-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Stabile Spannung aus 4 Batterien/Akkus

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    21.04.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    190

    Stabile Spannung aus 4 Batterien/Akkus

    Anzeige

    Guten Abend!

    Ich baue mir gerade ein RGB-LED-Base und habe das Problem das ich eine stabile Spannung >= 4V benötige.
    Ich habe nur diese 4 Batterien/Akkus zur verfügung, mehr geht nicht in das Gehäuse.
    Ich habe mich auch schon in das Thema so ein bisschen eingelesen, aber nichts konkretes gefunden.
    1. Variante wäre ja einen Step-up Wandler, der aus etwa noch 3V 6V zaubern kann und dahinter einen Low Drop Linearregler, der dann auf z.B. 5V regelt.
    2. Variante wäre ein Step-up/Step-down Wandler wie den MAX710

    Hat jemand sowas schonmal gemacht und kann mir sagen wie ich bei der ersten Variante die externen Komponenten berechne bzw. ein Funktionsgleiches Modell kennt wie den MAX710 den man relativ schnell und kostengünstig beschaffen kann?

    (Der Stromverbrauch der ganzen Schaltung liegt bei ca 130 mA)

    Vielen Dank

    Marten83

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    26.05.2005
    Ort
    Kaiserslautern
    Beiträge
    794
    Hi,

    was für Akkus hast du denn? Normale AA Akkus liefern ja 1.2V, also zusammen 4,8V.

    Gruß, CowZ

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    21.04.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    190
    Naja, ich habe 4 AAA (Micro) Akkus bzw Batterien.
    Somit habe ich mal 4,8V oder auch 6V mit demensprechenden Schwankungen.

    Marten83

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    13.04.2005
    Beiträge
    146
    Variante1: Low-Drop-Spannungsregler 3,3V, Si-Diode zwischen GND-pin und Masse. So wird der GND-Pegel des IC um ca. 0,7V angehoben, d.H. Ausgangsspannung wird 4,0V
    (Aber aufpassen, bei den geringen Strömen werden die 0,7V meist nicht erreicht, sind eher 0,5V, also noch eine Schottky in Reihe dazu)
    Variante2: Low-Drop einstellbarer Spannungsregler, (gibts in ähnlicher Form wie den 317, nur als Low drop eben)
    auf 4,0 einstellen, fertig!
    Gruß, Rene

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    21.04.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    190
    Alles schön und gut, aber was ist denn nun wenn die Akkuspannung unter 4V plus dem Spannungsabfall vom Regler fällt? Das geht bei den Akkus unter Last sehr schnell denke ich.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    13.04.2005
    Beiträge
    146
    Wenn die Spannung unter 4V fällt ist der Akku leer und die eine oder andere Zelle wird tiefentladen oder umgepolt, wenns Nimh akkus sind, kannst du den dann recht schnell entsorgen.
    Also gar nicht erst soweit kommen lassen.
    Oder habe ich die Frage falsch verstanden??
    Gruß, Rene

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    Ist dir klar, dass deine leds stromgesteuert werde und nicht spannungsgesteuert? Du musst lediglich über die Flussspannung U_f kommen, das wird wohl kein Problem sein.
    IMHO brauchst du also keinen Spannungsregler/wandler sondern einen Stromregler, der den Strom begrenzt. Der Spannungsabfall an der led ist dann proportionall zu dem hindurchfließenden Strom, z.B. 1,9V bei 20mA.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Das Lösungswort ist: Buck Controller, z.B. LM2485 (4,5...35V)
    oder Step Up Current Regulator z.B. MAX1698 (2,7...5,5V)
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.11.2003
    Beiträge
    1.111
    Was Kalledom schreibt ist zwar prinzipiell eine Lösung, aber für jemanden, der Probleme mit Gleichspannungen hat meiner Meinung nach nicht zu empfehlen. Vor allem den MAX korrekt zu layouten und zu benutzen ist nicht mal eben schnell gemacht. Es gibt viel zu beachten (Eigenschaften der Spule/Kondesator, Leiterbahngeometrien, Gehäuseform usw.), schließlich wird das ein Schaltnetzteil.
    Besser fertige Module kaufen oder zb LP3961/ LP3964 benutzen. Die Dropoutspannung liegt bei ca. 0,25V @800mA. Damit kannst Du vielleicht leben.
    Gruß

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •