-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Pinbelegung Schrittmotor

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.03.2007
    Beiträge
    15

    Pinbelegung Schrittmotor

    Anzeige

    Hallo Leute,

    ich bin relativ neu hier und habe noch grundlegende verständnisprobleme:

    Im Internet wird die Funktionsweise eines Schrittmotors meist an einem unipolaren Schrittmotor mit vier Statorpolen und einem Permanentmagnet als Rotor beschrieben.
    Die Statorzangen werden mit einer Spule mit Mittelanzapfung (Masse) betrieben. So kann man durch die beschaltung die Spulen leicht ummagnetisieren. Man hat also vier Anschlüsse (zwei Spulen) und durch zyklische beschaltung werden die Statorpole so ummagnetisiert, dass eine drehbewegung zustande kommt. (Schleife programmieren)

    Das ist mir noch alles klar. Aber wie funktioniert das in der praxis an einem motor der einen drehwinkel von 1,8 grad schafft. Der müsste ja (meiner meinung nach) dann 200 Statorpole haben und damit müsste er ja 200 Anschlüsse für die Steuerung 200 haben (und einen für die mittelabgriffe), was Blödsinn ist. Die Unipolaren haben 5 oder 6. Das verstehe ich nicht.

    Wie funktioniert das?

    danke schön
    und viele grüße

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    01.03.2007
    Ort
    Kornwestheim (kWh)
    Beiträge
    1.118
    Hi,
    also, der Motor hat ja nicht pro Stellung eine Spule, sondern an jeder Stellung ist eine Spule, die dann mit jeh jeder überüberübernächsten (4.-nächsten) Spule verbunden ist. Dadurch kannst du auch nicht einfach sagen: "Egal wo du jetzt stehst, Motor, du bewegst dich jetzt auf genau diese Position!". Du kannst nur sagen, dass er auf eine von (hier)200/4=50 Stellen bewegen soll. Das mit den genauen Stellen geht nur bei einem Motor mit 90 Grad-Schritten. der hat nämlich pro Spule nur eine Stelle.

    Ich hab grade erst n paar aufgemacht, und kann mal die Digicam meiner Eltern 'Zocken' und n paar bildchen hier posten.

    Zum Funktionsprinzip:

    Im Vergleich zum Gleichstrommotor ist der Anker beim Schrittmotor fest, es dreht sich quasi das Gehäuse (welches dann aber nochmals ein Gehäuse hat, welches mit dem Anker verbunden ist..... ).

    Und die Motoren mit 5/6 oder sogar 8 Anschlüssen, sind da gut erklärt:

    http://www.roboternetz.de/wissen/ind...Schrittmotoren


    Nimms nicht böse, aber les erst mal des RN-Wissen. Vlt haste des mitm RN-Wissen ja auch überlesen, dasses sowas hier gibt. Nimms also ja nicht böse, sonst nehm ichs dir auch böse. XD


    AlKi, euer Kümmnahsyhast, der zu viel Zeit hat...XD


    EDIT: @Manf: Ich wollte nur an die Kugellager in den Motoren, der Rest ist durch das Öffnen eh hinüber, waren nämlich so onboardteile (aus 2 Festplatten die das Zeitliche gesegnet hatte). Aber sowas wieder Zusammenzuklamüsern.... das möcht ich lieber nicht ausprobieren.

  3. #3
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.367
    Es gibt auch ein paar Bilder im Netz zu dem Thema:

    http://people.bu.edu/clemens/mimir/20020116.html
    http://www.answers.com/topic/stepper-motor
    Man sollte übrigens Stepper die man noch einmal einsetzen will nicht öffnen. So gut wie bei der Fertigung bekommt man sie kaum wieder zusammen und die Magnetisierung wird dabei nicht besser.
    Manfred

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    Die zur Funktionserklärung dargestellten Motoren haben zwecks einfacher Darstellung nur zwei Pole.Damit wird jeder elektrische Schrittwinkel von 90° gleich einem mechanischen Schrittwinkel.Mit 4 Schritten ist somit ein Kreis vollbracht.Ein Schrittmotor mit 1,8° Schrittwinkel hat 50 Pole, was 200 Schritte für eine Umdrehung ergibt.
    Es dreht sich natürlich der Rotor und der Stator steht fest.Was Alki wohl ausdrücken wollte: im 'normalen' Gleichstrommotor befindet sich die Wicklung auf dem Rotor und der Magnet im Stator, während sich beim Hybridschrittmotor der Magnet im Rotor und die beiden Wicklungen im Stator befinden.
    Bei einem Ausbau eines Läufers aus dem Motor wird zwangsläufig der Luftspalt vergrößert und beim einbauen wieder verkleinert, wodurch der Arbeitspunkt des Magneten verschoben wird , was bei bestimmten Magnetwerkstoffen zur Abmagnetisierung führt,d.h. der Motor verliert seine Kraft.
    Mit freundlichen Grüßen
    Benno
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.03.2007
    Beiträge
    15
    Danke Leute,

    ich glaube jetzt ist der groschen gefallen.

    @ alki: Ich bin dir nicht böse. (du hast ja recht) Ich habe zwar ähnliche Erkärungen gelesen, aber diese vereinfachten Darstellungen haben mich mehr verwirrt als dass sie mir geholfen hätten. Ich habe einfach mal wieder zu kompliziert gedacht.

    Der Schritt wird praktisch durch Verringerung des Luftspaltes und daraus resultierender Veringerung des magnetischen Widerstands bewerkstelligt. (siehe Bild 2 vom Manf)
    Die Verzahnung (beim Reluktanzschrittmotor) oder die Pole (beim Permanentmagnetschrittmotor) des Rotors machen dies möglich.

    Der Artikel zu dem Bild hat mir auch die Augen geöffnet wie die Anschlüsse belegt sind. Ist gut beschrieben.

    Also nochmal danke Jungs ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •