-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Programmspeicher von Atmega 128 erweitern

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    06.04.2006
    Beiträge
    19

    Programmspeicher von Atmega 128 erweitern

    Anzeige

    Hallo,
    ist es generell möglich den Atmega 128 durch einen externen Speicher zu erweitern auf dem der Programm Code ist?
    Also so, dass wenn ich mein Programm erweitere, nichts in den Atmega 128 geschrieben wird.
    Der Atmega hat ein Grundprogramm drauf um den externen Speicher auszulesen, auf dem das eigentliche Programm ist.
    Somit würde man den Controller schonen (da man ihn ja nicht mehr beschreiben/löschen muss).

    Der externe Speicher könnte eine SD oder CF Karte sein.
    Und wie krieg ich dann den Programm Code auf den externe Speicher?
    Per Card Reader ist klar, geht um das Dateiformat usw.

    Wäre echt nice wenn das geht!

    Das Mega128Funk Board von RN ist ja nicht so der hit -> verlöteter SMD Controller. Gibt doch auch Sockel.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    22.05.2005
    Ort
    12°29´ O, 48°38´ N
    Alter
    48
    Beiträge
    2.731

    Re: Programmspeicher von Atmega 128 erweitern

    Hallo,
    Zitat Zitat von Xairo
    Somit würde man den Controller schonen (da man ihn ja nicht mehr beschreiben/löschen muss).
    So ist es nicht vorgesehen, es kann nur das SRAM erweitert werden, und in diesem kann kein Programm ablaufen. Das Programm steht immer im Flash.

    Zitat Zitat von Xairo
    Der externe Speicher könnte eine SD oder CF Karte sein.
    Das geht so auch nicht in diesem Zusammenhang, wie gesagt, nur SRAM erweiterbar, man kann zwar eine SD-Card ansteuern, aber nicht jetzt direkt als Speicher nutzen, muss alles vom Programm selber gehandelt werden.
    Eine SD-Card usw. ist ja auch nur eine Art Flashspeicher.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    02.09.2005
    Ort
    Osnabrücker Land
    Alter
    55
    Beiträge
    534
    SD-Card - d.h. die Daten (nicht ausführbarer Code) der SD-Karten muß auch erst in den Speicher transferiert werden, damit drauf zugegriffen werden kann ?
    (und nochmal meine Frage, wie schnell ist der Zugriff von SD-Karten auf z.B. Blöcke von 16 k Daten ?
    Ich kann mir keine Signatur leisten - bin selbständig!

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    06.04.2006
    Beiträge
    19
    Wäre nice wenn man den Programmcode direkt von der SD/CF Karte her benutzen könnte.
    Sollte doch machbar sein, der Controller muss einfach den Code von der SD/CF Karte her auslesen und abarbeiten.
    Mal google befragen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    22.05.2005
    Ort
    12°29´ O, 48°38´ N
    Alter
    48
    Beiträge
    2.731
    Programme laufen in einem AVR nur im Flash, das gibt die Architektur vor.
    Es gab aber schon öfter gedanken dazu Programme Modular aufzubauen, also Programmteile von externer Quelle nachzuladen, und in den Flash zu schreiben, hab aber noch kein fertiges System gesehen.
    Ist auch nicht recht schonend (für den Flash) so ein System.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    Hallo,

    vielleicht bekommst du hier ein paar Anregungen für eine Speichererweiterung.

    http://www.chip45.de/index.pl?page=CrumbMEM&lang=de


    Gruß
    Detlef

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    26
    Beiträge
    522
    vielleicht konntest du es ja so machen, dass der controller das programm aus der sd-card in seinen ram liest und dann diesen abarbeitert in dem er sich sozusagen selbst simuliert. würde zwar sehr langsam sein aber dafür konntest du gbyte-große programme schreiben.

    mfg mark

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    21.10.2005
    Ort
    Erde
    Alter
    50
    Beiträge
    1.195
    Die AVR haben eine Harvard-Architektur, d.h. Programm und Datenspeicher sind getrennt.

    Das Programm muss immer im Flash liegen. Wenn also Teile des Programms in einem anderen Speicher (RAM, EEPROM, SD-Karte, ...) liegen, müssen die in den Flash geladen und dann von dort ausgeführt werden.

    Prinzipiell ist das machbar, technisch aber keine gute Idee, da die Programmierzyklenzahl des AVR-Flash Speichers sehr begrenzt ist (ca. 10000 Schreibzyklen).

    Wenn das Programm also nicht in die 128kByte passt, hilft nur, auf einen anderen AVR, z.B. 2560, auszuweichen.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    Das ginge schon, was du dann brauchst ist n Betriebssystem auf dem AVR,
    das die Daten auf der CF oder was auch immer interpretiert.
    Das Programm selbst kann nur im Flash des AVRs liegen, aber die
    Umgebungsvariablen kannste aus ner externen Quelle laden.
    Das währ dann n typischer Interpreter halt und dementsprechend
    langsam dann auch, aber gehen tut das schon.
    Ein fertiges Betriebssystem für den AVR währ mir nicht bekannt,
    aber das muss dich nciht davor abhalten Dir eins zu tippen
    und dann hier zu veröffentlichen
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    70
    Hi,

    hat das Conrad Mega 128 - Modul nicht das Betriebssystem drin ? Kostet auch, teuer.

    Viele Gruesse

    Karl

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •