-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: Kleines Problem? Oder doch ein GROSSES???

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.02.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    20

    Kleines Problem? Oder doch ein GROSSES???

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo. Ich hätte da mal ein Problem. Ich habe den Auftrag bekommen für eine Kraftmessdose eine LCD Anzeige zu bauen. Aus der Messdose kommen 0-14mV.

    Ich habe 2 Lösungsvorschläge:

    1.) Signalverstärkung mit OP; A/D-Wandlung und Anzeigencodierung mit Microcontroller; Ausgabe auf LCD-Anzeige.

    2.) Signalverstärkung mit OP; A/D-Wandler; BDC-Codierung; Ausgabe LCD-Anzeige.

    Meine Fragen an Euch sind:

    a) Geht das überhaupt?
    b) Geht das auch noch einfacher?

    und für die fleissigen
    c) Wer hat da denn schon mal ein paar Tips und Tricks für mich auf Lager



    Grundsätzlich bin ich natürlich immer daran interessiert zu basteln, und meine erste Steuerund mit selbstprogrammiertem Microcontroller... das klingt schon gut. Leider wird mein Geldgeber (Studentenjob) auch irgendwann ein Ergebnis verlangen.

    Ich bin Euch für jede Hilfe sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen

    Volker

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255

    Re: Kleines Problem? Oder doch ein GROSSES???

    Zitat Zitat von DreamLiner07
    1.) Signalverstärkung mit OP; A/D-Wandlung und Anzeigencodierung mit Microcontroller; Ausgabe auf LCD-Anzeige.

    2.) Signalverstärkung mit OP; A/D-Wandler; BDC-Codierung; Ausgabe LCD-Anzeige.
    Ich persönlich würde 1.) vorzeihen. Nen TTL-Grab aufzubauen ist nicht mehr Stand der Technik.


    Zitat Zitat von DreamLiner07
    Meine Fragen an Euch sind:

    a) Geht das überhaupt?
    b) Geht das auch noch einfacher?
    a) ja
    b) manche µCs haben an ihren Analogeingängen einen eingebauten Vorverstärker. Das könnte evtl den OP einsparen.

    Wie genau muss das ganze werden?

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.02.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    20

    Gute Frage...

    Ich denke mal eine Abweichung von 5% wäre erstrebenswert. Darüber habe ich mir aber noch keine Gedanken gemacht da ich erst einmal die Frage der grundsetzlichen Realisierungsmöglichkeiten klären wollte, zum Andern dieses Projekt schon morgen wieder gestorben sein kann. Der Leidtragende ist dann wieder der arme Student.

    Aber ich scheine ja schon mal mit meinem Grundwissen einen ersten Treffer gelandet zu haben. Jetzt fehlt "nur" noch die Umsetzung. Bin mal gespannt wie sich das weiter entwickelt.....

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Für wieviel kN / Tonnen ist die Meßdose ? Mit Dehnungsmeßstreifen, Öldruckkissen, ... ?
    Um von 14mV auf 5V zu kommen, ist eine Verstärkung von 357 erfoderlich.
    Das würde ich nicht mit einem OpAmp verstärken sondern die Meßdose in eine Meßbrücke einbinden, mit einer sehr stabilen Spannung versorgen (auf den Brückenstrom achten) und an einen Meßverstärker mit mehreren OpAmps anschließen, der temperaturkompensiert ist. Sonst bekommst Du bei 357-facher Verstärkung Schwierigkeiten.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    1.) Signalverstärkung mit OP; A/D-Wandlung und Anzeigencodierung mit Microcontroller; Ausgabe auf LCD-Anzeige.
    2.) Signalverstärkung mit OP; A/D-Wandler; BDC-Codierung; Ausgabe LCD-Anzeige.
    b) Geht das auch noch einfacher?
    ja

    3.) Signalverstärkung mit OP; http://www.conrad.de/goto.php?artikel=121541

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.02.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    20
    Zitat Zitat von kalledom
    Für wieviel kN / Tonnen ist die Meßdose ? Mit Dehnungsmeßstreifen, Öldruckkissen, ... ?
    Um von 14mV auf 5V zu kommen, ist eine Verstärkung von 357 erfoderlich.
    Das würde ich nicht mit einem OpAmp verstärken sondern die Meßdose in eine Meßbrücke einbinden, mit einer sehr stabilen Spannung versorgen (auf den Brückenstrom achten) und an einen Meßverstärker mit mehreren OpAmps anschließen, der temperaturkompensiert ist. Sonst bekommst Du bei 357-facher Verstärkung Schwierigkeiten.
    Danke für den Tip. Doch warum bekomme ich wegen der Verstärkung Schwierigkeiten? Ist die zu groß oder zu klein?

    Die Messdose kann 10kN und arbeitet mit einem Dehnungsmessstreifen.

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.02.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    20

    Einkaufsliste

    Okay, der Chef hat nichts dagegen. Ich bekomme erst einmal genug Zeit, und Lust habe ich allemal. Also wird es die Lösung mit dem Microcontroller. Als erstes brauche ich jetzt natürlich ein Testboard. Hat da jemand einen Tip für mich? Ich kann bei Conrad und RS-Elektronik bestellen. Natürlich so günstig wie möglich, aber ich möchte mir auch nicht den Daumen abbrechen.

    http://www1.conrad.de/scripts/wgate/...max_results=10

    Das wäre so was in der Richtung wie ich es mir vorstelle.

  8. #8
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Bei Conrad solltest Du das Produkt geeignet beschreiben.

    Entweder mit Artikelnummer

    oder mit Conrad- Link: "Link auf diesen Artikel"

    sonst kommt ohne Cookie: Shop neu starten

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Eine so hohe Verstärkung stellt auch sehr hohe Anforderungen an Spannungs-Stabilität, Temperatur-Kompensation, usw.
    Wenn sich die Spannung am Dehnungsmeßstreifen um 1mV ändert, sind es nach dem 'Verstärker' = 357mV !
    Außerdem sollte der Dehnungsmeßstreifen durch minimalen Strom auf eine Temperatur gebracht werden, die von der Umgebungstemperatur kaum noch beeinflußbar ist.
    Lade Dir mal das Datenblatt des 2B31 von Analog Devices. Ist ein uralter Hund, an dem Du aber sehr gut sehen kannst, wie der Dehnungsmeßstreifen in einer Meßbrücke angeordnet ist und versorgt wird. Außerdem kannst Du den Aufwand erkennen, der betrieben wurde, um eine hohe Verstärkung (bis 2000) stabil zu bekommen. Dieser 'schwarze Klotz' kostete bis zu 380 DM.
    Heute gibt es sicherlich einfachere und preiswertere Präzisions-Meßverstärker.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    testboard? brauchts nicht unbedingt.
    kann man auf dem Breadboard zusammenstöpseln.
    Aber wenns doch n Board sein soll kann ich die RN-Control
    gutengewissens empfehlen. den Programmierdongle dazu
    und n beliebiges LCD, schon kanns losgehen.
    An Deiner Stelle würd ich mal it ner einfachen OP-Amp-Verstärkung
    probieren, wenns nicht funzt kannste immernoch den Aufwand erhöhen.
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •