-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Welchen Controler? Problem beim Studienprojekt

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.03.2007
    Beiträge
    14

    Welchen Controler? Problem beim Studienprojekt

    Anzeige

    Hallo Leute,
    ich hab folgendes Problem: ich studiere z.Zt. Elektrotechnik und wir müssen fürs erste Semester ein Projekt verwirklichen. Ausgesucht haben wir uns als Projekt (mit 4 mann) eine Klimasteuerung die wir gerne mit einem Prozessor realisieren würden. Die Professoren an unsrer Uni empfahlen uns eine SPS ( eine Siemens ET 200), alternativ einen anderen Prozessor (glaube Phytec MC-515). Beide müssten wir vor Ort programmieren, dürften sie nicht mit nach Hause nehmen (was eigentlich schon gleich das Aus für diese Alternativen ist), und bezahlbar sind sie auch nicht unbedingt, mit einem Preis von 170€ alleine für den Prozessor, und die SPS bewegt sich auch in diesem Dreh.
    Mittlerweile hab ich mich ein wenig eingelesen, und dachte am geeignetsten wäre diese C-Control
    (Direktverlinkung bei Conrad leider nicht möglich)
    oder ein Atmega Controler.
    Aber da ich auf dem Gebiet absoluter Leihe bin würde ich gerne noch ein paar Meinungen von Profis hören, die sich damit schon etwas länger beschäftigen. Wäre ich mit einer der beiden gut bedient? Und was muss man alles beim Atmega beachten?
    Wäre nett wenn ihr mir ein wenig helfen könntet.

    ah und bevor ichs vergess: Die Klimasteuerung soll Wetterbedingt agieren, Fenster öffnen, wenn Fenster offnen Heizung aus, es kommen Regen- und Rauchsensor zum einsatz (sollten diese ausschlagen bleibt das Fenster zu), innen Temperatur- und Feuchtigkeitssensor (wenn Luft zu trocken, Fenster auf, je nach Unterschied zwischen innen und Außentemperatur nicht zu lange), das alles auch nur zu bestimmten tageszeiten (dcf-77 modul soll auch mit rein) und blablabla... noch einiges mehr. (das alles, da es nur ein kleines Projekt ist allerdings nur für einen Raum) Jedenfalls sind das in etwa alle Aufgaben die sie zu erledigen hat.

    Wäre sehr dankbar für ein paar tips!
    Grüße

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von steveLB
    Registriert seit
    24.10.2005
    Beiträge
    481
    Wenn ihr bei SPS ähnlichem, bzw. bei einem Gerät was mit einfachen Logischen Operatoren und einfache Zeitschaltungen auskommt, bleiben wollt, kann ich die LOGO Steuerung von Siemens empfehlen, die haben wir in einer Stunde in unserer Industrielle Steuerungen Vorlesung mal programmiert und ist echt einfach , das Handbuch auf Deutsch hat grad mal 40 Seiten oder so (dinA5) . Hat soweit ich es noch weiß 4 oder 6 Eingänge und 4 Ausgänge und kann natürlich erweitert werden .
    bei Conrad für 140€ bei anderen anbieter für 100€ oder halt ebay
    und lässt sich am Gerät selbst programmieren oder per Software.
    Hier mal ein link -> http://www.automation.siemens.com/lo...OGO_Basic.html

    also ich war Überrascht, denn der Unterricht war arg trocken und mit dem Teil hatten wir sofort einpaar Ergebnisse/Erfolge.

    wenn ihr aber später in euer Studium vorhabt mit Atmel AVRs oder ähnlichem zu arbeiten, dann macht das jetzt schon und nutzt das einlernen in die Materie gleich mit den Atmels, denn mit der LOGO kann man nicht so viel machen wie mit AVRs

    Wenn ihr euer erstes Semester locker angehen wollt dann LOGO, wenn ihr aber etwas Grundwissen für eure späteren Vorlesungen / Labore euch aneignen wollt dann nutz gleich die AVRs.

    Von der C-Control halt ich nichts, das Teil wird schon was können, nur mag ich nichts von Conrad, weil das zu teuer ist.
    Da würd ich mir lieber ein RoboterNetz-Board holen, wenn ich eins kaufen müßte, sonst selber Bauen.

    Gruß

    edit ps. die LOGO hat natürlich auch einpaar Zeitschaltuhren, also könnt ihr euch den DCF77 sparen

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.03.2007
    Beiträge
    14
    Von der Logo hatte ich auch schon gehört, auch einer unsrer Professoren schlug uns diese als mögliches Steuergerät vor. Hatte sie mir auch schon ein wenig angeschaut, aber ich denke, sie würde uns das Projekt fast schon zu einfach machen. Ein wesentlicher Bestandteil unsrer Arbeit ist eben das programmieren einer Steuerung, einer möglichst günstigen
    kurz um: alles was nichts mit der Mechanik zu tun hat, ist in soviel Eigenarbeit wie möglich zu verrichten. Aber übertreiben wollen wirs dabei auch wieder nicht

    Aber Danke jedenfalls für den Vorschlag
    und von der C-Control hälst du nichts?
    PS: Was ist jetzt eigentlich "C-Control"? Sind das eigene Architekturen oder nur angepasste "Betriebssysteme" für Controler?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von steveLB
    Registriert seit
    24.10.2005
    Beiträge
    481
    ich mag die c-controll nicht, und auch weil sie vom conrad ist ,, die wird wie ein Atmel auch programmiert und ist aber deutlich teurer als manch mini atmel eval Board.
    hab grad mal gegoogelt nach der c-control und wie ich sehe geht da die programmierung nur in basic.
    und ich will C bzw. Assembler verwenden
    Gruß

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2007
    Ort
    Meißen
    Alter
    26
    Beiträge
    1
    Kauf dir ein Atmega16-16PC (bei großen Quellcode: Atmega32-16PU)
    Dieser atmel kostet bei conrad ca. 12€, bei www.reichelt.de ca. 3€
    Im kurzen: 8 gemultiplexte ADC-Eingänge, 16Mhz, ISP-Schnittstelle, 16kb Flash (bei atmega32: 32kb), 512 Byte EEProm, 1kb Sram, 3 Timer (1x 16 Bit, 2x 8 Bit), 0 – 70°C (ATmega32-16PU: -40 – 85°C), 131 Befehle (aufgrund der Struktur, werden die meisten innerhalb eines Prozessortaktes ausgeführt)
    Weiteres: s. http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/Avr
    ISP: http://mikrocontroller.cco-ev.de/de/ISP_Adapter.php ; http://mikrocontroller.cco-ev.de/de/isp.php

    Wenn du fragen zum Schaltplan hast, kannst du ich fragen, denn ich bin grad bei einen Atmega-Projekt

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •