-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Digital Ausgang - auf GND ziehen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.02.2004
    Beiträge
    29

    Digital Ausgang - auf GND ziehen

    Olla!

    Kurze Frage: Wie hoch darf denn der maximale Strom sein, der durch einen Digital-Ausgang nach GND fließen kann ? Ich will eine LED anschließen. Diese jedoch nicht per high-level betreiben (also nicht mit 5V von der M-Unit) sondern will lediglich den Port auf GND ziehen (also auf "0" schalten.

    Schaltung: 5V an Vorwiderstand an LED. Minuspol der LED an M-Unit Digiausgang. Müsste doch funktionieren ??? Wie hoch muss denn der Vorwiderstand sein ? Müssen es 1kOhm sein, oder kann ich, da ich ja keinen Laststrom von der M-Unit benötige, auch einen niedrigeren Widerstand (150Ohm) nehmen ?


    MedanoCC
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken unbenannt_209.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Michael
    Registriert seit
    17.01.2004
    Ort
    Karlstadt
    Alter
    47
    Beiträge
    1.244
    Hallo MedanoCC,
    lies: http://ccintern.dharlos.de/faq.htm
    den Abschnitt: Wie robust ist die C-Control?
    Gruss, Michael

    @Manf: warum hast du deinen Beitrag nicht gelassen?

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.02.2004
    Beiträge
    29
    Hey. Super! Danke

    "Auf Masse ziehen können die Ports einen Strom von maximal 45 mA." Das heißt also, wenn ich eine LED betreibe (ist so eine gaanz kleine mit flachem Kopf) und davor einen Widerstand von 150Ohm schalte, erhalte ich doch einen Strom von 0,033A. Seh ich das richtig ? Reichen meine Analogkenntnisse soweit ? 5V / 150Ohm = 0,033A ?! Lieg ich da richtig ?

    MedanoCC

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Michael
    Registriert seit
    17.01.2004
    Ort
    Karlstadt
    Alter
    47
    Beiträge
    1.244
    Hallo MedanoCC,
    5V / 150Ohm = 0,033A ?! Lieg ich da richtig ?
    hmmm, nicht ganz. Du hast die Flussspannung der LED vergessen. Am Widerstand fallen also nicht 5V ab, sondern 5V-Flussspannung! Diese beträgt ungefähr 1,5 V. Also (5V-1,5V)/150 Ohm = 0,023A. Damit bist du aber meiner Meinung nahe am Limit, ich würde den Widerstand nicht kleiner als 330 Ohm wählen und lieber eine Low-Current-LED verwenden.
    Gruss, Michael

  5. #5
    Gast
    Ui. Interessant. Und wie kann ich eine Low-Current LED erkennen ? Die haben ja allesamt keinen Aufdruck

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.02.2004
    Beiträge
    29
    War nicht eingeloggt, sorry

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Michael
    Registriert seit
    17.01.2004
    Ort
    Karlstadt
    Alter
    47
    Beiträge
    1.244
    Hallo Gast,
    Und wie kann ich eine Low-Current LED erkennen ?
    Hmm, vielleicht an der Leuchtkraft? Oder an der Beschreibung, bevor du sie in den Warenkorb klickst?
    Gruss, Michael

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.02.2004
    Beiträge
    29
    Tja, bei Pollin Electronic kauft man ohne Beschreibung. Manchmal glaub ich, die wissen selber nicht was sie da verkaufen.

    Aber ansonsten: Ich bin jetzt davon ausgegangen, dass es keine Low-Current LEDs sind und lag damit Gold-richtig. Ein paar Rechnungen, neue Kenntnisse im LED-Vorstufenbau sowie einige Überlegungen später durfte ich meine bisher verwendeten Widerstände komplett austauschen und hab sie mit 300Ohms ersetzt. Alles dran an die M-Units, getestet und es funktioniert! Klasse.

    Danke...

    MedanoCC

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •