-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Thema: USB Oszilloskop

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.08.2005
    Alter
    33
    Beiträge
    685

    USB Oszilloskop

    Anzeige

    Hallo Leute ,

    ich bin jetzt schon eine ganze Weile auf der Suche nach einem Oszilloskop und brauche eure Hilfe.

    Die Frage stelle ich mal in diese Rubrik, da die Such-Rubrik noch nicht das richtige ist, da ich noch nicht weiß, welches das Richtige ist.

    Zur Geschichte:
    Seit einem Jahr befasse ich mich mit Elektronik und Robotik und studiere Feinwerktechnik (gerade angefangen). Also ist ein Oszi auch für die Zukunft gut.

    Am Anfang habe ich mich für ein analoges Gerät interessiert, nur habe ich in der Robotik kurze nicht periodische Signale (I2C, RC5, ... ). Jedoch war mir ein digitales zu teuer.
    Vor kurzem habe ich aber von USB-Oszilloskope gehört.
    Diese sind für mich eigentlich genau richtig, da ein Laptop (Tablet-PC) eh mein "Hauptwerkzeug" ist.

    Nur habe ich von Oszilloskopen null Ahnung.
    Ein 2-Kanal-Oszi ist mir wichtig (zum vergleichen und Signalen/Quellen), ebenso eine einigermaßen hohe Bandbreite (um auch mal Quarze studieren zu können).

    Auf Mikrocontroller.net habe ich mich schonmal eingelesen, jedoch nicht viel verstanden.
    Die max. Eingangsspannung von zB. nur 35V reicht für mich aus, aber alles andere vestehe ich nicht (das soll sich ja mit dem Oszi ändern).

    Nun habe ich mich bei Conrad und Co. umgeschaut und etliche USB-Oszi's gesehen. Bis 400€ gehe ich mit.

    Könnt ihr mir weiterhelfen. Einige Besonderheiten nennen, oder auch Warnungen vor Fehlkäufen.

    Ich wäre euch echt dankbar, denn mitte nächsten Monat's will ich mir ein's kaufen

    Bis jetzt habe ich mir die angeschaut:
    • OSZILLOSKOP-VORSATZ DSO-2100 USB
      USB SCOPE 1 MEPHISTO UM 202


    Könnt ihr mir Tipps, Warnungen und Hilfe diesbezüglich geben, wäre echt dankbar.

    Gruß
    Stefan

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    Die größte Warnung kann ich schonal geben ... wer billig kauft kauft doppelt.

    Bei Werkzeug ists meist so, dass wenn man was billiges kauft es entweder
    a) gleich nach Ablauf der Garantie krepiert
    b) schon nach kurzer Zeit als unzureichend befunden wird.

    Mein Tip: Warte noch nen Monat länger und kauf dir dann was besseres.
    Es muß ja nicht gleich das Mörderteil sein, aber in der Mittelklasse wird man mitunter schon ganz gut bedient.

    Ich selbst hab mir n Speicheroszi von Instek gegönnt und bin auch, mal abgesehen vom recht hohen Lautstärkepegel des Lüfters sehr zufrieden damit. Hab mir das Gerät aus den USA komen lassen, war dort so u die 200 EU günstiger als bei uns. it dem USB ist das halt auch so ne Sache, ich hab letztes Jahr nen Laptop mit USB-Hardware geschrottet, weil da irgendwie Überspannung seinen Weg in die Kiste gefunden hat. Folge: Mainboard hinüber, technischer KO -> Edelschrott

    Ein Freund von mir hat n Hand-Speicheroszi von Fluke, das ist mal Genial das Ding, aber auch mächtig teuer dafür.
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von robocat
    Registriert seit
    18.07.2006
    Beiträge
    935
    Zitat Zitat von Vitis
    Die größte Warnung kann ich schonal geben ... wer billig kauft kauft doppelt.
    im normalfall mag das stimmen, aber mein oszi hat mich 12 euro im lokalen anzeigenblatt gekostet, hat 2 kanäle und geht bis 30 MHz.
    nachteil:
    nix digital, groß, schwer, alt, und nicht mehr perfekt kalibriert.
    aber es hat jahrelang brav alle NF-schaltungen von mir oszillieren können, war also alles andere als ein fehlkauf.

    von den USB dingern hab ich keine ahnung. hab nur mal mein vellemann board dafür missbraucht, bis 100 Hz kein problem

    unser prof an der uni riet uns strikt davon ab, aber für uni professoren sind 2000 euro ein handgeld, die kaufen einfach was "gutes".

    kurz gefasst: hab keine ahnung, wollte nur was schreiben.. ^^

    gruesse

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.08.2005
    Alter
    33
    Beiträge
    685
    Hm, danke

    Ein digitales Oszi wäre für mich schon besser, da ich etliche nicht periodisch auftretende Signale studieren will.
    Bei einem USB-Oszi fällt ja der teure Monitor und die ganzen Poti's und Knöpfe (Mechanik) weitgehend weg, also muss es ja billiger sein.

    Wenn es aber wirklich nicht gut ist, kann ich auch die Finger davon lassen.
    Wäre für mehr Informationen echt dankbar

    Gruß
    Stefan

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von robocat
    Registriert seit
    18.07.2006
    Beiträge
    935
    ich fürchte, hier hat kaum jemand so was edles.. die meisten sind schon stolz auf lötkolben und multimeter.

    der link auch den mikrocontroller.net thread wäre interessant, oder evtl dort einen eigenen eröffnen.. da sind leute die das wissen könnten. oder in
    www.elektronik-projekt.de?

    tut mir wirklich leid, dass ich nicht weiterhelfen kann. wäre aber toll, wenn du weiterberichtest. ob sowas taugt, wäre ich auch interessiert.

    mein (auf tönernen füßen ruhender) gedanke war, dass USB im leben keine 30-50 MHz überträgt, also echtzeitsampling nicht geht. das klingt harmlos, kann aber lästig werden.

    evtl könntest/solltest du solche dinger vorher testen, oder wenigstens "in action" angucken. herstellerangaben allein würde ich dabei generell misstrauen. die meisten hersteller beharren auf einem "das geht natürlich nicht!", dann würde ich zumindest 2 wochen rückgaberecht fordern.

    freilich, lieber was ganz tolles! aber wer kann sich das leisten?
    vielleicht findest du ein relativ neues, billiges, gebrauchtes gerät, weil jmd. einen fehlkauf gemacht hat. dann fragen, was ihm nicht getaugt hat daran.

    gruesse

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von m.a.r.v.i.n
    Registriert seit
    24.07.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.247
    Hi,

    ich war vor einiger Zeit auch mal auf der Suche nach einem USB Oszi/Logikanalizer. Meine erste Wahl war damals das USBee Ax. Da ich aber noch ein 50Mhz Oszi besitze, habe ich mir dann nur den Logicport USB Logikanalizer von Intronix gekauft. Der Preis für das USBee ZX (nur Logikanalizer) erschien mir dagegen doch zu hoch.

    Gruß m.a.r.v.i.n

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    06.08.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    52
    Beiträge
    239
    Hallo,
    schaue doch einmal ins Nachbarforum vorbei. Dort wird gerade über einen prima Logikanalyser diskutiert:

    http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-404686.html

    Dirk

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.08.2005
    Alter
    33
    Beiträge
    685
    Danke für eure Idee'n

    Ich habe jetzt etliches zum Thema LA durchgelesen.
    Also Threads von Mikorcontroller.net und auch die Software von intronix angeschaut (http://www.pctestinstruments.com/deutsch/downloads.htm).

    Es ist zwar ein schönes Gerät, jedoch will ich nicht nur TTL Dinge prüfen und messen, sondern auch versch. Hardware Sachen messen (zB. Motorenverhalten, Quarze, Trafo's).
    Also allgemein auch um die Elektronik besser verstehen zu können.

    Ich werde mir aber bei Gelegenheit (wenn ich wieder mal bei Reichelt bestelle) diesen LA basteln:
    http://www.mikrocontroller.net/forum...05982.html#new
    http://www.xs4all.nl/~jwasys/old/diy2.html

    Wahrscheinlich muss ich doch noch sparen
    Dieses Gerät ist zwar teuer, aber auch extrem handlich und sogar ohne PC zu gebrauchen.
    20-MHz-Handheld-Oszilloskop METEX DG SCOPE
    Bei ELV für ca. 860€.

    Ihr habt schon recht, man kauft sonst doppelt.
    Man weiß es zwar, aber oft versucht man/ich wieder ein (vermeindliches) Schnäppchen zu machen.
    Ich muss wohl in den sauren Apfel beißen und mir klar machen, dass Messgeräte allgemein sehr teuer sind. Außerdem sollen diese zuverlässig mir bei der Arbeit helfen.

    Was haltet ihr von dem letzten Gerät? Dieses kann ich mir aber erst Ende dieses Jahres zulegen (sparen vorrausgesetzt ).

    Technische Daten
    Code:
    Y-Ablenkung: .................. 5 mV/DIV bis 2 V/DIV, 1-2-5-Teilung
    DC-Genauigkeit: ............................................. 1,8 %
    Bandbreite: ...................................... DC-20 MHz (3 dB)
    Auflösung: .................................................. 8 Bit
    Abtastate: ................................................ 20 MS/s
    Signalkopplung: ....................................... AC, DC, GND
    Eingangsimpedanz: ................................. 1 MOhm II 28 pF
    Betriebsarten: ............................ Ch1/Ch2/Dual/Add/Sub/XY
    X-Ablenkung: ................................ 50 ns/DIV bis 2 s/DIV
    Triggerung: Quellen: ...................................... Ch1/Ch2
                Kopplung: ....................... AC, DC, HF-RJ, Flanke
                +/-Cursoren: .......................... D V, D T, 1/D T
    Sonstiges: .................................... Autoset, Kalibrator
    Logikanalyzer
    Kanäle: ......................................................... 8
    Eingangsimpedanz: ............................... 100 kOhm II 20 pF
    Logik: ........................................................ TTL
    Messmethode: ............................................ asynchron
    Zeitbasis: ................................... 1 us/DIV bis 2 s/DIV
    Genauigkeit: ................................................ 0,1 %
    Betriebsarten: ...................................... single, cont.
    Sonstiges: ..................... Spreizung, Triggermuster, Cursoren
    Digitalmultimeter
    Anzeige: ......................... 3 ¾-stellig, 40-Segment-Bargraph
    Bereichswahl: ............................ automatisch oder manuell
    Gleichspannung: ..................... 400 mV/4/40/400/600 V; 0,3 %*
    Wechselspannung: ...... 400 mV/4/40/400/600 V; 0,8 %*, echteffektiv
    Gleichstrom: ........................... 400 uA/4/40/400 mA; 0,8 %*
    Wechselstrom: ............ 400 uA/4/40/400 mA; 1,5 %*, echteffektiv
    Widerstand: ................ 400 Ohm/4/40/400 kOhm 4/40 MOhm; 0,5 %
    Sonstiges: ............................. Durchgangs- und Diodentest
    Frequenzzähler
    Frequenzbereich: .................................. 5 Hz bis 20 MHz
    Anzeigeumfang: ....................................... max. 5 Digit
    Kopplung: ........................................... AC, DC, HF-RJ
    Funktionen: ...................... Frequenz, Periode, Periodendauer
    Genauigkeit: ............................................... 10 ppm
    Allgemeine Daten
    - Holdfunktion für DSO, Logik, Frequenzzähler und DMM 
    - Signal-Datenspeicher
    - Kommunikation: optisch getrennte RS-232-Schnittstelle 
    - Display: LCD, hintergrundbel., 96 x 72 mm, 320 x 240 Pixel 
    - Spannungsversorgung: 4,8 V/1,8 Ah NiMH oder ext. Netzteil 
    - Abmaße/Gewicht: 146 x 60 x 250 mm (B x T x H) / 1,8 kg
    Was mir aber Sorgen macht sind die nur 20 MS/s bei einer Bandbreite von DC-20 MHz (3 dB) .

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    Ja, das geht nicht auf. 20MS und 20MHz als Bandbreite, da kanste genausogut orakeln oder Kaffeesatz lesen wie ins Oszi gucken.
    Mit 20MS ist für ne klare Aussage über die Wellenform bei 2,5 - 5 MHz fertig.
    Spitzen kommen da aber schon lange nicht mehr eindeutig an.
    Im Übrigen, ich hab gerade was Impulse angeht noch n analoges Oszi in Reserve. 2V Div auf Y ist evtl. auch etwas knapp, kommt auf das Display an.
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.08.2005
    Alter
    33
    Beiträge
    685
    Könnt ihr bitte nochmal etwas zu den Eckdaten dieser 2 Kandidaten sagen, wäre echt dankbar

    Es sind beide Protek Geräte, dass eine mit 1Mhz und das andere mit 5 Mhz Bandbreite bei jeweils 50MS/s im 1-Kanal-Betrieb und 25MS/s im 2-Kanal-Betrieb.
    Was mir bei den wiederum Sorgen macht, ist die geringe Speichergröße von 256-512 Byte

    http://www.tequipment.net/ProtekS2401.asp
    http://www.tequipment.net/ProtekS2405.asp

    Es ist mit 270$ (1 Mhz S2401) bis 350$ (5Mhz S2405) relativ günstig.
    Dazu würden best. ca. 70€-100€ Versand inkl. Zollgebühren kommen.

    Was sagt ihr zu den Eckdaten

    Gruß
    Stefan

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •