-
        

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: 1s LiPo auf 3.3V regeln?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    30.12.2006
    Beiträge
    10

    1s LiPo auf 3.3V regeln?

    Anzeige

    Bevor ich mir einen 1s LiPo Akku kaufe wollte ich einmal fragen, ob die Ultralowdrop Spannungsregler (zB LP 3963 ET) damit konstant 3.3V@800mA liefern können?

    Hat einer von euch schon Erfahrung damit gemacht?
    Laut Datenblatt und LiPo Kennlinie schaut es ja eher machbar aus.

  2. #2
    Moderator Robotik Einstein Avatar von HannoHupmann
    Registriert seit
    19.11.2005
    Ort
    München
    Alter
    34
    Beiträge
    4.528
    Blog-Einträge
    1
    Problem ist nur, dass du bei 2,5V in schädigende Unterspannung bei LiPos fällst.

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    30.12.2006
    Beiträge
    10
    Ich will gereglete 3.3V haben. Wenn der LiPo auf 2.5V abfällt, dann bin ich da ja schon lange drunter und soweit mir bekannt können diese Spannungsregler die Spannung nur runter regeln.

    Ich will einfach keinen 2S verwenden und dann gute 4V am Spannungsregler verbraten.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    So weit ich weiss, ist die Spannung von LiPo´s sehr stabil. Wozu brauchst Du es noch stabiliesieren?

    MfG

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    30.12.2006
    Beiträge
    10
    Weil mir bei 4.5V, die die LiPos voll geladen auch haben können, mein Microcontroller (Blackfin) abfackelt.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Das glaube ich nicht. Die meisten LF (3,3V) Microcontroller können locker mit 5V normal betrieben werden, brauchen bloss mehr Strom. Schau mal, bitte, ins Datenblatt unter "absolute maximum ratings", dort ist meistens 5,5V angegeben. Ich kenne aber Dein Microcontroller nicht.

    MfG

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    30.12.2006
    Beiträge
    10
    Absolut Maximum ist 3.8V

    Das Datenblatt (falls es wen interessiert):
    [url]http://www.analog.com/en/prod/0,2877,ADSP%252DBF561,00.html[url]

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    19.12.2004
    Beiträge
    486
    Zitat Zitat von Hobbes
    Weil mir bei 4.5V, die die LiPos voll geladen auch haben können, mein Microcontroller (Blackfin) abfackelt.
    Wenn du den auf 4,5V lädst ist er schon kaputt, 4,2V (4,25) ist das absolute Maximum!

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Ja, dann ist die Stabilisierung notwendig. Ich vermute aber, dass der uC nicht 800 mA braucht, oder ?

    Es wäre nämlich sinnvoll, nur für die Bauteile Spannung zu stabiliesieren, für die 4,5 V tödlich ist.

    MfG

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    20.05.2006
    Ort
    @ Home
    Alter
    29
    Beiträge
    270
    Hallo!

    Ohne hier noch weiter zu diskutieren, welchen Sinn das ganze hat oder warum man es genau so macht, möchte ich hier ne Lösung vorstellen:

    Möglichkeit 1: Nen MAX666. Der macht aus 1,3V bis 16,5V alle Spannungen in diesem Bereich. Hat den Nachteil, dass er nur 40mA Ausgangsleistung hat... arbeitet aber dafür relativ verlustarm...... und wenn der Lipo weniger wie 3,3V hat, regelt er weiterhin auf 3,3V hoch.

    Möglichkeit 2: Nen OpAmp der ne 3,3V Referenzspannung bekommt und nen MOSFET ansteuert. Hat den Nachteil dass er bis zu einer Minimalspannung von 3,3V funktioniert und zudem Akkuleistung verheizt (der Mosfet wird warm).
    Vorteil wäre, dass er eben auch 30A oder mehr regeln kann.

    Und so btw: Nen LiPo auf NIE MEHR als 4,2V Laden.... sonst kanns sein der platzt und das Lithium entzündet sich. Das kann evtl. auch noch Stunden nach dem Überladen passieren. Aber auf jeden Fall schadet es der Kapazität.
    Gleiches gilt für Unterspannung. Unter 2,7V sollte man ihn nicht entladen, sonst kanns ebenfalls sein, dass er platzt. Kapazitätsverlust ist hier aber auch garantiert.

    MfG

    Schoko
    Warum bekommen Vegetarier immer eine Extrawurst?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •