-
        

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Blinklichter mit NE555

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    02.12.2005
    Beiträge
    12

    Blinklichter mit NE555

    Anzeige

    Hi,

    ich brauche für die Schule einen "LED-Blinker" in den ungefähren Frequenzbereich von 1-100Hz.

    Den Schaltplan hab ich schon entworfen und nun würd ich mich sehr freuen wenn ihr Profis kurz sagen könntet ob das so klappt wie ich meine .
    Ach so.. die 2 Potis sind in Wirklichkeit ein einziger Stereotrimmer den ich halt in Reihe schalte.




    Grüße,
    Thomas

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    390
    Im Prinzip richtig aber die Zeiten sind viel zu lang.
    Statt 4,7M würde ich mal so was um die 500k versuchen.
    So rein gefühlmässig. Aber im Datenblatt steht sicher was genaues.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    390
    Ach nochwas die 3 LEDs blinken gleichzeitig, was soll das?

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    28.01.2007
    Beiträge
    52
    Wenn du denn Schaltplan in der Schule zeigen willst, dann modifizier das Ganze noch etwas:
    Versuch alles so zu plazieren, dass die Ströme alle nach rechts od. mindestens in EINE einheitliche Richtung fliessen. Wenn es danach noch Ströme hat die gegen links fliessen, mach einen Strompfeil auf die betreffenden Leiterbahnen.
    (Normen sind nervig aber doch rel. sinnvoll)

    P.S.: Das Schaltsymbol des NE555 ist auch nicht gerade nach IEC; vielleicht auch noch was...

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.11.2006
    Beiträge
    463
    Hallo,

    zusätzlich zu dem bereits gesagten ist der Kondensator C2 falsch herum eingezeichnet. Der Kondensator C1 ist IMHO überflüssig (schadet aber auch nicht).

    Bist du sicher, dass die rote Led einen Strom von 50 mA aushält? Für normale Leds sind die Vorwiderstände zu klein.

    Den Schaltplan könnte man wesentlich übersichtlicher machen, indem man GND nach unten legt und den Ausgangsteil (Transisor, Leds etc. ) rechts von dem Chip zeichnet. Ich sehe auch keinen Grund, warum du nicht die tatsächliche Pinbelegung des NE555 im Schaltplan verwendest.

    Gruss
    Jakob

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Schau Dir mal die Schaltpläne mit dem 555 auf dieser Seite an.
    Den Transistor brauchst Du für LEDs nicht, weil der Ausgang des 555 bis 200mA schafft.
    2 x 4,7M in Reihe, also fast 10M sind zu viel; beim Aufladen kommen dann noch mal 2 x 4,7M dazu macht dann fast 20M. Da wird evtl. der Leckstrom des Kondensators höher sein und sich nicht aufladen.
    1M wäre eine Obergrennze und dazu ein Kondensator mit 1µF für ca. 1 Sek aufladen + 1 Sek entladen = 2 Sek = 0,5Hz, wenn die Schaltung etwas abgeändert wird. Besser wären 100k und 10µF.
    Die LEDs werden nämlich bei Deiner Anordnung der Widerstände unterschiedliche Ein- und Aus-Zeiten haben. Aber schau Dir mal den Link an.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    07.07.2006
    Beiträge
    225
    Hallo Thomas,
    ich glaube Du wolltest eigentlich etwas anderes erreichen.
    Der Kondensator wird über den Schieberegler und R2, R3 aufgeladen.
    Die Zeitkonstante, Tau, beträgt max. 4x4,7M, also ca. 20M x 1uF.
    Das sind 2x10E+07 x 1x10E-6 = 20 Sekunden. Der Timer schaltet bei 1/3 und 2/3 UB. Bei 1 Tau ist man bei glaube ich 37%, d.h. der Timer würde gerade schalten.
    Was passiert wenn Du den Schieberegler auf Null - Ohm stellt? Zuerst schiesst Du Deinen Timer in den Himmel. Gut, also schalte wenigstens 1K in diesen Zweig als Lebensversicherung für den Timer.
    Aber dann lädt sich der Kondensator immer noch mit Tau=10 Sekunden auf.
    Wenn Du einen symetrischen Rechteck haben willst, Tein=Taus, dann nimm ein Stereo-Poti. Nimm R2,R3 weg. Schalte das zweite Poti von Pin 7 (Dis) auf den Kondensator (vergiss hier ebenfalls die Lebensversicherung nicht!). Das erste Poti lässt Du so von +UB auf den Kondensator. Das der Kondensator bei Dir in der Schaltung verpolt ist, das weisst Du ja schon.
    Leds leuchten schon bei weniger als 10mA. Ich denke 30mA schafft der Timer selber. Den Transistor müsstest Du Dir sparen können. Übrigens hält der auch nicht mehr als der Timer aus.

    Was noch kritisch ist, mit 1uF ist es schwer 10 Sekunden oder mehr zu erreichen. Die Leckströme sind bei Elkos hierbei bemerkbar. Eine Sekunde müsste gut realisierbar sein.

    Gruss KLaus.

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    02.12.2005
    Beiträge
    12
    Hallo!
    Tschuldigung für die späte Antwort, aber ich kriegs einfach nicht hin.
    Könnte sich jemand erbarmen und mir einen Schaltplan erstellen?

    Grüße

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •