-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: KTY-81-220

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.12.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    28
    Beiträge
    86

    KTY-81-220

    Anzeige

    öööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööö öööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööö öööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööö öööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööö ööööö
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.12.2005
    Ort
    Nähe Mainz
    Alter
    26
    Beiträge
    3.467
    Das Problem ist, das die Widerstandsveränderung nicht linear ist.
    Also wäre es wohl das Beste, wenn du für genauere Daten selbst einen Graphen erstellst.
    Wie das machbar ist, weiß ich nicht. Du müsstest irgendwie die Umgebungstemperatur linera steigern. Und das wäre ein Problem (für mich )

    Ich hoffe, dass ich die helfen konnte.

    jon
    Nice to be back after two years
    www.roboterfreak.de

  3. #3
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Hier ist eine ausführlichere Beschreibung des Sensors.
    Manfred

    http://www.nxp.com/acrobat_download/...EMP_1996_3.pdf

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.04.2006
    Beiträge
    23
    hi,
    in dem Datenblatt von dir stehen ja die Wiederstandswerte mit Fehler bei bestimmten Stützpunkten drin (Tabelle 1). In dem Datenblatt von Manf findest Du einen Schaltplan unter z.B. Fig 23. Mit Hilfe der Spannungsteileregel bestimmst Du nun an den Stützstellen die zu erwartende Spannung:
    Also U_am_Pin = U_gesamt * R_kty /( R_5,6+R_kty)
    Die Spannung für alle Punkte berechnen (OpenOffice Calc / Excel einmal machen und dann per + runterziehen). Dann beim messen der Temperatur zwischen den Stützstellen linear interpolieren. Der Sensor ist mit +- 3K im "normalen" Temperaturbereich eh mehr ein Schätzeisen als ein exaktes Messinstrument, so dass der Interpolationsfehler bei dem doch schon sehr linearen Verlauf nicht so sehr ins Gewicht fallen sollte.

    Gruss

  5. #5
    Hallo

    ich verwende gerade auch den Selben Temp NTC KTY82-220 und stehe im moment etwas daneben.
    Ich möchte mit dem Kty einen Temperaturbereich von -20 bis +50 Grad genauer messen (d.h. +- 0,2C°) nur bringe ich das mit meiner Spannungsteilerschaltung, so wie "teran42" mit fig23 meint, nicht hin
    Damit bringe ich nur temperatursprünge mit 0,6 Grad zusammen.

    Gibt es da nicht eine Schaltung mit der ich den AD Wandler (vom MEGAund den NTC, in dem Temperaturbereich besser ausnutzen kann ?
    Ich hätte zwar schon was mit OPV's probiert nur funktioniert das leider nicht so recht.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    Hallo nightflyer50,

    die beste Lösung wäre die Schaltung nach Bild 19. Wenn du aber mit OPVs auf Kriegsfuß stehst, hast du noch die Möglichkeit, mit einer externen Referenzspannung von 2 V (Widerstandsteiler zwischen +5 V und Gnd an VRef) zu arbeiten.

    Gruß
    Detlef

  7. #7
    Bild 19.
    währ aber noch eine möglichkeit mit dem OPV
    würde da ein OP177 auch funktionieren ?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    Welche Betriebsspannungen hast du zur Verfügung?

  9. #9
    5 Volt währen das

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    Hallo nightflyer50,

    Dann würde ich dir einen Rail-to-Rail Verstärker wie z.B. den AD820 empfehlen. Der kann am Ausgang von 0 V bis +5 V aussteuern. Ist z.B. bei Reichelt erhältlich.

    Gruß
    Detlef

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •