-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Was brauch ich alles????

  1. #1

    Was brauch ich alles????

    Anzeige

    Hallo alles zusammen,
    ich will einen Roboter bauen, der sich frei bewegen und Hindernisse erkennen und umfahren kannen. Wenn ich das geschaft habe möchte ich vielleicht auch noch ein wenig mehr mit dem roboter machen, aber das kommt dann halt erst später.

    Ist C-Control für einsteiger geeignet oder eher nicht? Und was muss man alles von C-Control bestellen um anfangen zu können?

    Ich habe mich die letzten Tage intensiv mit dem Thema beschäftigt aber leider immer noch nicht ganz bei C-Control durchgeblickt, was ich da alles bestellen muss, damit ich loslegen kann. Da ich dieses Projekt auf meiner Arbeit umsätze und wir einen Rahmenvertrag mit Conrad haben möchte mein Chef lieber C-Control, da man RN mega128funk dort nicht bestellen kann.

    Ich hoffe ich stell mich nicht all zu dumm an und ihr könnt mir weiterhelfen
    Falls ich ein solches Thema hier im forum übersehen hab, reicht mir auch ein link zu dem Thema

    DANKE

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543
    Hi,

    habe vor einigen Jahren mit der C-Control gearbeitet.
    Deshalb kann ich sagen, daß das Ding für Einsteiger geeignet ist.
    Die Dokumentation ist gut und ich hatte auch recht bald ein erstes Ausgabeergebnis.

    Welche C-Control du brauchst hängt von Deinem Vorhaben ab!
    Ich würde das für die ersten Gehversuche vom Preis abhängig machen.

    Um einen ersten Eindruck zu bekommen reicht sicher die CC1 aus. Sie ist zwar nich so leistungsfähig, wie die neueren Modelle aber wenn sie versehentlich mal "abraucht" schmerzt es auch nicht so sehr im Geldbeutel. Außerdem kann man sie auch bei späteren, ggf. größeren Projekten als "Co-Controller" einsetzen.

    Als Einsteigerset kann ich Dir folgende Konfiguration empfehel:
    1)C-CONTROL I M-UNIT 1.2 (eigentlicher "Rechenknecht"
    2)C-CONTROL M ADAPTER (für die Verbindung zwischen PC und M-Unit)

    oder:
    C-CONTROL-UNIT (PLUS)

    Ich habe aber keine Ahnung ob bei der C-CONTROL-UNIT (PLUS) auch das serielle Kabel zum PC dabei ist. ggf mal per Mail anfragen.

    Bei der ersten Lösung hast Du den Vorteil daß Pegelumsetzung und Rechenknecht getrennt sind. Ist auf die Dauer billiger, weil der Rechenknecht günstiger ist als die zweite Lösung. Den Pegelumsetzer (Programieradapter) mußt Du natürlich nur einmal kaufen.

    Ich würde Dir auch dringend dazu raten, das eine oder andere Buch zu kaufen. Messen-Steuern-Regeln mit der C-Control ist ganz gut. Gibt es evtl, da das Ding ja schon älter ist günstig bei EBAY.

    C-Control Seiten und Foren:
    http://ccintern.dharlos.de/
    http://www.csslabs.de/ccontrol/ccebay.htm
    http://ccintern.dharlos.de/forum/forum.php
    und natürlich das hauseigene C-Control Forum

    Des weiteren brauchst Du jede Menge Elektronik(Kram)
    1) 1 Stabiles Netzteil 5V u. 12V
    2) Ein Bredboard zum aufstecken der Versuchsaufbauten
    3) Ein (am Anfang) günstiges Vielfachmultimeter
    4) Einen nicht zu "fetten" Lötkolben
    5) zum Anfang evtl. Lochrasterplatinen
    usw...

    Ansonsten bist Du hier genau richtig! Laufen jede Menge "Cracks" rum, von denen man sehr viel lernen kann.

    Schau auch mal in den Wissensbereich hinein. Lohnt sich.

    So, genug geschrieben (Finger bluten...)

    Gruß, Klingon77

    PS:
    Conrad hat zwar alles, ist aber nicht der günstigste.
    Anbei eine empfehlenswerte Bezugsquellenliste:
    http://www.roboternetz.de/wissen/ind...en#Materialien

  3. #3
    Vielen dank für deine Tipps

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    16.09.2004
    Ort
    Schwabenland
    Beiträge
    156
    Ich würde Dir keine M-Unit 1.2 mehr empfehlen. Die hat doch relativ wenig Speicher und ist ziemlich langsam.
    Nimm doch eher gleich eine M-Unit 2.0. Die kostet genauso viel und hat z.B. statt 64 Bytes 140 Bytes Arbeitsspeicher. Außerdem gibt es für die M2.0 Betriebssystem-Updates.

    Unterschiede zwischen neuen UNIT M2.0 zur M1.2

    - Die M 2.0 hat eine andere mech. Ausführung
    - DEACT WORDPORT, NAND NOR, werden nicht unterstützt
    - Die SHIFT Funktion arbeitet nach logischer Shift
    - Die M 2.0 ist fast 6 mal schneller als eine M 1.2 (u. damit 37 mal so schnell wie eine M 1.1)
    - 140 Bytes für Variablen möglich (ab der OS Version 2.03 mit BASIC++)
    - Ab der OS Version V 2.02 kann das Betriebssystem aktualisiert werden (FLASH-Update)
    - Die START-Taste kann abgefragt werden
    - es gibt eine direkte Unterstützung für HT12 compatible Codierung zum Betrieb von Funkmodulen
    - Die Unit unterstützt 19200 und 38400 Baud - ab OS V2.02
    - Wahl anderer Interruptquellen möglich (20ms Timer, IR-Module, RF-Module) - ab OS V2.03
    - Jeder AD-Wandler kann alternativ als vollwertiger Digitalport verwendet werden - ab OS V2.03
    - die M 2.0 hat einen 12V Eingang mit Spannungsregler
    - die Stromaufnahme ist mit ca. 50 mA deutlich grösser

    Übersicht über die C-Controls
    http://www.csslabs.de/ccontrol/ccunits.htm

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543

    1.1 oder 1.2 gege 2.0

    Zitat Zitat von Dierk
    Ich würde Dir keine M-Unit 1.2 mehr empfehlen. Die hat doch relativ wenig Speicher und ist ziemlich langsam.
    Nimm doch eher gleich eine M-Unit 2.0. Die kostet genauso viel und hat z.B. statt 64 Bytes 140 Bytes Arbeitsspeicher. Außerdem gibt es für die M2.0 Betriebssystem-Updates.

    Unterschiede zwischen neuen UNIT M2.0 zur M1.2

    - Die M 2.0 hat eine andere mech. Ausführung
    - DEACT WORDPORT, NAND NOR, werden nicht unterstützt
    - Die SHIFT Funktion arbeitet nach logischer Shift
    - Die M 2.0 ist fast 6 mal schneller als eine M 1.2 (u. damit 37 mal so schnell wie eine M 1.1)
    - 140 Bytes für Variablen möglich (ab der OS Version 2.03 mit BASIC++)
    - Ab der OS Version V 2.02 kann das Betriebssystem aktualisiert werden (FLASH-Update)
    - Die START-Taste kann abgefragt werden
    - es gibt eine direkte Unterstützung für HT12 compatible Codierung zum Betrieb von Funkmodulen
    - Die Unit unterstützt 19200 und 38400 Baud - ab OS V2.02
    - Wahl anderer Interruptquellen möglich (20ms Timer, IR-Module, RF-Module) - ab OS V2.03
    - Jeder AD-Wandler kann alternativ als vollwertiger Digitalport verwendet werden - ab OS V2.03
    - die M 2.0 hat einen 12V Eingang mit Spannungsregler
    - die Stromaufnahme ist mit ca. 50 mA deutlich grösser

    Übersicht über die C-Controls
    http://www.csslabs.de/ccontrol/ccunits.htm

    Hi,
    hört sich wirklich gut an, habe aber mit der M-Unit 2.0 noch nicht gearbeitet und wollte sie daher auch nicht (für Anfänger) empfehlen.
    Ich habe halt mit der "guten alten" M-Unit 1.1 "laufen" gelernt.
    Dann mußt Du aber auch das entsprechend passende Programmieradapter dazu kaufen.

    Gruß, Klingon77

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    16.09.2004
    Ort
    Schwabenland
    Beiträge
    156
    Ich hab ebenfalls noch einige alte C-Controls herumfahren. Doch ich greife nicht mehr gerne darauf zurück. Egal wo ich hinlange ist irgendetwas was nicht passt. Z.B. alte C-Control Station hat kein Autostart und keinen herausgeführten I2C-Bus. Die alte Main-Unit ist riesig und ziemlich schwach bestückt (man kommt ziemlich schnell an die Grenzen des Machbaren). etc....

    Ja also die M2.00 ist im wesentlichen ziemlich kompatibel zu der M1.2 gehalten. Dadurch genauso einfach zu handhaben.
    Infos zur M2.00:
    http://www.csslabs.de/ccontrol/CCUnit2.htm

    Zum Entwickeln ist wohl das Applikationboard 2 das beste. Ist halt relativ teuer. Dafür alles wesentliche zum Entwickeln vorhanden.
    (Programmierschnittstelle, LC-Display, Tastatur, DCF77-Anschluß, Einsteckbuchsen. etc.)

    Alternativ könnte man auch das Einbauset für diesen Zweck nutzen. Hab ich aber noch nie in der Hand gehalten. Weiß, nicht ob das praktikabel zur Entwicklung ist.
    http://www.csslabs.de/ccontrol/m2einbaucompact.htm

    Natürlich funktioniert die C-Control auch ohne Zubehör. Man muss sie aber zumindest mal programmieren können. Dafür gibt es dann Programmieradapter, welche einfach mit einem Flachkabel (extra bestellen!) mit dem Pfostenverbinder der M-Unit 2.0 verbunden wird.
    http://www.csslabs.de/ccontrol/CCUnit2.htm#RS232prog

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    03.09.2005
    Ort
    Dachau
    Alter
    33
    Beiträge
    210
    Also ich kann auch blos die C-Control M-Unit 2.0 Empfehlen.
    ich hab sonst immer mit der alten gearbeitet.
    als mir für ein projekt der Empfangspuffer (RS232) der alten C-control zu klein wurde bin ich auf die 2.0 umgestiegen, jetzt will ich nicht mehr zurück.
    Meine vorteile hab ich araus gezogen:
    -größerer Empfangspuffer
    -viel schnellar als die alte
    -kleiner
    -mehr variablen
    -objekte wie LCD, IIC, ...... für einfaches ansteuern.
    -interrupt wenn auch blos einer
    -löschbarer TIMER
    -....
    nachteilig war eigentlich blos das standardmässig kein EEP-Rom mehr drauf war. das läst sich aber einfach mit dem IIC Objekt anbinden, oder sogar neuerdings mit CHIPRAM (dort lassen sich variablen im EEPROM ablegen)

    Kurz C-Control ist was für einsteiger und ebenso für den semiprofi bereich!

    Ich programmiere nur noch in Basic++ mit der Software Workbench++

    Programmieren tu ich das ganze nur noch über die software von Dierk (link ist oben bei ihm im thread). Die Software ist einfach aufgebaut, leicht verständlich, benutzerfreundlich und man kann vom kein bis großprojekte damit programmieren.

    Gruß Michi
    http://amiwerewolf.am.funpic.de
    Lieber ne Schwester im Puff als nen Bruder mit nem Opel!

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.04.2006
    Ort
    Dresden
    Alter
    62
    Beiträge
    370
    Hi,
    das mit dem grösseren Empfangspuffer ist mir noch gar nicht aufgefallen, ansonsten kann ich mich Amiwerewolf nur anschliessen...
    Gruß Lutz
    Wir haben so viel mit so wenig solange versucht, das wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit fast nichts zu bewerkstelligen.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543
    Hi,
    wo liegt denn, mal dumm gefragt, der Unterschied zwieschen dem alten EE-Prom der CC1 und dem Flash-Speicher der neueren CC2?
    Blicke da nicht durch.

    Gruß, Klingon77

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    16.09.2004
    Ort
    Schwabenland
    Beiträge
    156
    Der Flash-Speicher ist im Prozessor und dadurch sehr schnell zum Lesen.
    Ein Speicherinhalt in einem EEprom (z.B auch das Programm) muss ja über den I2C-Bus ausgelesen werden, dadurch ist es ziemlich langsam.

    Zum Datenloggen würde ich aber trotzdem ein externes EEprom verwenden, da dies jederzeit einfach für ein paar Cents gewechselt werden kann. Nach 100.000 Beschreibungen könnte der Flashspeicher im Prozessor dann langsam den Geist aufgeben. Zudem hat man für Datenlogging in einem externen EEProm mehr Platz. Das gute ist, dass man mit der M2.00 halt ein externes EEProm kinderleicht ansprechen kann.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •