-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Referenzspannung

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    02.11.2005
    Beiträge
    1.607

    Referenzspannung

    Anzeige

    Hi

    Ich brauche eine Referenzspannung. Zur verfügung habe ich die Potenziale 5V und -5V. Macht damit eine Spannung von 10V (Potentialdifferenz).

    Folglich kann ich mit dem Maxim REF02 nicht arbeiten, denn der hat keine nur eine Masse (und damit wäre mein Referenzspannung futsch denn mein Maxim würde an +-5V anliegen und +5V ausspucken (+5+(-5V)=0V)

    Also brauche ich eine Operationsverstärkerschaltng - oder dergleichen. Mit Dioden ist dem auch nicht mehr beizuwohnen da es auserdem noch viel zu ungenau ist.

    Hoffe mir kann da in den nächsten 20minuten jemand helfen

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    Hallo BlackDevil,
    für welchen Baustein brauchst Du die Referenz, muss die Referenz massebezogen sein und welche Spannung muss sie haben?

    Gruß Detlef

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    02.11.2005
    Beiträge
    1.607
    Baustein = Platine

    Ich entwickel grad eine Testplatine für ein Gerät das wir fertigen. Dafür brauch ich die 5V so stabil wie möglich

    Verfügbar habe ich +-5V als versorgung (also wären 10V als versorgungsspannung vorhanden) und als ausgang brauch ich 5V

    http://www.emt.uni-linz.ac.at/roland...r/node136.html
    Hier ist eine Schaltung abgezeichnet. Mit R1=100Ohm und R2=200Ohm käme ich auf meine 5V - gestaltet sich nur das Problem mit der Versorgung

    Edit:
    Wenn ich beim obigen Link Über R2 und die Z-Diode +5 und -5 V anlege habe ich 10V eingangsspannung
    mit http://www.elektronik-kompendium.de/...er/opa1_10.gif könnte ich ja dann mit der selben spannung meinen ground herstellen, oder?

    Edit: oder ich versoge einen maxim ref02 mit +-5V und häng die synthetische masse hinten dran, dsa sollte ja auch funktionieren oder?


    mein chef schaut sich die lösungsvorschläge mal an und grübelt drüber *g* aber wenn jemand noch eine idee als her damit =)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    Hallo,

    wenn du aus 10 V +5V und -5 V machst hast du eine symetrische Betriebsspannung. Für gewöhnlich sind Referenzspannungen massebezogen, sodass du aus den +5 V mit einem Referenzelement eine Spannung <5 V erzeugen kannst. Eine andere Möglichkeit wäre, du erzeugst mit einer Referenzdiode gegenüber den +10 V eine negative Referenzspannung, die deine Masse bildet. Der Rest der 10 V stände dann als negative Betriebsspannung zur Verfügung. Hierzu ersetzt du R1 in der Gnd-Generatorschaltung durch eine Referenzdiode. Dann hast du eine stabilisierte positive Betriebsspannung, die du auch als Referenz benutzen kannst.

    Gruß Detlef

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    02.11.2005
    Beiträge
    1.607
    wir bauen dsa jetz ganz diskret und einfach auf
    Code:
    R1
    |
    |-------------------------Poti 1k
    |                            |
    ZD1 (5,6V)                   |---------
    |                           4k7
    |                            |
    GND                        GND
    frag mich nur ob 500Ohm für die diode reichen...

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    Ich geh mal davon aus, dass R1 an +10 V liegt und mit Gnd die 0 der 10 V ist. R1 muss so berechnet werden, dass ein Strom von 2 - 5 mA zusätzlich zum Strom durch die Poti-Last fließen kann. Wenn du mit 500 Ohm R1 meinst fließen fast 9 mA durch R1, damit ist der Strom durch die Zehnerdiode groß genug.

    Gruß Detlef

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    02.11.2005
    Beiträge
    1.607
    Z-Strom: 5mA
    Datenblatt findet man unter BZX83C5V6 bei datasheetcatalog.com

    Mein chef fand übrigens raus das wir auch 24V zur Verfügung haben (und Ground) damit kann man obige schaltung gaaanz simpel benutzen

    Und nun schildert sich der widerstand so:
    U=24V
    IZ=5mA
    I2=2mA (durch den spannungsteiler)
    R1=U/I=24V/7mA=3,429kOhm

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    439
    R1 = (24 V - 5,6 V) / 7 mA = 2,6 KOhm denn an R1 fallen ja nur 18,4 V ab.

    Gruß Detlef

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    02.11.2005
    Beiträge
    1.607
    Klar mein Fehler ... Diodenvorwiderstands berechnung immer (U-Uf)/Iges

    Logisch
    Deshalb nehm ich jetz auch 2k7 un begrenze den Strom auf 8,8mA insgesamt
    Mit dem 3k4 wäre es aber auch gegangen
    danke

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •