-         

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: LED Laufschrift - mit ATMega8 und Decodern

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.11.2004
    Ort
    Aachen
    Alter
    32
    Beiträge
    246

    LED Laufschrift - mit ATMega8 und Decodern

    Anzeige

    Hi,

    also ich habe in nächster Zeit vor, eine LED-Laufschrift zu basteln.
    Wenn man mal so von 8 Buchstaben nebeneinander ausgeht, und jeder Buchstabe 6 LEDs breit ist (inkl. Leerspalte) und 8 LEDs hoch, dann ergibt das 384 LEDs.

    Nun meine Idee:
    Ein Port des Mega8 (6 Pins) wird benutzt um mit einigen Dekodern die aktuelle Spalte auszuwählen (1 von 48, siehe Bild).
    Mit einem anderen Port hat man dann Zugriff auf die 8 LEDs in der aktuellen Spalte.

    Wenn man dies so realisiert, leuchtet ja jede LED nur 1/48 der gesamten Zeit auf. Meine Frage ist jetzt ob das von der Helligkeit her ok ist und ob man dann auch kein Flackern sieht!?

    mfg
    Thomas
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken ledview.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    Flackern sieht man wohl nicht, zumindest wenn man nicht mit der Anzeige hin- und herwedelt oder so

    Die Vorwiderstände von 150Ω sind zu klein, zumindest wenn du bis zu 8 LEDs mit einem 4515-Ausgang treiben willst. An jeden Ausgang noch nen Treiber (zB 1/8 ULN2803) mach das Layout noch komplexer...

    Von der Helligkeit her wird's nicht der Brüller, zum Ablesen wird's aber reichen. Sorgfalt sollte man bei der Auswahl der LEDs walten lassen. Mit einer grünen High-Efficiency LED ist zB auch an 5V und 300kΩ noch was zu erkennen. Monstermässig wird dann eher der Preis, wenn du pro Teil ca. 30-50 Cent rechnen musst.

    An LED würd ich nach grün (GaInN, ca 520nm) Ausschau halten, weil das menschliche Auge da am empfindlichsten ist. Helligkeit so ab 5Cd.

    Evtl ist es besser die LED-Matrix zu entzerren, also näher an ein Quadrat zu bringen. Was die Gecshwindigkeit angeht, vielleicht direkt nen ATmega88 einplanen.
    Disclaimer: none. Sue me.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.11.2004
    Ort
    Aachen
    Alter
    32
    Beiträge
    246
    ok, als Widerstand würde ich jetzt 1,2k nehmen, das wären dann 2,5mA pro LED und somit insgesamt 20mA für den 4515, das sollte klappen.
    Auch ohne Treiber..

    Als LED wollte ich diese von Reichelt nehmen:
    SLK 5MM RT
    Helle LED, 5mm, rot.
    Gehäuse farblos, klar.
    Abstrahlwinkel: 30°
    10/20mA
    (625nm)/20-200mcd
    Hersteller-Nr.: L-53EC

    Hersteller:KINGBRIGHT

    Sehr wahrscheinlich machen ich es doch ohne Decoder und dafür mit 6 Shiftregistern. Dann wird das ganze Display in 6 Blöcke 8x8 aufgeteilt. Somit ist jede LED dann 1/8 der Zeit an.

    Schematic folgt...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •