-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Einfacher GPS Decoder mit Mega8 und Bascom-AVR

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    63

    Einfacher GPS Decoder mit Mega8 und Bascom-AVR

    Anzeige

    Hallo,
    vielleicht interssiert sich Jemand für meinen einfachen GPS-Decoder mit ATMEGA8-Prozessor und LCD-Display.
    Die beigefügte Software wurde in BASCOM-AVR geschrieben und lässt sich leicht auf eigene Ansprüche anpassen.

    http://www.kh-gps.de/gpsdec1.htm

    Klaus

  2. #2
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.989
    Blog-Einträge
    1
    Das Projekt ist fein und zeigt gute Ansätze. Wäre schön wenn es noch ausgebaut würde. Größeres Grafikdisplay mit dargestellten Kompass und Koordinateneingabe für einen Zielort. Ein Navigationspfeil mit Entfernungsanzeige (Luftlinie) sollte dann auch kein großes Problem mehr sein. Und gleich sehen die Anwendungsmöglichkeiten richtig gut aus.

    PS. Möglichst hier im Unterforum immer Bilder / Pläne einbinden, sonst werden solche schöne Vorstellungen oft überlesen. Zudem soll es ja mehr ein Bauanleitungsunterforum und nicht nur Linkforum werden.








  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    63
    Hallo Frank

    > Das Projekt ist fein und zeigt gute Ansätze. Wäre schön wenn es noch ausgebaut würde. Größeres Grafikdisplay mit dargestellten Kompass und Koordinateneingabe für einen Zielort. Ein Navigationspfeil mit Entfernungsanzeige (Luftlinie) sollte dann auch kein großes Problem mehr sein. Und gleich sehen die Anwendungsmöglichkeiten richtig gut aus.

    Ähnliches habe ich auch noch vor. Dabei sollen die Standortdaten von a.) einer fest eingegebenen oder von einem angeschlossenen GPS-Empfänger stammenden Position mit b.) den via Funk empfangenen Positionsdaten herangezogen werden, um daraus Distanz und Winkel zwischen Beiden zu berechnen.
    Zur Datenausgabe schwebt mir dabei nicht nur ein LCD-Display, sondern auch eine Sprachausgabeeinheit vor. Das Ergebnis könnte dann beispielsweise folgendermassen lauten:
    OBJEKT XX IST SECHS VIER ACHT METER IN DREI EINS FÜNF GRAD ).
    oder auch
    OBJEKT XX IST SECHS VIER ACHT METER IN NORD NORD WEST

    PS: Im Text meiner Seite hatte ich heute auch noch einen groben Fehler entdeckt: Das Format für die angezeigten Lat-/Lon-Daten ist nicht:
    [G]GGMM.SSS, sondern [G]GGMM.MMM. Inzwischen wurde das aber korrigiert.

    Klaus

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    20.08.2006
    Beiträge
    183
    Welches GPS-gerät hast du verwendet.
    Wo werden da die daten ausgelesen?
    mfg

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    63
    Hallo robby-fant,
    jetzt hast Du mich aber auf den linken Fuß erwischt. Ich habe das nämlich schon wieder vergessen.
    Grundsätzlich ist es aber so, daß viele GPS-Empfänger eine serielle Schnittstelle besitzen und hierüber meistens im Sekundentakt sogenannte NMEA-Protokolle ausgeben. Dabei handelt es sich um ASCII-Textfiles, aus denen verschiedene Navigationsdaten, wie z.B. Längen- und Breitengradwerte, sowie Zeitinformationen extrahierbar sind. Zu den wichtigsten Protokollypen gehören beispielsweise die RMC- und GGA-Protokolle.
    Früher hatten fast alle GPS-Empfänger eine serielle Schnittstelle mit RS232 kompatibler Datenausgabe. Da man bei den meisten Laptops und auch PDA's heuzutage aber ( leider ) auf eine klassische serielle Schnittstelle glaubt verzichten zu müssen, gibt es auch immer weniger passende GPS-Empfänger. Stattdessen geht der Trend hierbei zu Geräten mit USB- oder Bluetooth-Schnittstelle. Für Leute, die einen GPS-Empfänger in Verbindung mit einem Microcontroller betreiben wollen ist das natürlich ungünstig. Wenn man sucht, dann findet man aber immer noch geeignete Empfänger ( bzw. -bausteine ).
    Ich beziehe sie meistens von Fa. SparkFun aus den USA. Die Firma liefert sehr zuverlässig und die Preise sind meistens deutlich günstiger als bei uns in Europa. Wenn man Pech hat, kommen allerdings noch die Zollgebühren dazu. In jeden Fall sollte man darauf achten, daß man einen Empfänger mit Chipsatz der 3.Generation ( SIRF-III oder ähnlich ) erwirbt.
    In vorliegendem Fall handelte es sich bei den Daten, die ich dem Decoder zum Testen zugeführt habe aber vermutlich um alte NMEA-Logs, die ein Simulationsprogramm über den ComPort eines PC's zuspielte. Im Normalfall ergeben sich bei ihrer Verwendung keine Unterschiede im Vergleich zu Live-Daten und man hat zumindest für die Testphase den Vorteil, daß es nicht erforderlich ist, auch in der "Bastelbude" einen ausreichenden Satellitenempfang sicherstellen zu müssen.

    Klaus

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.11.2005
    Ort
    QTH: JO43BC
    Alter
    49
    Beiträge
    112
    Hm, das erinnert mich an meinem alten Thread: http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...ag.php?t=16792.
    Da hatte ich schonmal aehnliches vor. Ist aber mangels Zeit irgendwie bei mir eingeschlafen (aber nicht vergessen).
    Mittels Drehencoder wird die Zielkoordinate eingegeben (aktuelle Koordinate wird stetig aus der Mouse ausgelesen). Auf einem GLCD wird nun per Pfeil die Richtung und seperat die Entfernung angezeigt. Eigentlich ist das kein Problem. Entfernungsberechnung und einfache grafische Aufbereitung waren fast fertig. :)

    http://www.speckmann.de/atmel/koordinatenberechnung.htm
    http://www.speckmann.de/atmel/gps_test.htm

    Die Abfrage der Mouse fehlte noch und schlussendlich die Programmteile vereinen.
    Eine rudimentaere Navigation per Pfeil, so wie ich sie als Geocacher ( http://www.geocaching.de ) von Hand-GPS Geraeten kenne. Das ganze war angedacht als Festeinbau im Gelaendewagen. Natuerlich gibt das fertig, aber das ist ja langweilig... ;)

    Aber irgendwie kommt man trotzdem zu nichts... :(

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    63
    Hallo Digitali,
    mit GLCD's habe ich mich noch nicht beschäftigt. Ich vertrete dazu allerdings die Meinung, daß es keinen Sinn macht, irgendein Display zu nehmen, nur weil es vielleicht gerade irgendwo sehr günstig als Restposten zu erhalten ist. Stattdessen sollte man m.E. einen Typ verwenden, von dem man annehmen kann, daß er auch in überschaubarer Zukunft noch leicht erhältlich sein wird.

    Was die Auswertung und Zerlegung von empfangenen NMEA-Files betrifft, so habe ich das für mein Decoderprojekt nach http://www.kh-gps.de/gpsdec1.htm realisiert. Wie man dem dort beigefügten Bascom-Code entnehmen kann, wird dabei für jeden extrahierten Einzelwert eine separate Variable erzeugt, so dass einer einfachen Anpassung des Programmes an eigene Erweiterungen nichts im Wege steht.

    PS: Mit den Links zu Deiner(?) Seite hatte ich übrigens ein Problem.
    Sie liessen sich nicht öffnen.

    Klaus

  8. #8
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.989
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von gpsklaus
    Hallo Frank

    Ähnliches habe ich auch noch vor. Dabei sollen die Standortdaten von a.) einer fest eingegebenen oder von einem angeschlossenen GPS-Empfänger stammenden Position mit b.) den via Funk empfangenen Positionsdaten herangezogen werden, um daraus Distanz und Winkel zwischen Beiden zu berechnen.
    Zur Datenausgabe schwebt mir dabei nicht nur ein LCD-Display, sondern auch eine Sprachausgabeeinheit vor.

    Klingt gut, und die Idee mit der Sprache ist auch gut. Aber ein Grafikdisplay wäre sicher auch noch hilfreich(könnte man später auch Wegpunkte etc.) anzeigen, und eine visuelle Kompassnadel sieht halt schick aus. Ich würde dir auch zustimmen das man nicht unbedingt einen LCD Restposten sondern lieber serienmäßig erhältliche Teile nutzt.
    Da könnte ein richtiges praktisches kleines Navigationsgerät draus werden. Und wenn dann noch die Software als Opren Source freigegeben würde - feine Sache.

    Gruß
    Frank

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    63
    ..... und wer kennt nun Typen geeigneter Grafikdisplays?

    M.E sollten sie:
    * einfach ansteuerbar sein
    * ohne Probleme verfügbar sein
    * und noch möglichst preiswert sein

    Klaus

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.12.2005
    Ort
    Nähe Mainz
    Alter
    26
    Beiträge
    3.467
    Wie wäre es mit einem von diesen?
    http://www.reichelt.de/?SID=28yxaonX...FSET=50;SHOW=1
    Die sind billig.
    Nachteil:
    nicht sehr groß.
    Wie es mit der Ansteuerung ist weiß ich nicht. Ich habe noch keins von denen ausprobiert

    Standart Grafik-Displays
    http://www.reichelt.de/?SID=28yxaonX...FSET=50;SHOW=1
    sind halt nicht gerade billig.

    jon
    Nice to be back after two years
    www.roboterfreak.de

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •