-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Namensgebung von Transistor-Grundschaltungen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801

    Namensgebung von Transistor-Grundschaltungen

    Anzeige

    Hi, ich habe mal eine Frage zu folgender Schaltung, und zwar zu dem T2, die hier als Gate-Treiber für T4 arbeitet.



    Wenn das Potential an der Basis von T2 (vermindert um die Basis-Emitter-Durchlassspannung von T2) größer ist als das Potential am Gate von T4, dann fliesst Ladung vom Eingang (Basis von T2) über die Basis-Emitter-Diode von T2 zum Gate und weiter nach GND und lädt dadurch das Gate auf.

    Weil T2 ein Transistor ist, wird er leitend und zusätzlich fliesst Ladung über die Collector-Emitter-Strecke aufs Gate.

    Der Emitter liegt also sowohl im Eingangs- als auch im Ausgangskreis der T2-Treiberschaltung; somit wird T2 in Emitterschaltung betrieben. Im Netz findet sich für diese Schaltung von T2 aber immer die Bezeichnung "Kollektorschaltung".

    Wie kommt man dazu? Der Kollektor liegt doch offenbar nicht im Eingangskreis von T2!


    Die Grundschaltungen eines Verstärkers sind danach benannt, welche Elektrode dem Eingangskreis und dem Ausgangskreis gemeinsam ist. Im Falle eines Bipolartransistors ergeben sich so die Emitterschaltung, die Kollektorschaltung und die Basisschaltung.
    Disclaimer: none. Sue me.

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.370
    Das Eingangssignal der Schaltung von T2 ist die Basisspannung gegen GND.
    Das Eingangssignal, die Spannungsänderungen kann man damit auch auf die Spannung am Kollektor beziehen, nicht auf die am Emitter.


    Ich habe gerade noch nach einer Quelle gesucht. Bei Wiki ist man leider noch nicht so weit. Dort steht bis jetzt
    http://de.wikipedia.org/wiki/Transistorgrundschaltungen

    Indem man davon ausgeht, dass die Spannungsquelle (gegebenenfalls durch Parallelschaltung eines Kondensators) für das Signal keinen Widerstand besitzt, ist der Kollektor signalmäßig gleichwertig mit dem Minuspol und man kann die Schaltung so umformen, dass wieder ein Basis-Emitter-Strom fließt und einen Kollektor-Emitter-Strom steuert.

    was juristisch betrachtet kaum angefochten werden kann.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    in der jeweiligen Grundschaltung ist der gemeinsame Anschluß für den Eingangs- und Ausgangskreis der Namensgeber.
    Mit freundlichen Grüßen
    Benno
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken grund.png  
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    @Yossarian:
    Ist mir bekannt, wie oben zu sehen.

    Die Frage ist also, warum der Kollektor zum Eingangskreis gehört, obwohl über den Kollektor weder Stom zum Eingang hin noch von ihm weg fliesst.

    @Manf:
    Ja, man kann es auf den Kollektor beziehen, wenn man schon weiß, daß es sich dabei überhaupt um eine Kollektorschaltung handelt...

    In dem Fall ist es noch recht einfach, weil der Kollektor auf festem Potential liegt, aber bei komplizierteren Schaltungen ist es nicht mehr so einfach.

    Demnach würde sich der Schaltungsname ergeben aus "Strippe, über welche der Saft in den T kommt", also die dritte Strippe neben "Steuerleitung" und "Leitung, an der die Last hängt"?

    Wenn ich einen T in einer kompliziertenen Schaltung habe muss ich nach der Festlegung oben ja erst mal den Ein- und Ausgangskreis bestimmen, und da ist wie gesagt mein Problem weil das IMHO total willkürlich ist. Der bipolare Transistor als stromgesteuerte Stromquelle wird ja eigentlich immer über den Strom der B-E-Strecke getrieben.

    Die Skizzen von Yossarian suggerieren durch die durchgezogene Linie, es gäbe immer einen Anschluss, der auf festem Potential liegt und daher als Namensgeber dient...
    Disclaimer: none. Sue me.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    T2 ist eine Kollektorschaltung, weil sein Kollektor die Elektrode ist, die der Eingangs und Ausgangskreis gemeinsam haben.Kollektor- Basis -> Eingang; Kollektor-Emitter -> Ausgang.
    Es geht um die Grundschaltung.Und die ist in Deiner Schaltung auch zu erkennen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Benno
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    Könntest du mal erklären, warum der Kollektor im Eingangskreis liegt?

    Der Ausgangskreis ist mir klar.

    Wie ich oben geschrieben hatte, fliesst ja kein Strom zwischen Basis und Kollektor und für den Stromfluss auf der B-E-Strecke ist auch das B-C-Potential egal (sofern das Potential der Basis kleiner als das Kollektor-Potential ist, wovon wir hier mal ausgehen weil ansonsten die B-C-Strecke in Durchlassrichtung betrieben wird).

    Warum zählt der Kollektor also zum Eingangskreis, wenn weder Eingangsstom darüber fliesst noch sein Potential relativ zum Eingang (Basis) eine Rolle spielt?

    Für den Ausgangskreis ist mir das alles wie gesagt klar, und da sehe ich auch den Zusammenhang.

    Sorry, ich bin manchmal ne harte Nuss wenn ich aufm Schlauch stehe und versuche was wirklich zu verstehen.
    Disclaimer: none. Sue me.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    Noch einmal:es geht um die Grundschaltung -siehe Skizze. Denk Dir den Rest Deiner Schaltung weg und betrachte nur T2 und T4, Emitter an Gate, Kollektor an Drain.Wenn Du möchtest, kannst Du Deine Schaltung oder meine Skizze auf den Kopf drehen.

    Mit freundlichen Grüß0en
    Benno
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    Wir reden da aneinander vorbei.

    Es geht nicht darum, meine Schaltung zu verstehen (tu ich) oder die Grundschaltungen zu verstehen (tu ich auch).

    Wenn ich zB den Kollektor einfach abklemmen würde, tät die Schaltung auch noch funktionieren, nur eben ohne die Verstärkung durch den Transistor; die Last müsste sich dann eben mit dem viel kleineren Strom zufrieden geben, der von der Basis käme. Der Kollektor gehört doch nur zum Ausgangskreis; über ihn wird die Last gefüttert, wenn der Transistor durchsteuert.

    Ich versteh nur nicht, warum der Kollektor zum *Eingang* gehören soll.
    Das Schalten wird doch getan durch den B-E-Potentialunterschied bzw. den daraus resultierenden B-E-Strom. Wo spielt da der Kollektor im Eingangskreis eine Rolle?
    Disclaimer: none. Sue me.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    der Strom, der in die Basis geht, kommt doch von der Kollektorseite.

    Mit freundlichen Grüßen
    Benno
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    der letzte Satz war zwar nicht ganz falsch, hat aber mit der Klassifizierung als Kollektorschaltung wenig zu tun.
    Um zu präzisieren: es geht um den Kollektor als gemeinsame Bezugselektrode für den Ein- und Ausgang.

    Mit freundlichen Grüßen
    Benno
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •