-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Kondensator belasten ?? wie hoch

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    28.03.2007
    Ort
    Münchener Flughafen
    Alter
    28
    Beiträge
    36

    Kondensator belasten ?? wie hoch

    Anzeige

    Gibt es unterschiede bei Kondensatoren vom entladestrom her,, ich hab einen der hat 47 000 micro... kann ich dann dann auch mit knappen 50 ampere belasten oder gibts da grenzen,,, man finden nähmlich nichts darüber,,
    oder spielt da nur die spannung einen rolle und ja ich weiß wie ein Kondensator funktioniert,,, *G*
    mfg rockford

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Nein,es gibt sehr wohl Unterschiede.

    Der Innenwiderstand (ESR) spielt bei hohen Strömen eine Rolle.
    Auch die Bauart (Elko ist nicht gleich Elko) redet da ein Wörtcvhen mit.
    Besonders wenn hohe Impulsströme auftreten.

    Die anwendung bestimmt den passenden Elko.

    Die Entsprechenden Daten finden sich im zugehörigen Datenblatt.
    Gruß
    Ratber

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    28.03.2007
    Ort
    Münchener Flughafen
    Alter
    28
    Beiträge
    36
    des is ja des problem,,, aber wenn ich ihn als gleichrichtpuffer benützte hat da der strom eine bedeutung,, ??? kann der mir meinen kondensator zerstören..
    ich schalte ihn dann doch ned in reihe sonder parallel...

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    29.10.2006
    Ort
    Aachen
    Alter
    28
    Beiträge
    718
    Vielleicht wäre es gut wenn du erwähnen würdest das du damit deine Endstufe im Auto puffern willst.
    Stimmt doch oder?

    Da brauchst du nen ganz besonderen Elko

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    28.03.2007
    Ort
    Münchener Flughafen
    Alter
    28
    Beiträge
    36
    nein da hast du ned recht,,, *G* dafür hab ich nen gescheiten mit 3 Farad und nen gellakku dazu... *G* :-D und natürlich ne 25 mm² leitung von der hauptbatterie zur anderen batterie... ne den brauch ich für ein netzteil,,, des knappe 50 ampere bringt,,,

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Auch wenn Du den Elko parallel schaltest: wozu ist denn der Elko gut? Sobald Du Dir das aufgemalt hast, erschliesst sich sehr schnell, wieso er auch dem Strom gewachsen sein muss. In den Datenblättern sind sehr wohl Angaben zum maximalen Wechselstrom (dazu setzt Du dann den Ripplestrom Deiner Gleichrichterschaltung an), und das ist nicht wirklich viel. Ich habe in einem Step-Up-Wandler muntere 14 Stück 1000uF-Low-ESR-Elkos, und wir sprechen hier von <45A bei 80kHz, bei 100Hz, die ich bei Dir einfach mal annehme, wird das noch weniger.

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    28.03.2007
    Ort
    Münchener Flughafen
    Alter
    28
    Beiträge
    36
    ja in dem blatt steht was von 8 ampere bei hundert hz und da steht bei 105 °C bedeutet des dass des der strom sein darf der bei 105°C fließen darf oder is des egal wie warm der is,,, ????

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    28.03.2007
    Ort
    Münchener Flughafen
    Alter
    28
    Beiträge
    36
    oder um mich besser auszudrücken kann ich bei 25 °C mehr durchlassen,,, ??

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    29.10.2006
    Ort
    Aachen
    Alter
    28
    Beiträge
    718
    [EDIT]
    Ne, das ist die höchste Betriebsstemperatur.

    Baust du eine Railgun oder eine Teslaspule, oder wozu braucht man solche Ströme?

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Nein,100Hz bei 8A bedeitet nur das damit die Thermische Grenze erreicht ist.
    Jeder Kondensator hat einen (Nichtlinearen) Innenwiderstand.
    Bei diesen Werten wird in diesem Kondensator gerade soviel Leistung in Abwärme umgesetzt wie er gerade noch nach ausen abführen kann (Entsprechende Kühlung vorrausgesetzt.
    Mehr und er überhitzt.

    Natürlich kann man dieses Leistungsmaximum auch mit anderen Werten erreichen (Andere Frequenz bei anderen Strömen)

    Die 105° sind die maximale Betriebstemperatur.
    Da ein Elko nach wie vor ein Nasselement ist darf er nicht zu warm werden oder er trocknet aus und wird damit unbrauchbar.
    Gruß
    Ratber

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •