-
        

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: IRQ Programmieren in Assembler

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.02.2007
    Ort
    Hofheim a.TS
    Alter
    41
    Beiträge
    16

    IRQ Programmieren in Assembler

    Anzeige

    Hi,

    ich habe schon wieder ein Paa Fragen.

    Und zwar, ich habe früher auf dem C64 in Assembler Programmiert, also eine Ganz dau bin ich nicht aber ich bekomme keinen IRQ hin.

    Auf dem C64 hat man das früher so gemacht.

    SEI
    LDA #>einsprung ;Untere Adresse für den IRQ
    STA $0314
    LDA #<einsprung ;Obere Adresse für den IRQ
    STA $0315
    CLI
    RTS

    einsprung:

    jsr ihrgendwo hin
    cli
    jmpe $EA44 (ob die jetzt noch stimmt weis ich nicht mehr)

    Wie schreibt man einen Gescheiten IRQ bei einem Atmega 8515 in Assembler so das ich wie oben in dem Beispiel mit rcall in meine unterroutine Spingen kann und wieder zurück.

    Danke schon mal für die Info.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.07.2005
    Beiträge
    569
    Das Prinzip ist recht einfach.

    Als erstes definiert man die Sprungadressen für die Interupts am Anfang des Programms.

    Code:
    rjmp reset 			; Reset Handler
    rjmp irq0			; IRQ0 Handler				<- definierte Sprungadresse
    reti 				; IRQ1 Handler
    reti				; Timer1 Capture Handler
    reti				; Timer1 Compare A Handler
    reti				; Timer1 Compare B Handler
    reti				; Timer1 Overflow Handler
    reti				; Timer0 Overflow Handler
    reti				; SPI Transfer Complete Handler
    reti				; USART RX Complete Handler
    reti				; UDR0 Empty Handler
    reti				; USART TX Complete Handler
    reti				; Analog Comparator Handler
    reti				; IRQ2 Handler
    reti				; Timer0 Compare Handler
    reti				; EEPROM Ready Handler
    reti				; Store Program memory Ready
    Als nächstes an der Adresse des Reset Handlers zunächst einmal der Stack initialisiert.

    Code:
    reset:
    	ldi		ZH,		high(RAMEND)
    	ldi		ZL		low(RAMEND)
    	out		SPH,	ZH
    	out		SPL,	ZL
    Anschließend initialisiert man die Peripherie und aktiviert glabal die Interupts.

    Zum Schluss kommt dann noch das eigentliche Programm sowie die einzelnen Interupt Routinen.

    Aber mehr dazu findest du hier im Wiki, auf www.mikrocontroller.net und auch im Datenblatt (das gibts auf www.atmel.com)

    Ich hoffe dir trotzdem soweit geholfen zu haben.

    Grüße,
    Hanni
    Grundregeln des Forenpostings:
    1. Nutze niemals die Suchfunktion!
    2. Überprüfe niemals die Topics nach Ähnlichkeiten!
    3. Schreibe alles in hellgelb!

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.02.2007
    Ort
    Hofheim a.TS
    Alter
    41
    Beiträge
    16
    Ok danke werde ich mal morgen oder am WE testen wenn ich nicht weiter komme wende ich mich noch mal an dich wenn ich darf !

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.07.2005
    Beiträge
    569
    Nur zu. Ich schau aber nicht täglich hier rein.

    Grüße,
    Hanni
    Grundregeln des Forenpostings:
    1. Nutze niemals die Suchfunktion!
    2. Überprüfe niemals die Topics nach Ähnlichkeiten!
    3. Schreibe alles in hellgelb!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    19.01.2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    544
    Hi cmc,
    ich hab noch ein paar C64er hier rumstehen... muss die bei gelegenheit mal wieder anschliessen. Aber zu deinem Problem:
    Ich konnte deinem Codebeispiel nicht ganz folgen... warum aktivierst du die Interrupt, schreibst die ISR-Adresse in den IRQ-Vektor und deaktivierst dann die Interrupts wieder?
    Na egal. Du möchtest wahrscheinlich, wie es beim C64 üblich war, den IRQ-Vektor während der Programmausführung ändern.... das ist beim AVR aber leider nicht vorgesehen, da die Vektoren im FLASH stehen.
    Du kannst aber hingehen und die Vektoren im SRAM ablegen... dann musst du nur den Vektor ins Z-Register laden und ein IJMP ausführen.

    Gruß,
    SIGINT

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.02.2007
    Ort
    Hofheim a.TS
    Alter
    41
    Beiträge
    16
    Also auf dem C64 war es ja so du hast zb deine Music Routine Laufen lassen und der Cursor hat weiter geblinkt, dafür haben wir den IRQ genommen. Im Prinzip hat man den Internen IRQ mit dem SEI unterborchen ihn auf seine Routine umgebogen und dann mit cli wieder frei gegeben, so das die Internen sachen weiter liefen. Ok ich werde mich am WE mal drann machen, ich denke ich werde das auch lehrnen ist halt nur ne umstellung.

    Was hast du denn fürher mit deinen C64 gemacht also ich habe zb Intros Programmiert und kleiner Demos.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    19.01.2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    544
    Stimmt,
    das war beim C64 ja andersrum... SEI um Interrupts abzuschalten und CLI zu einschalten...
    lange ist es her
    Ich hab sowieso nur CrossAssembliert... früher hab ich nur mit BASIC rumgespielt. Aber wenn ich mich richtig erinnere, dann wurde immer der Raster-Interrupt für Sound-Routinen genommen, oder?
    Aber zu deinem Prob:
    Code:
    .org 0x0000
    rjmp start
    ...
    rjmp ISR
    ...
    
    .org irgendwas
    ISR:
    push ZL
    in ZL,SREG
    push ZL
    push ZH
    lds ZL,ISR_LOW_ADDRESS
    lds ZH,ISR_HIGH_ADDRESS
    icall
    pop ZH
    pop ZL
    out SREG,ZL
    pop ZL
    reti
    So sollte das eigentlich Funktionieren... ist aber relativ langsam. Vielleicht kann man noch einiges optimieren... aber mir fällt jetzt nicht direkt ein was.

    Gruß,
    SIGINT

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •