-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: LED Stromquelle gesucht

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    02.09.2005
    Ort
    Osnabrücker Land
    Alter
    55
    Beiträge
    534

    LED Stromquelle gesucht

    Anzeige

    Hallo!

    Kennt jemand zufällig von euch eine "20mA LED-Stromquelle", die für PWM schnell genug schaltet, aber keine 10 Lötstellen benötigt Also ein Bauteil ?

    Liebe Grüße,
    Vajk
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken ledquelle.jpg  
    Ich kann mir keine Signatur leisten - bin selbständig!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Felix G
    Registriert seit
    29.06.2004
    Ort
    49°32'N 8°40'E
    Alter
    34
    Beiträge
    1.780
    Naja, die einfachste Variante wäre wohl ein FET mit passendem ID als "Vorwiderstand" für die LED.
    So viele Treppen und so wenig Zeit!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Welche PWM-Frequenz?
    Ein LM317 lässt sich mit einem Widerstand als Konstantstromquelle schalten.
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/konstantstrom.php

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    Hallo vajk,

    warum brauchst du eine Stromquelle. Hast du es mit wechsenden Lasten oder Betriebsspannungen zu tun? Im Normalfall reicht ja ein Widerstand in Reihe zur LED, um den Strom festzulegen.

    Gruß
    Detlef

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    02.09.2005
    Ort
    Osnabrücker Land
    Alter
    55
    Beiträge
    534
    Hallo,
    und Danke für die Antworten.
    ich brauche deshalb eine geschaltete Stromquelle, weil ich RGB-Leds ansteuere (siehe Bild) und diese pro Farbe der LED unterschiedliche Arbeitspunkte haben. PWM-frequenz von ca. 1000 Hz. Ein R in Reihe reicht nicht, da der uC nicht 24 LEDs a 20 mA versorgen kann ...
    Der Vorschlag mit dem FET klingt gut, wobei ich analoge Technik wenig kenne, und FETs schon gar nicht .... wie soll das gehen ?
    Der LM 317 ist schön, nur wenn ich den zusätzlich einen Schalttransistor brauche, dann habe ich wieder mehr Pins ...

    Beim aktuellen Projekt wurden 160 RGB-LEDs (das sind 480 einzelne LEDs ) und somit 960 Transistoren, 960 Rs, 480 Cs verbaut

    .... ideal wären eben eine Zusammenfassung der Stromquelle (siehe Bild) in ein IC Also 3 statt 12 Lötstellen !

    Liebe Grüße,
    Vajk
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken stromquelle_784.jpg  
    Ich kann mir keine Signatur leisten - bin selbständig!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    Hallo vajk,

    was spricht gegen diese Art der Ansteuerung?

    Code:
    + ------+-
            |
          |<
      +---|  T1
      |   |\
      |     |
      |     |
     .-.R1 .-.R2
     | |   | |
     | |   | |
     '-'   '-'
    --+     |
            \/LED
            --
            |
    0 ------+-
    Gruß
    Detlef

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    21.10.2005
    Ort
    Erde
    Alter
    50
    Beiträge
    1.195
    Wie sollen die LEDs denn angesteuert werden?

    Alle einzeln: Dann geht eine Stromquelle pro LED, bzw. eine "Master"-Stromquelle plus n-Stromspiegel , wobei die LEDs wieder über Transistoren (z.B. ULN... Arrays) angesteuert werden.

    n-LEDs zusammen: LEDs in Reihe schalten und mit einer Stromquelle versehen.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    02.09.2005
    Ort
    Osnabrücker Land
    Alter
    55
    Beiträge
    534
    @Detlef: dagegen, ist keine Stromquelle, funktioniert natürlich.
    @ogni42: jede einzeln. Stromqulle pro LED (derzeitige Lösung), via ULN-Array: mal ansehen.

    Ich Suche eben ein Dreifüßler ... 20mA = Standardstrom für LEDs, ein Pin an uC, einen an +||- und einen an LED .. und gut
    Ich kann mir keine Signatur leisten - bin selbständig!

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    Hallo vajk,

    habe eine interessante Seite für eine FET-Stromquelle gefunden:

    http://www.elektronik-kompendium.de/...rer/anasw1.htm

    schalten musst du jeden Kanal trotzdem.

    Gruß
    Detlef

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Felix G
    Registriert seit
    29.06.2004
    Ort
    49°32'N 8°40'E
    Alter
    34
    Beiträge
    1.780
    Also du brauchst ja im Prinzip einfach einen "Schalter" mit integrierter Strombegrenzung.

    normalerweise sieht die Schaltung für einen FET-Konstantstromzweipol so aus:



    Da müsste natürlich noch ein weiterer Transistor als Schalter dazu, was du ja eigentlich vermeiden möchtest. Du müsstest also einen FET finden, der onehin nicht mehr Strom liefern kann als deine LEDs brauchen, also ein ID von 20mA hat. Dann könntest du den Widerstand weglassen und den FET einfach als Schalter benutzen.
    So viele Treppen und so wenig Zeit!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •