-         

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Adresse von RN Speak verstellt sich von selbst ?!

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2004
    Beiträge
    135

    Adresse von RN Speak verstellt sich von selbst ?!

    Anzeige

    Ich hatte letztens einen seltsamen Fehler an meinem Bot: Plötzlich wollte sich mein RN Speak nicht mehr über I2C ansprechen lassen ! Dachte schon da wär was kaputt bis ich dann gemerkt habe das sich die Bus-Adresse geändert hatte ! Hab das Board nur über I2C verbunden und deshalb hats bisschen gedauert bis ich darauf gekommen bin.
    Hab die Adresse dann per RS232 wieder auf Hex52 gesetzt. Dann lief alles wieder bis auf das ich alle Sprachsamples neu einspeichern musste weil sich alles um eins verschoben hatte !
    Dann 2 Tage später wieder das gleiche: Adresse hat sich wieder von selbst geändert !

    Hatten evtl. schon mehrere diesen Fehler oder liegts vielleicht da dran das das EEPROM vom AVR eine macke hat ? Die Firmware ist Version 2.0
    Zur Ansteuerung benutze ich die Beispiele aus der Doku.
    Wäre gut wenn jemand ne idee hat was man da machen kann.

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    63
    Hallo Keksdose,
    unabhängig vom RN-Speak-Board habe ich diesen Effekt auch schon beobachtet. Er scheint immer dann aufzutreten, wenn ein ISD-Speicherbaustein bei seinem Ein- oder Ausschalten fehlerhafterweise kurzzeitig in den RECORD-Mode geht. Bei dem verwendeteten ( CUEING- ) Mode kommt es dabei zur Erzeugung eines zusätzlichen Sprachsegmentes. Nachdem dieses neue unerwünschte Segment meistens unter der ersten nach einem RESET aufgerufenen Adresse abgelegt wird, hat das zur Folge, daß sich die numerische Adresse aller anderen bereits vorhandenen Segmente um eine Stelle verschiebt.
    Man kann das Ganze mithilfe eines tastengesteuerten Einzelabrufs der Segmente austesten. Dabei sollte sich dann auch das fehlerhaft erzeugte Sprachsegment finden lassen. Einzeln entfernen lässt es sich aber leider nicht.

    Was kann man nun aber dagegen unternehmen?
    In einer alten Applikationsschrift von ISD wurde schon auf das Problem hingewiesen. Dort war der für die Steuerung von REC/PLAY zuständige IC-Eingang über einen exterenen Pull-Up-Widerstand vorgespannt und als Abhilfe gegen unerwünschtes RECORDEN wurde empfohlen, ihn mit einem Kondensator von etwa 1nF zu überbrücken.
    Ich bin daraufhin dazu übergegangen, die entsprechenden Eingange meiner ISD-Chips nach erfolgtem Aufsprechen ohne Widerstand immer direkt auf Betriebsspannungsniveau ( +5V ) und damit fest in den PLAY-Mode zu legen. Inwieweit dieser Hinweis auf das benutzte Board umsetzbar ist, vermag ich allerdings nicht zu beurteilen.

    Klaus

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    13.01.2004
    Beiträge
    135
    hm ich denk mal das ist nicht umzusetzen (oder?). Trotzdem danke für den hinweis.
    Aber das erklärt noch nicht wieso sich gleichzeitig die I2C Adresse des Boards von selbst verstellt ? Hat dazu jemand eine erklärung ? Vielleicht irgendwelche spannungsspitzen oder so ? Der Fehler ist 2 mal kurze zeit hintereinander aufgetreten, bis jetzt aber nicht wieder. vielleicht liegts doch am eeprom im mega8 mit der firmware. Aber wenns nicht nochmal passiert lags wohl doch an erdstrahlen oder so

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •