-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Netzteil in die Luft geflogen warum ???

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.03.2007
    Alter
    30
    Beiträge
    104

    Netzteil in die Luft geflogen warum ???

    Anzeige

    Hi Leute

    mir ist heute so ein sch****** passiert. Ich habe die Schrittmotorsteuerung gebaut und wollte die stolz testen. Ich habe alle Leitungen überprüft, sogar mehrmals. Dann habe ich alle Kabel an einen PC-Netzteil angeschlossen (zum Glück war das ein altes Ding). Nach einer Weile habe ich bemerkt, dass sich der Lüfter vom Netzteil sich nicht bewegt hat. Habe ganz vergessen 4 Pins miteinander zu verbinden. Ich habe glaube ich den grünen mit 5 Volt und den grauen mit Masse verbunden.
    Trotzdem hat sich der Lüfter nicht bewegt, also habe ich gewartet. Und dann aufeinmal habe ich ein Lichtblitz in Netzteil gesehen und dann nur noch Rauch. Die Sicherung ist raus geflogen.
    Jetzt stelle ich mir die Frage, wie so etwas passieren kann. Liegt das jetzt bei meiner Schlaltung, was ich aber nicht glaube.
    Sind die Netzteile so empfindlich ??? Auch wenn ein Fehler in meiner Schaltung wäre oder ich die z.B. 5V mit Masse verbinden würde, müsste doch nichts passieren. Oder habe ich mich da getäuscht? Ich überlege gerade, ob ich mir ein Netzteil bei ebay bestellen soll oder das irgendwie anders lösen kann.
    Weiß vielleicht woran das liegen kann oder ob es da vielleicht eine bessere Lösung gibt, Schaltungen mit Strm zu versogen und die zu testen ???
    Ah und noch etwas. Später habe ich auf dem Netzteil gesehen, dass der 5 V Anschluss glaube ich 10 bis 20 A hatte. Kann das sein ??? Wenn ja, wie viel brauch den die Schaltung und mit was testet ihr eure Schaltungen ???

    Mit freundlichen Grüßen
    Yusuf

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.10.2005
    Beiträge
    139
    also habe ich gewartet
    sehr blöde idee -.-
    den grünen mit 5 Volt und den grauen mit Masse verbunden.
    das war definitiv falsch.
    den grünen draht (power on) musst du mit masse verbinden und nicht mit 5v.
    was den grauen (power ok) angeht habe ich keine ahnung, den hab ich bisher immer unbelegt gelassen.
    generell sind manche pc netzteile nicht zum betrieb ohne last geeignet, sie gehen ohne last oder mit zu wenig last kaputt.
    10-20 A bei 5V sind realistisch.. sind ja nur 50-100Watt leistung.

    mfg

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    386
    Zum Schaltungen testen solltest ein Labornetzteil haben.
    So was zbsp. http://www.hameg.com/161.0.html?L=1
    Labornetzteile haben zusätzlich zur Spannungsregelung noch eine einstellbare Strombegrenzung (immer gut für die zu testende Schaltung) und sind dauerkurzschlussfest.
    Gruss Robert

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.03.2007
    Alter
    30
    Beiträge
    104
    OK dann habe ich 2 Fehler gemacht.
    1. Ohne Last betrieben
    2. Falsch verbunden

    So ein Labornetzteil wäre echt toll, aber nehmen wir mal an, ich habe die Schaltung getestet. Alles ist OK. Danach muss ich noch 2 solcher Karten bauen. Jede Karte braucht einmal 5 V und 12 V und das jetzt mal 3. Da kommt schon einiges zusammen. Wie werde ich dann die Schaltungen versorgen. Dann muss ich doch wieder zum PC Netzteil zugreifen oder wie versorgt ihr eure fertigen getesteten Schaltungen ???

    MFG Yusuf

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.03.2007
    Alter
    30
    Beiträge
    104
    Und noch etwas, wieviel Ampere brauche ich für diese Schaltung?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    386
    nehmen wir mal an, ich habe die Schaltung getestet. Alles ist OK...
    ...Wie werde ich dann die Schaltungen versorgen. Dann muss ich doch wieder zum PC Netzteil zugreifen oder wie versorgt ihr eure fertigen getesteten Schaltungen ???
    Dann wirst Du Dir eine geeignete Stromversorgung bauen müssen.
    Ein Labornetzgerät ist nur dazu gedacht, während der Enwicklungs- und Testphase die einzelnen Komponenten (Module) oder das ganze mit genau definierter Spannung und Strom zu versorgen.
    Und da beim Basteln (ähem Entwickeln/Testen) schon mal was schief gehen kann (Kurzschlüsse u.ä.) ersparst Du Dir damit manchen Ärger und und etliche ev. teure Bauteile, die sich ohne so ein Labornetzgerät wohl genauso in Rauch aufgelöst hätten wie Dein PC-Netzteil.
    Gruss Robert

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.03.2007
    Alter
    30
    Beiträge
    104
    OK erstmal danke an euch. Ich habe jetzt alles über die Sannung die die Schaltung braucht. Habe noch so Rechenbeispiele gesehen.
    Was mir aber noch fehlt ist die Stromstärke. Immer wird die nicht angegeben. Das spielt doch eine Rolle ob ich jetzt 200mA oder 20A auf die Schaltung lege. Könnte mir das jemand bitte kurz erklären? Kann es sein, dass ich etwas verpasst habe

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    19.12.2004
    Beiträge
    486
    Du legst eine Spannung an der Strom fließt von selbst ...
    Alle sagten: "Das geht nicht!" Dann kam einer, der wusste das nicht und hat´s gemacht

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.03.2007
    Alter
    30
    Beiträge
    104
    Ja klar, aber spielt das jetzt keine Rolle ob das jetzt 2A statt z.B. 200 mA sind???

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    19.12.2004
    Beiträge
    486
    Wenn du so fragst ist es dir nicht klar

    Das was am netzteil steht ist der maximale Strom den das Ding schafft.
    Alle sagten: "Das geht nicht!" Dann kam einer, der wusste das nicht und hat´s gemacht

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •