-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: C3088 Kameraboard mit 3.3V

  1. #1

    C3088 Kameraboard mit 3.3V

    Anzeige

    Hallo!
    Ich versuche gerade ein Omnivision OV6620 Kameramodul (Vormontiert auf C3088 Board, so wie es auch in der CMU-Cam benutzt wird) an einen Virtex 2 FPGA anzuschliessen. Der FPGA unterstützt aber nur 3.3V ein/ausgänge, und daher möchte ich die Kamera mit 3.3V ansteuern (was laut OV6620 Datenblatt auch geht).

    Leider habe ich noch nicht herausbekommen wie auf dem Board die Versorgungsspannungen geschaltet sind. Pin 20 und 22 sind beide als VCC (5V) markiert, ich tippe aber darauf, dass es sich einmal um Vdd1 (5V) und beim anderen um Vdd2 (5V oder 3.3V) handelt, wobei Vdd2 die Ausgangs-Pegel festlegt.

    Hat sich sonst schonmal jemand damit befasst und kann mir sagen wie ich das Board am besten anschliesse? Ansonsten wären auch andere Tipps dazu wie ich die 5V Ausgänge an 3.3V Eingänge anschliesse gut zu gebrauchen.

    Besten Dank,
    Zen

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    15.05.2005
    Beiträge
    167
    wenn du über nen 3,3v stabi gehst dürfte nix schlimmeres passieren ausser das es schlicht und einfach nicht funktioniert

    wenn du ein labor-netzteil dein eigen nennst einfach die spannung langsam bis max. 5v erhöhen

  3. #3
    Was verstehst Du unter einem Stabi? Ich schon mal nicht viel
    Wenn Du meinst, einfach 3.3 statt 5V anzulegen, nun ja, da funktioniert überhaupt nichts mehr, was nicht weiter verwunderlich ist. Funktionieren tut es ab etwa 4.6V, was mir doch etwas zu hoch ist.
    Zen

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    16
    Hi Zennehoy,

    Die Outputs deines Virtex-II bringen mindestens VCCO-0,4V, also 2,9V als High-Pegel.
    Das sollte genügen, um die Eingänge am OV6620 auf High zu bringen.

    Die FPGA-Inputs sind mit einer Diode geschützt, die einen Anstieg der Spannung über 3,6V verhindert.
    Diese Diode darf mit max. 10mA belastet werden.
    Durch Reihenschaltung eines Widerstands (ca. 200Ohm) vor den Eingangspin des FPGAs kannst Du den Strom auf zulässige Werte begrenzen.

    Ein 200Ohm-Widerstand vor den FPGA-Ausgängen (für alle Fälle) würde auch nicht schaden.


    Genaueres findest Du hier: http://www.xilinx.com/products/virte...pic/vtt002.pdf

    Gruß Hans

  5. #5
    Moin,

    ich habe mein C3088 gerade auf 3.3V umgebaut, um es direkt an einen Blackfin DSP anschliessen zu koennen. So auf die Schnelle hab ich keine Moeglichkeit gefunden die 3.3V direkt ueber den Pinheader einzuspeisen, aber ueber die Loetaugen am Rand der Platine funktionierts ganz ausgezeichnet. Man muss nur JP2 auftrennen, um den Versorgungspin des Digitalteils von der 5V Versorgung zu trennen.

    Habe mal ein Foto gemacht und ne kurze Beschreibung:
    http://wiki.thebackend.de/wiki/C3088_3.3V

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •