-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: hohe spannung (250v)mit einem uC messen

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    56

    hohe spannung (250v)mit einem uC messen

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    hallo,
    hat jemand von euch sich mal gedanken gemacht, wie man mit einem einfachen microcontr. die netzspannung messen kann?
    also eigentlich will ich den strom messen und wollte das mit einem 1ohm wid. realisieren.
    was ist mit der referenzspannung? die soll ja immer größer sein als die gemessene....

    einen kondensator statt wid. zu benutzen bringt mich auch auf keinen grünen zweig. die , die ich bein conrad gesehen habe sind alle zu klein und taugen für hohe spannungen ja auch nicht...


    wäre super, wenn mir da jemand mit tipps helfen könnte..
    danke!!

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.02.2005
    Ort
    D-98746
    Beiträge
    75
    Hi mojo777,

    Ich würde das Problem evtl mit einen Wandler erschlagen!
    Also im einfachsten fall mit einem Trafo auf 5V (ggf. noch Gleichrichtung) und dann diese Spannung auf die 250V mittels Berechnung ermitteln. Ich hoffe, du verstehst, was ich meine!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    23.12.2004
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    136
    Du könntest den Strom induktiv messen. Stichwort: Strommesszange könnte dich vielleicht weiterbringen.
    Also den Strom anhand einer induzierten Spannung, die sich mit dem Strom ändert messen.

    Es gibt aber auch spezielle, fertige Sensoren von LEM, nur nicht ganz billig.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    03.04.2005
    Beiträge
    181
    Hallo,

    bei c´t gab es mal ein Projekt, da wurde auch der Strom auf der Netzseite gemessen.
    Das Projekt hies ct-Netzschalter oder so ähnlich.
    Da ist der Strom geflossen durch einen Draht und darum gewickelt einige Windungen -> Mini Trafo. Dort kann man dann das Signal abgreifen und verstärken.
    Von einer direkten galvanischen Ankopplung mit 1 Ohm Shunt ist massiv abzuraten. Deine gesamte Schaltung müsste mit der Netzspannung mitfloaten. Das wird Probleme geben.

    Bernhard

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    56
    hallo,
    dank euch für die bisherigen ideen.
    also an die galvanische trennung habe ich auch schon gedacht.
    würde das aber nur ungern machen, weil ich dann davon mehrere bauen müsste... und das rumgewickle ist wohl nervig...
    aber nun gut.
    ich werds dann mal in nächster zeit mal in angriff nehmen.

    gruß

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    27.07.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    67
    Was ist wohl nerviger?
    Eine galvanische Trennung einbauen oder tot daneben liegen?

    Bitte erst nachdenken bevor man am Versorgungsnetz rumbastelt. Ich empfehle die Lektüre der VDE 0100. Die Leute haben sich was dabei gedacht.

    Bis bald (hoffentlich),
    Peter Pan

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    56


    :-D

    ach, das sind doch nur poplige 0,25 kv :-D

    aber danke für den richtlinienhinweis vom verein

  8. #8
    Moderator Roboter Genie
    Registriert seit
    26.08.2004
    Beiträge
    1.228
    Hi!
    Da gibt's doch auchnoch Hallsensoren!
    Allegro MicroSystems bieten da ne relativ große Palette an. Das beste an den Sensoren ist, das die schon ne Galvanische Trennung eingebaut haben (glaub ~3kV).

    MfG

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    56
    ole, ole...
    http://www.matronic.de/deutsch/vertr...ssensoren.html
    da ist so ein schmuckstück.
    aber irgendwie finde ich nirgendwo ein datenblatt...
    kannst mir da ein wenig nachhelfen?

    gruß

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    04.12.2004
    Ort
    Rottweil
    Alter
    32
    Beiträge
    64
    naja, aber wie oben schon erwähnt wurde, wäre die Methode einer induktiven Messung wohl nicht schlecht.
    Es gibts ja fertige "Übertrager" (2 Spulen in einem Gehäuse).
    Da müsstest du also nichts wickeln.
    Irren ist menschlich. Aber wenn man richtig Mist bauen will, braucht man einen Computer.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •