-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Optokoppler, welchen Kriterien entscheidend?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674

    Optokoppler, welchen Kriterien entscheidend?

    Anzeige

    Hallo Leute,

    ich wollte zur Übertragung von TTL-Signalen zwischen verschiedenen Systemen gerne Optokoppler nehmen. Da sowiso eine Reichelt-Bestellung ansteht wollte ich da auch direkt welche mitholen. Allerdings überfordern mich Auswahl und Kriterien.

    Reichelt bietet folgende Typen an 6N, 4N, CNY, MOC, PC und TIL. Da ich nicht alle datenblätter wälzen will um festzustellen, dass ich garnicht genau weiß wo nach ich suche, hoffe ich, dass ihr mir einige Typen empfehlen könnt.

    Welche Kriterien sind bei Optokopplern entscheidend. Ich wollte sie wie gesagt zum Übertragen von TTL-Signalen also ca. 5 V benutzen. Das sollte nahc möglichkeit ohne weitere Beschaltung erfolgen, also Suche ich vermutlich welche mit eingebautem Transistor. Außerdem sollten er halt recht schalten können um große Datenmegen übertragen zu können, aber das können vermutlich alle.
    Es sollten nach möglichkeit mehrere in einem Gehäuse sein und sie sollten recht günstig sein.

    Ich wäre euch also echt dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könntet.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Eine eierlegendewollmichsau also für umsonst und wir sollen sie für Dich suchen? Optokoppler haben generell das Problem, nicht immer schnell zu sein, darüber entscheidet die Aussenbeschaltung, und wenn man das umgehen will, nimmt man zB Typen mit integrierter Darlintostufe oder sogar Schmitt-Trigger (6N137, 6N13, die sind aber alleine in ihrem Gehäuse. Da "recht schnell" (ich nehme an, Dein "recht" sollte sowas heissen) keine wirklich brauchbare Angabe ist, weiss ich nicht, was Du damit meinst. Für ein paar kHz bzw Schaltzeiten im Bereich von einigen Mikrosekunden reicht ein CNY17 oder 4N35, PC817 oder eine der Mehrfachversionen davon, zusammen mit zwei Widerständen für Deine Anwendung vermutlich aus. Wichtigstes Kriterium ist das Forward CTR, das Stromübertragungsverhältnis. Einfach gesprochen: wenn Du 2mA durch die LED schickst, fallen bei einem CTR von 100% an einem 2.2k-Kollektorwiderstand 4.4V ab, etwas mehr Sicherheit lässt sich durch Sättigungsbetrieb erreichen (3-4-fach "übersteuern"), aber auf Kosten der Geschwindigkeit.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    Eine eierlegendewollmichsau also für umsonst und wir sollen sie für Dich suchen?
    So hatte ich mir das gedacht
    Nein ernsthaft, ich habe einfach keine Ahnung von Optokopplern.
    Ok, ich versuchs mal etwas konkreter:
    Also schneller als 40 kHz braucht nichts zu sein.
    Keine Aussenbeschlatung ist mir wichtiger als mehrere Koppler in einem Gehäuse zu haben.

    Nehmen wir z.B. mal den CNY17-III, der hat ein CTR von 100%, wenn ich das richtig sehe, kostet nur 18 Cent und braucht, wenn ich das richtig sehe nur einige µs zum umschalten.

    Sehe ich das richtig?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Wenn Du einen riesigen Kollektorwiderstand einsetzt wird das nichts mit den Mikrosekunden - insofern ist die Aussenbeschaltung nicht unwichtig. Wenn Du die Ströme alle im Bereich einige mA hältst sollte es reichen, zur Not noch ein hochohmiger Widerstand zwischen B und E des Transistors (sofern B herausgeführt), nur sinkt dann das CTR erheblich. Keine Aussenbeschaltung wird wohl nur was bei den 6N-Typen mit Schmitt-Trigger, die schalten dann auch freundlicher Weise so sauber, dass man nicht nach blöden Fehlern wg zu langsamer Flanken suchen muss und die Aussenbeschaltung reduziert sich auf Entkopplungskondensator und LED-Vorwiderstand. Bei den reinen Kopplern ohen Beiwerk sind's halt auch nur zwei Widerstände, aber je nach Einsatzzweck bietet sich eine Kontrolle der Signale mittels Oszi an. Ich habe in einer PWM-Steuerung gerade 4N35 für Richtungsumschaltung und Fehlererkennung verbaut und einen 6Nirgenwas (den mit Schmitt-Trigger) für die PWM selbst.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    OK, vielen Dank für die Hilfe, ich werde mich dann wohl entscheiden müssen.
    Da ich leider kein Oszi zur Verfügung habe, werde ich wohl einen 6N nehmen.
    Letzte Frage:
    Was bedeutet die Zahl hinter 6N? Ist das eine wilkürliche Typenbezeichnung, oder ergibt die Zahl einen Sinn?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Tu mir und vor allem Dir einen Gefallen: lerne, diese Information aus Datenblättern zu beziehen. Es gibt zigtausend Halbleiter bei Conrad, Reichelt usw., da ist das der einzig sinnvolle Weg, wenn man einen Tipp hat, welche Bauteile potenziell in Frage kommen. Google wird Dir für 6N137 oder 6N138 einige Hits liefern, u.a. Links zu den Original-Datenblättern bei fairchildsemi.com Darin findest Du alles, was Du brauchst, und bei konkreten Fragen zu Parametern o.ä. fragst Du dann hier wieder, ok?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    Tu mir und vor allem Dir einen Gefallen: lerne, diese Information aus Datenblättern zu beziehen.
    Habe ich vor. Allerdings hatte ich am Anfang überhaupt keine Ahnung wonach ich suche. Beipielsweise hätte ich nicht nach CTR oder so gesucht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •