-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Drehzahlerfassung mit Reedkontakt - Software?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    17.01.2006
    Ort
    Homberg (Efze)/Nordhessen
    Alter
    32
    Beiträge
    207

    Drehzahlerfassung mit Reedkontakt - Software?

    Anzeige

    Hallo Leute,

    Das Thema an sich ist ein Dauerbrenner, ich weiß, und steinigt mich wenn es doch einen Thread mit der Lösung für mein Problem gibt, ich habe nach dem durchwühlen zahlreicher annähernd passenden Threads die Geduld verloren

    Also, Problem ist ganz einfach: Ich möchte über Reedkontakt und Magnet eine Drehzahl erfassen. Der Reedkontakt prellt, das ist das Hauptproblem.
    Ich arbeite mit dem Befehl Pulsein und war dabei hängengeblieben ihn mit dem befehl Debounce zu verknüpfen, also erst den Reedkontakt entprellen und dann dann eine Flanke auf den Pulsein Eingang zu geben... es hat nicht geklappt und ich habe nun keine Idee mehr wie es geht.

    Dazu noch eine wichtige Info: Auf einer Skala von 1-10 liegen meine Programmierkenntnisse bei 2, also sollte es ein für euch durchaus leicht lösbares Problem sein

    Vielen Dank im Voraus

    Paul

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    390
    womit erfassen? PC Mikrocontroller??
    eine bestimmte Programmiersprache?

    Etwas in der Art habe ich mal so gemacht. Taste löst Interrupt aus. Nach der Entprellzeit kann erst der nächste Int. ausgelöst werden.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    @Powell

    Über welche Drehzahlen und Laufzeiten der zu überwachenden Welle reden wir denn ?
    Gruß
    Ratber

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    28.10.2004
    Ort
    Baoding
    Alter
    37
    Beiträge
    687
    Wie steg14 schon schrieb : Nach dem ersten Schalten das Reedkontaktes ne weile nicht mehr auf das Signal reagieren bis das Prellen vorbei ist. Ein problem hast Du wenn der Schalter noch prellt und schon der nächste Schaltimpuls kommt. Kannst auch mal mit Kondensatoren spielen die die Impulse glätten.


    MfG

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    17.01.2006
    Ort
    Homberg (Efze)/Nordhessen
    Alter
    32
    Beiträge
    207
    Achso, ich vergaß:

    MC ist ein ATMega 8, Programmiert in Bascom
    Die Welle Dreht 700min-1

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Das Entprellen löse ich anders:
    in einem 10ms Timer-Interrupt frage ich alle Tastereingänge ab; für jeden Taster, der betätigt ist, incrementiere ich einen Zähler, bei den nicht-betätigten Tastern setze ich den Zähler auf 0.
    Jeder Zähler wird überprüft, ob er z.B. bei 5 (=50ms) angekommen ist; dann wird ein Bit / Flag gesetzt, das den zugehörigen Taster als EIN signalisiert. Ist ein Zähler auf 0, wird dieses Bit / Flag natürlich gelöscht.
    Somit muß ein Taster 5 * 10ms = 50ms ununterbrochen betätigt sein, damit er als EIN 'anerkannt' wird. Gibt es wegen des Prellens eine Unterbrechung, beginnt der Zähler wieder von vorne.
    Durch dieses Bit / Flag kann ich in der Hauptroutine verzweigen und es nach Abarbeitung löschen oder auch nicht.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    Zitat Zitat von Powell
    Achso, ich vergaß:

    MC ist ein ATMega 8, Programmiert in Bascom
    Die Welle Dreht 700min-1
    Gut das würde noch gehen.

    Bei 700 upm sind das rund 86 ms pro Umdrehung.
    Asymetrisches Schalten (On/Off Zeit) berücksichtigt kommst du bei angenommenen 25% Ed auf rund 21ms On-Zeit.

    Reedkontakte haben üblicherweise 0.5-2ms Prellzeit also ist da noch genug reserve.

    Bei der Lebensdauer sieht es dann etwas anders aus.

    Reedkontakte haben üblicherweise je nach Modell 10-100 Mio. Schaltspiele.

    Bei 700 upm sind das also rund 238-2380 Betriebsstunden.(ca. 10-100 Tage)
    Selbst wenn wir die Lebensdauer verdoppeln ist spätestens bei 4760 Betriebsstunden (ca. 200 Tage) Ende.

    Alle Rechnungen natürlich nur grob über den Daumen.

    Wie oft deine Gerät nun läuft und wann die Betriebsstunden erreicht sind weißt nur du alleine.

    Es ist also zu überlegen ob man nicht einfach einen Hallsensor nimmt.
    Der ist Mechanisch stabiler (Kein Glas),kennt keine Resonanz,bringt ein sauberes Signal (Prellen,was ist das ?) und läst auch viel kleinere Schaltzeiten zu.
    Gruß
    Ratber

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    17.01.2006
    Ort
    Homberg (Efze)/Nordhessen
    Alter
    32
    Beiträge
    207
    Schon mal Danke für eure Beiträge

    @Kalledom: Wie gesagt, Programmierkenntnisse 2/10, ich kann deinen Lösungsweg zwar nachvollziehen, aber in Code umsetzen ist für mich nicht so leicht Ich bin immer dankbar über Quellcode, dadurch lernt man es am schnellsten

    @Ratber: Das ganze sollte eine Testschaltung für eine Achsdrehzahlerfassung für ein Kart werden (ist momentan bissl kalt zum fahren ). Die Testschaltung wird an einem Akkuschrauber aufgebaut, dessen Bohrfutter die drehende Achse simuliert und eben 700min-1 macht
    Aber danke für den Lebensdauer-Tipp, es wäre dann wohl wirklich besser und auch einfacher mit einem Hallsensor zu arbeiten... ich werde es mal versuchen.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    1.892
    Wenn Du ohnehin schon einen Magneten benutzt und das Signal mit einem Microcontroller auswerten willst, warum benutzt Du dann keinen Magnetfeldsensor wie z.B. den TLE 4905L ?

    Da sollte auch das prellen dann kein Problem mehr sein.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Beispiel für Taster-Entprellung per Software: http://www.domnick-elektronik.de/picasm.htm#IsrT2, allerdings in Assembler und für den PIC.
    Neuerdings decrementiere ich den Zähler nicht bei offenem Kontakt, sondern setze ihn sofort auf 0.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •