-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Motor als antrieb und dynamo?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.03.2005
    Beiträge
    8

    Motor als antrieb und dynamo?

    Anzeige

    hallo!
    ich plane ein kleines projekt und habe eine kleine frage:

    ist es möglich einen motor als antrieb und wahlweise als dynamo zu benutzen?
    grundsätzlich sind ja motor und dynam gleich aufgabaut.
    also was muss ich umschalten damit der motor, der vorher durch einen akku angetrieben wurde irgendwann selbst mechanisch angetrieben wird und den akku wieder läd?

    muss ich dafür die schaltung ändern? es soll natürlich eine möglichst einfache schaltung sein, ohne microprozessoren und dergleichen :]

    vielen dank im vorraus, der Mann_mit_Hut

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    07.07.2006
    Beiträge
    225
    Hallo,
    der Motor sollte dann als Dynamo auch etwas bringen. Nicht jeder Motor hat als Dynamo auch einen vernüftigen Wirkungsgrad. Aber generell wirst Du da keine grosse Elektronik benötigen. Wenn der Akku den Motor allein speist, so wird er dann auch das Laden durch den Motor vertragen.

    Gruss KLaus.

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.03.2005
    Beiträge
    8
    jau danke für die schnelle antwort!
    ich hab zwar grundkenntnisse in elektronik und löten usw aber ich weiß nicht genau wie es mit dem umschalten zwischen antrieb/laden abläuft.

    läd der motor sobald er über seine maximale drehzahl bei einer spannung hinauskommt? das wäre zudem äusserst prakisch!
    oder müsste ich eine diode zwischenschalten?

    mfg, Hut

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo Mann_mit_Hut!

    Es ist genauso wie Du geschrieben hast. Wenn die vom Motor generierte Spannung die Akkuspannung ubersteigt, wird der Akku geladen und es kann keine Diode dazwischen sein, da der Strom in beiden Richtungen fliessen können muss.

    MfG

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473
    Moin!

    @MANN_MIT_HUT: wenn es um einen Versuchsaufbau geht, kannst du einfache Stahlankermotoren nehemen. Wenn´s was leisten soll, nimmst du Glockenankermotoren. Die sind zwar teurer, aber seit ich mal einen in den Fingern hatte und die Vorteile kenne, sind das die coolsten Geräte wo gibt!

    @PICture:
    wenn der Motor die Spannung des Akkus übersteigt, dann bleibt doch die Polarität gleich, aber die Richtung des Stromflusses ändert sich(?). das könnte man doch über eine "Weiche" aus Shottkys nutzten, um z.B. bei einem RC Wagen die Bremsleistung des Motors in Kondensatoren zu laden und das Ganze ähnlich wie Lachgas bei Verbrennern zu verwenden, oder?

    C ya all

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.03.2005
    Beiträge
    8
    danke PICture, das ist ja perfekt, dann reicht ja der einfachste schaltkreis den man bauen kann, um einen motor anzutreiben :]
    @the man: ich weiß zwar nicht was shottkys sind, aber hybridautos machen das ja auch so :] der radnarbenmotor läd beim bremsen die akkus

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.04.2006
    Ort
    Dresden
    Alter
    62
    Beiträge
    370
    Hallo,
    Zuerst mal ein link zum Thema:
    http://www.ferromel.de/bahn12.htm
    Dann steige ich nicht so ganz durch: Akku laden durch Bremsen ohne den Akku vom Motor zu trennen?? [-(
    Zum Bremsen Akku vom Motor trennen ( Ausrollen, also "Bremsen durch Reibung" )! Aktive/Effektive Motorbremse: Verbinden der Motoranschlüsse mit einem ( sehr kleinen ) Widerstand. Nur "hoher Strom" bremst -die Spannung ist übrigens UMGEPOLT- siehe auch Freilaufdiode an Relaiswicklung, Prinzip ist das gleiche, das induzierte Magnetfeld will den Stromfluss aufrechterhalten, dadurch kehrt sich die Wirkrichtung um.
    Zurück zur Motorbremse: Wir haben also einen großen Strom und eine kleine Spannung entgegengesetzter Polarität zum laden des Akkus.
    Die Bremselektronik muss jetzt die Spannung / den Strom so aufbereiten, das damit der Akku geladen werden kann. Die dabei ( beim aufbereiten ) entstehenden Verluste sind so gross, das sich das ganze erst ab einer gewissen Masse, die gebremst werden soll, lohnt -und mit speziell entwickelten, dafür optimierten Motoren- sonst wirds ein "Nullsummenspiel".
    Wenn du einen grösseren Berg in der Nähe hast, kannst du durch bergabfahrt laden
    Im Ernst: Es mag Fahrtregler geben, die in der Motorbremsstellung die Energie zurückspeisen- obs sich lohnt?
    MfG Lutz
    Wir haben so viel mit so wenig solange versucht, das wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit fast nichts zu bewerkstelligen.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473
    Schottky´s sind Dioden keine 0,7V Verlust haben, sondern nur 0,4V

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    Ich hab mir neulich Glockenankermotoren besorgt, sind echt cool die Teile. Wenn ich 2 davon parallel hänge, dann dreht sich der zweite mit der gleichen Geschwindigkeit, in der der erste gedreht wird. Dreht man an beiden Motoren, dann fühlt es sich an, als wären sie über eine zähe Flüssigkeit verbungen.

    Zum Laden eines Akkus brauchst du wohl einen Aufwärtswandler und Ladecontroller. Den Aufwärtswandler, um auf die nötige Ladespannung zu kommen, den Ladecontroller, damit dir das Ding nicht um die Ohren fliegt, wenn es voll ist (zB wenn du den Mt Blank runter fährst).
    Disclaimer: none. Sue me.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    wenn der Motor die Spannung des Akkus übersteigt, dann bleibt doch die Polarität gleich, aber die Richtung des Stromflusses ändert sich(?).
    Dass die Stromrichtung sich ändert ist die Mindestvoraussetzung, wenn der Akku vom Motor geladen und nicht entladen werden soll.
    Damit das passiert muss, wie du richtig schreibst, die Spannung die der Motor erzeugt höher als die Akkuspannung sein.
    Wenn Akku und Motor direkt miteinander verbunden sind, wird der Motor aber nicht bremsen, sondern weiter beschleunigen.
    Also muss da schon irgendwelche Elektronik zwischen, wenn du die Bremsenergie nutzen willst.

    das könnte man doch über eine "Weiche" aus Shottkys nutzten, um z.B. bei einem RC Wagen die Bremsleistung des Motors in Kondensatoren zu laden
    Das was du in die Kondensatoren lädst, lädt dann aber die Akkus nicht auf und bei dem was so ein Motor im RC Auto beim Anfahren an Strom zieht, bräuchtest du glaube ich reichlich grosse Kondensatoren, um da eine nennenswerte Ladung drin zu speichern.
    Vermutlich wird das Auto dann durch das Gewicht der Kondensatoren langsamer statt schneller.

    und das Ganze ähnlich wie Lachgas bei Verbrennern zu verwenden, oder?
    Bei einem Elektroauto wäre es glaube ich sinnvoller mit der Bremsenergie die Akkus zu laden. dann wird das Auto zwar nicht schneller sondern die Akkus halten etwas länger.
    Da du hierfür zusätzliche Elektronik mit Umwandlungsverlusten usw. brauchst ist allerdings fraglich, ob sich der aufwand für ein paar Sekunden länger Akkulaufzeit lohnt.

    Bei einem RC-Auto mit Verbrenner dürfte es gar nichts bringen, da das zusätzliche Gewicht für Motor und Akku oder Kondensatoren gerade bei der Beschleunigung wenig nützlich sind. Der "Lachgas-Effekt" dürfte da ausbleiben.

    aber hybridautos machen das ja auch so :] der radnarbenmotor läd beim bremsen die akkus
    Ja, aber mit Elektronik dazwischen, denn wenn der Motor direkt am Akku hinge, würde er den Wagen ja nicht bremsen, sondern beschleunigen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •