-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: programmierung ASURO, womit anfangen?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    12.12.2006
    Beiträge
    37

    programmierung ASURO, womit anfangen?

    Anzeige

    Hallo,
    Für die programmierung des Asuro gibt es ja nun einige Tools und Sprachen, wie ich das so mitbekommen habe.
    Da ich aber mit noc keinem System vertraut bin, stehe ich also vor der Frage
    , mit welchen System/Sprache fange ich an.

    Kann mir jemand da vieleicht ne Empfehlung geben, denn ich möchte nicht unbedingt alle ausprobieren

    Die Sprache selbst ist egal, da ich mit Basic oder C Erfahrung hab.
    Aber welche IDE ist zu empfehlen? Womit kann man am schnellsten einsteigen? Wo gibts einen guten Debugger und Simulationssoftware?
    Wo lässt es sich schneller entwickeln? BASCOM, WinFact, oder die Software, die es zum Asuro dazu gibt?

    Laufen sollte es auf Windows.

    danke steffen

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.12.2005
    Ort
    Nähe Mainz
    Alter
    26
    Beiträge
    3.467
    BASCOM musst du dir für größere Programme für 90€ kaufen. Ich würde mit WinAVR arbeiten, also das Prog, das mitgeliefert wird.

    jon
    Nice to be back after two years
    www.roboterfreak.de

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.08.2004
    Alter
    30
    Beiträge
    23
    Naja Bascom geht bis 4(oder waren es Kilobyte. ERfahrungsgemäß kommt da schon einiges zusammen, bis man die Sharewaregrenze erreicht. Wenn du aber C kannst, dann mach C, das is imho hardwarenäher und bringt dir dadurch die architektur ein wenig näher
    Besucht den Roboternetz.de Chat!
    irc.euirc.net #www.roboternetz.de
    Kommt und vor allem: bleibt

  4. #4
    Hi
    Ich würde an deiner Stelle mit C arbeiten, da die Include Dateien soweit ich weiß nur in C verfügbar sind.
    Was meinst du mit schneller Entwickeln ? Ich verwende immer Kate. Test.c auf Programm schreiben Terminalemulator make Fertig!. Als Compiler würde ich an deiner stelle avr-gcc verwenden Win AVR ist die portierung. Unter
    In System Debugging dürfte schwierig werden, da du dafür einen speziellen Adapter brauchst. Du kannst natürlich mit SimulAVR arbeiten allerdings kannst du damit nur prüfen ob das Programm läuft. Einen ASURO Simulator, so wie den c't-Sim gibt es soweit ich weiß nicht. Was meinst du mit einsteigen. Wenn du in C Programmieren kannst mußt du nur die Doc der Asuro-lib durchlesen und eine Idee haben.
    Arghh der SQL Server ist off.
    @ Eric: mit ISDN kann man dank der fairen T-Com Tarife nicht bleiben

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.12.2005
    Ort
    Nähe Mainz
    Alter
    26
    Beiträge
    3.467
    Zitat Zitat von Eris
    Naja Bascom geht bis 4(oder waren es Kilobyte.
    Es sind 4KB. Die sind aber doch schneller erreicht, als man denkt.

    jon
    Nice to be back after two years
    www.roboterfreak.de

  6. #6
    Moderator Robotik Einstein Avatar von damaltor
    Registriert seit
    28.09.2006
    Ort
    Jena
    Alter
    31
    Beiträge
    3.913
    ich würde für den einstieg c wählen, und dei programme im programmers notepad schreiben (linux: nimm kate). winavr ist fast schon zu komplex und macht scheinbar öfter mal probleme, und die anderen sprachen waren für den asuro nie "gedacht". die ganzen vordefinierten funktionen gibts nur in c (sowas wie motordir, frontled() usw). zwaar wurden auch diese mal portiert, aber ich weiss nicht wo und wie.
    kleinschreibung ist cool!

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    12.12.2006
    Beiträge
    37

    AVR Studio?

    Und wie eignet sich das AVR-Studio zum C-Programmieren und für den ASURO?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    26
    Beiträge
    522
    Hallo StoredProc,
    AVR-Studio eignet sich sehr gut für die Programmierung in C, meiner Meinungn nach sogar besser als WinAVR. Es ist zwar der selbe Compiler, jedoch musst Du dich nicht mehr um Makefiles kümmern, denn das erledigt die IDE selbst. Ausserdem kannst Du damit auch Programme taktgenau simulieren und die Register/Ram-Inhalte angucken. Der einzige Nachteil besteht darin, das der Editor im AVR-Studio viel schlechter ist als Programmers Notepad, weil dieser nur 3 Schriftarten kennt: blau für C-Anweisungen, grüen für Kommentare und schwarz fü normale "Wörter". Das ist aber nicht soo schlimm, wenn man die Sache mit den Makefiles bedenkt.

    MfG Mark

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •