "unterschiedlich langen Spannungen" in brauchbare Signale umwandeln.

    Wenn möglich digitalisieren.

    Microphon -> Lautsprecher

    Was vorne hineingeschwätzt wird, kommt woanderst wieder raus, schon logisch.

    Ein Lautsprecher baut ja dann ein Signal auf.


    Also dieses Ding hat ja auch einen Permanentmagneten u. einen Magneten umwickelt mit Kupferlackdraht.

    Der Magnet mit dem Kupferlackdraht wird Stromdurchflossen.

    Wielange das Signal andauert, ergibt eine Frequenz.
    Wie stark dann das Signal ist, ergibt dann die Schallstärke.


    Mir geht es darum, dass ich das Signal des Micro digitalisiere, denn digitale Signale lassen sich viel besser verarbeiten, nur wie..........

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    1.897
    Bei der Telefonie wird ein Sprachband zwischen 300 und 3400 Hz benutzt.
    Die entsprechende "Qualität" kennst Du somit aus dem täglichen Leben.

    Die Sprache besteht aus unregelmäßigen Schwingungen.
    Wenn man diese Spektral zerlegt bekommt man ein Frequenzgemisch mit unterschiedlichen Amplituden der Einzelfrequenzen, aber in den seltensten Fällen eine Frequenz für sich alleine.

    Will man ein Analogsignal digitalisieren, besagt das Abtasttheorem, das die abtastfrequenz mindestens 2mal so hoch sein muß wie die höchste Frequenz im Signal.

    Das bedeutet, bei einer Maximalfrequenz von 3400 Hz braucht man eine Abtastfrequenz von mindestens 6800Hz. Da hier aber Filter eine endliche Steilheit aufweisen, nimmt man in der Praxis Abtastfrequenzen von 8000Hz.

    Aber bedenk bitte auch den Speicherplatz:
    Willst Du 1 sek in einem Speicher ablegen brauchst Du bei einer Auflösung von 8Bit, 8kByte Speicherplatz.

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.02.2007
    Beiträge
    30
    Ok, das was du gerade geschrieben hast, verstehe ich soweit.
    Ich weiss auch, dass jede Einzelfrequenz unterschiedlich lange Amplituden hat.

    Nun hast du geschrieben, das man eine Abtastfrequenz von 8000 MHZ benötigt.

    Meine Frage nun: Wie sieht so was genau aus und hast du eventuell ein paar Schaltbilder hierfür

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.02.2007
    Beiträge
    30
    Besser gesagt, könntest Du mir eine Hompage nennen, bei der das digitalisieren analoger Signal von einem Mikrofon beschrieben wird.

    Wäre dankbar für jede brauchbare Antwort

    Cu

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.02.2007
    Beiträge
    30
    Wird so was auch mit a/d wandler bewerkstelligt?

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    du musst eus einem analogen signal ein digitales machen:

    (klick mich, ich bin ein link)

    diese blöcke entsprechen der abtastrate (in deinem fall 8000digitale werte pro sekunde) ein schneller analog digitalwandler sollte das schaffen, probleme sehe ich bei der auswertung der datenflut.

    schaltbilder habe ich leider keine, würde aber die aufzeichnung ein digitale diktaphon machen lassen und den IC nur zur auswertung verwenden
    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen ich bin nicht verrückt. Die andere summt die Melodie von Tetris...

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.02.2007
    Beiträge
    30
    So weit verstanden, also z.B einen Atmega verwenden u. die unterschiedlichen Spannungen mit dem internen A/D Wandler auswerten u. auf ein Speichergerät schreiben.


    Meine Frage wäre noch:

    Wenn ich jetzt z.B. ich nur rede, dann erzeuge ich unterschiedliche Frequenzen.

    Wie sieht es aber aus, wenn mehrere Leute durcheinander reden "Da überlagern sich doch die Frequenzen oder?"

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •