-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Welches Kabel zur Signalübertragung verwenden?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.05.2004
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    72

    Welches Kabel zur Signalübertragung verwenden?

    Hi,

    ich habe folgendes Problem, ich habe mir einen kleinen Superhet Empfänger gekauft und weiss nicht welchen Widerstand der hat.
    Also ich möchte die kleine Drahtantenne weiter entfernt von der Empfängerplatine anbringen. Soweit so gut, nur muss ich wissen welchen Wellenwiderstand die Leitung haben sollte. Da Z0=R sein sollte, müsste ich halt den Widerstand des Empfängers wissen.
    Die Frequenz liegt bei 433,92MHz.

    Wie bekomme ich den passenden Wellenwiderstand raus?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.02.2004
    Ort
    Starnberg
    Alter
    39
    Beiträge
    170
    Hallo Sauginius,

    wenn du das Kabel genau n*lambda lang machst, ist der Wellenwiderstand egal.
    Das Problem ist nur die Wellenlänge im Kabel herauszukriegen. Die hängt u.a. vom Dielektrikum ab.
    Bei Teflon (epsilon_r)=2 wären das c0/(433,92MHz*sqrt(epsilon_r)), also 488,55 mm. Viel Spaß beim Abmessen.

    (War nicht ganz ernst gemeint, aber ich habe sonst keine Ahnung wie man Z0 bestimmen kann, ausser man weiss es.)

    Grüsse, Martin

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    64
    Beiträge
    1.597
    Hi Sauginius,
    der übliche Wellenwiderstand bei diesen Frequenzen ist 60 Ohm. Solange Du aber keine kilometerlangen Kabel anschließt ist Martins Aussage korrekt. Der Antennengewinn ist bei Lambda 1 zwar am höchsten aber Lambda/4 ist mehr als genug. Wenn Du die Dielektrizitätskonstante rauslässt und alles andere wie parasitäre Kapazitäten usw. vergisst kannst Du mit folgender Faustformel das benötigte Lambda "ausrechnen"
    100MHz = 3m Wellenlänge (433,92MHz=0,69137m). D.h. wenn Du einen 17,5 cm langen blanken Massivdraht (oder Röhrchen) nimmst hast Du ca. Lambda/4 und die Welt ist in Ordnung.

    Gruß Hartmut

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.05.2004
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    72
    @Hessibaby

    Die Antennenlänge ist mit bekannt (17.5cm), ich weiss auch wie man Lamda brechnet. Es geht mir halt nur um die Leitung zwischen Drahtantenne und Empfänger.
    Ich denke das es sich dabei um 1 Meter Leitung handeln wird. Also wenn 60Ohm zutrifft werde ich das mal probieren.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    64
    Beiträge
    1.597
    @Suaginius,
    bei 1m kannst Du normales Antennenkabel (Fernseher) verwenden - alternativ auch dieses sog. Diodenkabel also Mikrofonkabel- ist dünner und läßt sich besser Verarbeiten-. Die Fehlanpassung kannst Du vernachlässigen.

    Gruß Hartmut

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.05.2004
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    72
    Wenn es jetzt 2m sind, geht das dann auch noch mit Diodenleitung? Dann könnte ich ja das ML 108 von Reichelt verwenden das ist schön dünn.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    64
    Beiträge
    1.597
    @Sauginius,

    klar geht das noch.

    Gruß Hartmut

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •