-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: 2,2 MegaOhm Widerstand im Spannungsverdoppler

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.06.2004
    Alter
    28
    Beiträge
    234

    2,2 MegaOhm Widerstand im Spannungsverdoppler

    Hallo Leute,

    ich will mir gerade einen Spannungsverdoppler auflöten (der im Anhang),
    wobei ich gemerkt hab, dass ich keinen 2,2 MegaOhm Widerstand dahab (nur 2,0 Megaohm) 100kO oder so hab ich leider auch nicht mehr da, kann ich einfach einen 2er statt eines 2,2ers einsetzen?

    btw: Wieviel Grad Celcius vertragen eigentlich Spannungswandler auf kurze Zeit? z.B. der TDA2003

    -MFG, Rodney
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken spannungsverdoppler.gif  

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    18.05.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    33
    Hallo,
    also so wie es aussieht, wird über den 2,2Mohm und den 390Kohm ein
    Verstärkungsfaktor eingestellt, d.h. die Spannung die auf dem Eingang des Operationsverstärkers anliegt wird durch das Widerstandverhältnis dementsprechend verstärkt.

    Die Gleichung nur für den OP lautet:

    Ausgangsspg=Eingangsspg*(1+2,2M/390k)

    Wenn du anstatt des 2,2M einen 2M einlötest, kommt am Ausgang eine geringere Spannung heraus. Ausserdem ist der Verstärkungsfaktor nur geringfügig kleiner. Kannst du also machen.

    Die Temperaturangaben gibt es im datenbaltt des Bauteils. Musst du mal im Internet schauen.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.06.2004
    Alter
    28
    Beiträge
    234
    ok, danke.

    Der Thread war zwar schon älter, ich hab inzwischen einen 2,2er.
    Ist aber trotzdem gut zu wissen mit der Gleichung.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •