-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Steckboard-Stromversorgung

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.11.2006
    Beiträge
    25

    Steckboard-Stromversorgung

    Anzeige

    Hallo

    Ich hab mir in den Kopf gesetzt (irgendwann) einen Roboter zu bauen, habe aber noch auf keinem der 3 Gebiete (Mechanik, Elektronik & Informatik) viel Ahnung, lediglich ein bisschen Programmiererfahrung. Bevor ich mich an einen Roboter wage, will ich mich mit Elektrotechnik etwas vertraut machen und hab mir schon ein Buch gekauft. Damit ich das Gelernte in der Praxis testen kann, will ich mir

    Lötkolben
    Multimeter
    Steckboard
    Bauteile (Widerstände, Transen, Dioden, ...)
    Litze

    usw. kaufen. Allerdings checke ich nicht, wie das mit der Stromversorgung bei den Steckboards aussieht. Diese haben 2 - 4 Stromversorgungsanschlüsse, dieses Netzteil hat aber nur ein "Kabel".

    http://www.pollin.de/shop/shop.php?c...a=NzM3OTA5OTk=
    http://www.pollin.de/shop/detail.php...=Nzk1OTc5&ts=0

    Ich verstehe nicht wie das mit der Stromversorgung klappt und würde mich über Erklärungen freuen.

    Grüße,
    Uli

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    09.12.2006
    Alter
    26
    Beiträge
    84
    Die Stecker der Netzteile haben eine außen und eine innen Seite, das währen dann auch zwei Kontakte.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543
    hi,

    da die meisten Bausteine der Digitalelektronik mit 5V arbeiten würde ich Dir raten noch eine kleine Spannungsreglung zu bauen. Schau mal hier im Wissensbereich unter 7805 Spannungsregler. Ist für den Anfang ganz einfach. (Kühlkörper nicht vergessen!)

    Dort gehst Du mit Deinem Netzteil mit ca. 8-9 V rein.
    Am Ausgang des Spannungsreglers hast du dann 5V die stabil sind.

    vom Ausgang Deines Spannungsreglers kannst du auf die beiden Lochleisten gehen die über die gesamte Länge des Boards laufen. Dann hast Du auf einer Reihe +5V und auf der anderen Masse.

    Deine Bausteine kommen drunter. Es sind jeweils 5 senkrechte Steckplätze miteinander verbunden.

    Schau mal auf dem Bild hier:
    http://www.informatik.htw-dresden.de..._m38d1718d.jpg

    Die oberen beiden wagerechten Reihen sind die Spannungsversorgung +/-.
    Die unteren senkrechten Spalten sind die jeweils zu fünft verschalteten Steckplätze für die Bausteine.

    Du kannst aber auch mal 2 Kabel in dein Steckbrett stecken und mit dem Durchgangsprüfer oder Ohmmeter deines Multimeters austesten, welche Kontakte verbunden sind.

    Litze ist übrigens nicht gut in das Steckbrett zu stecken. Besser ist 0,5 oder 0,7mm dicker Kupferdraht mit unterschiedlich gefärbten Isolationen (rot für + und schwarz für - muß dabei sein!).
    Dann kannst Du Dir verschieden lange Stücke schneiden (im 5cm Abstand), an beiden Seiten abisolieren (ca. 7-10mm) und verwenden.

    Geize dabei nicht mit Farben und Längen. Außer rot und schwarz mindestens noch 3-4 andere Farben.Jede Farbe in der Länge 5-30cm mindestens 8x (Erfahrungswerte).

    Das dumme an den Steckbrettern ist, daß sie sehr schnell unübersichtlich werden. Die Farben helfen dann enorm!

    Gruß, Klingon77
    Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln - http://www.ad-kunst.de

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von squelver
    Registriert seit
    20.07.2006
    Ort
    Hoykenkamp
    Alter
    37
    Beiträge
    2.474
    Kleiner Tip, schau mal bei Reichelt, das hab ich meines her, hat nur 12 Euro gekostet \/



    Andreas
    * Da geht noch was *

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •