-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Labornetzteil HEP-920. Datenblatt? Informationen?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178

    Labornetzteil HEP-920. Datenblatt? Informationen?

    Anzeige

    Hallo Leute, bin etwas verzweifelt:
    Hab ein Labornetzteil aufm Tisch stehen, steht drauf
    HEP-920
    DC Regulated Power Supply
    3-15V DC

    Hat mir mein Vater spontan mitgebracht ("gebraucht" gekauft im laden 99euro)
    Aber in google finde ich da nix zu, nur irgendwas im belgischen ebay..
    wollte damit eigentlich nen bleigelakku nachladen (spannung auf erstmal auf 13V stellen, nach ner weile dann auf 13,8V und laden.

    Nur leider brummt das ding nur beim anschalten, und das "warning" led geht an, ob mit oder ohne last an den Ausgängen..
    anzeigen dabei spannugn 0V strom 5V

    Hab weder anleitung noch datenblatt noch verpackung dazu.

    Danke fürs mitlesen!

    edit:
    Die Sachen hab ich aus ebay.fr, mit der angabe HP005D von der rückseite des gerätes:
    das isses:
    Alimentation Analogue de Labo 3-15V 18A HP005D

    Alimentation de laboratoire de 3 à 15V et de 6A sur fiches bananes et sur fiche à pinces

    CARACTERISTIQUES :

    Alimentation entrée : 220V 50Hz
    Couleur : Noir
    Sortie : 3-15V
    Courant : 18A
    Dimensions : 145x150x300mm
    Sortie sur fiches bananes et fiches à pinces
    Protection de surcharge
    Protection de court-circuit

    also übersetzt 3-15V
    18A max
    überlastschutz
    kurzschlußschutz

    edit2:
    Hab folgendes gemacht:
    1. Eingesteckt, spannungsregler ganz runtergedreht, eingeschlatet. jawoll ging.
    ausgeschaltet, 12V halogenstrahler dran (30W)
    eingeschaltet, jawoll geht, bis auf 13,8V mal hochgedreht, schööön
    ausgeschaltet. nen akku rausgekramt mit 12V 5.0Ah (der im leerlauf auch noch 12V hatte)
    den wollte ich nachladen, da heißts ja immer "auf 13,8V festspannung
    stellen, wenn dann nur noch 50mA fließen ist er voll.
    Wollte das netzteil und den akku nicht stressen, also erstmal mit niedrigerer spannung anfangen, also unter die 13,8 volt gedreht (da ist so ein raster am schalter)
    akku ran, hat kurz gefunkt, polung war aber richtig,
    und das wars dann.
    jetzt zeigts immer 0V 5A an +warning, ich habjetzt mal mitm ohmameter gemessen, zwischen + und - hab ich 0Ohm, scheint also entweder der regler oder ne spule durchgeknallt zu sein.

    --OCH NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖ!

    hoffentlich nur der regler..
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Wenn Du mal hier:
    http://stores.ebay.fr/SLC-france_MES...2QQlnsZ2QQtZkm
    nach Unterlagen fragst...
    Ansonsten: Aufschrauben, Fehlersuche.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178
    edit siehe anfangsbeitrag,
    bevor ich da selber reinschau bring ich das nochmal in den laden zurück.
    Problem war da nur, dass die nur noch das eine dahatten, das hat er ausm Lager gekramt..
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    16.11.2003
    Beiträge
    355
    wenn die Spannung des Netzteils kleiner ist, als die des Akkus "durch dein runterdrehen" der Spannung versursacht, kann es sein, wenn du weder eine Diode eingebaut hast, noch das Netzteil was deratiges hat, das der Akku was gegen dein Netzteil hatte, und selbiges mal bissle andersrum versorgt hat.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178
    ja datt befürchte ich auch
    allerdings sollte man ne sperrdiode+freilaufiode bei nem hochwertigeren teil doch erwarten, sonst hängt man einmal ne induktive Last dran, und beim abschalten wars das dann, das kann ja auch nicht sein..
    schaumermal...
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    scheint also entweder der regler oder ne spule durchgeknallt zu sein
    Oder der Leistungstransistor. Das mögen viele Netzteile nicht, dass man Fremdspannung anklemmt. Ist auch kein Wunder, die zulässige Emitter-Basispannung bei bipolaren Transistoren beträgt meist nur wenige Volt.
    Man sollte erst auf 12 Volt stellen und dann den Akku anklemmen, abklemmen in der umgekehrten Reihenfolge und während des Ladens den Regler nie zu weit runter drehen.
    Ich verwende meistens eine Schutzdiode zum Akkuladen, dann gibt es keinen Rückstrom. Zum Spannungmessen braucht man dann ein zusätzliches Voltmeter an den Akkuklemmen.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178
    wollte nur sagen, hab das ding ganz legal zurückgebracht, gesagt was war die hams gecheckt, repariert (für teuer geld)
    und nu hab ichs wieder... und hab erstmal ne S30D40C mit kühlkörper an "meinen" pluspin gebaut -man lernt ja dazu..

    ich wunder mich nur, warum bei nem 100euro Netzteil keine popelige diode mit drin ist..
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •