-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Bis wohin Logikbausteine, ab wann Mikrokontroller?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    42

    Bis wohin Logikbausteine, ab wann Mikrokontroller?

    Anzeige

    Hallo,

    ich bin Steuerungsmäßig zemlich Ahnungsbefreit und habe einfache Steuerungsaufgaben zu erledigen ohne daß ich mir darüber im klaren bin WIE

    Also ich benötige ein sehr hoch übersetztes, preiswertes Antriebssystem mittels Schrittmotor in Mikroschrittbetrieb oder evtl. über einen DC-Motor über PWM mittels EMK Auswertung.

    Diese Getriebemotoren müssen ca. 1-5 U/min Abtriebsdrehzahl haben und bei leicht wechselnder/schwellender Last die Drehzahl möglichst gleichmäßig halten.
    Das Drehmoment liegt bei ca. 0,5Nm bis 0,8Nm am Getriebeausgang.

    Nun gibt es z. B. bei Nanotec eine kleine 1/8-Schritt Endstufe für Schrittmotoren und es gibt auch Baupläne für PWM-Ansteuerungen für DC-Motoren.

    Bei einer PWM-Ansteuerung ist schon meist in den Bauplänen der Anschluß eines Potis o. ä. für die Drehzahlregelung vorgesehen.
    Bei der Nanotec SMC11 benötigt man noch die Taktimpulse.
    EINFACHE Selbstbau Schrittmotorendstufen mit Mikroschritt kenne ich leider nicht.

    Somit benötigt die SMC11 den größten Aufwand zur externen Ansteuerung.

    Das zur geplanten Vorgeschichte - hoffe es war nicht zu ausführlich

    Diese Steuerung muß noch folgendes machen:
    - nach Knopfdruck den Antrieb starten
    - nach Knopfdruck den Antrieb stoppen
    - beim Erreichen einer Endposition den Antrieb stoppen
    - beim Erreichen einer Endposition eine LED ansteuern
    - nach Knopfdruck möglichst schnell in Ausgangsposition "zurückspulen"
    - nach Knopfdruck wieder starten

    Zur Frage: Muß ich für diese einfachen Aufgaben schon einen einfachen Mikroprozessor einsetzen oder gibt es andere, weniger aufwendige Möglichkeiten?

    Falls das mit Logikbausteinen geht, wo kann ich mich da einlesen?

    Vielen Dank für eure Hilfe!

    Wolfram

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Hallo,
    der Aufwand mit TTL-Bausteinen wird sehr hoch. Wenn der Takt selbst erzeugt werden muß, noch größer. Das kann ich mir nicht mehr ohne Mikro-Controller vorstellen.
    Die Rampen müssen in Abhängigkeit von Start-Frequenz, End-Frequenz und Beschleunigung errechnet und gespeichert werden. Mit einem PIC oder AVR ist da mit 256 Bytes nichts zu machen.
    Neben der Takterzeugung muß dieser richtungsabhängig gezählt und auf Erreichen der Endposition verglichen werden.
    Meine Schrittmotor-Steuerung mit einem 80C166 40MHz (siehe unter http://www.domnick-elektronik.de/download.htm alles mit SMOST) schafft maximal 70kHz für 4 Schrittmotoren. Bei Mikro-Schritt liegt die Frequenz noch viel höher.
    Du wirst noch einiges zu bedenken und berechnen haben und kommst dann wahrscheinlich auf eine Fertiglösung.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.01.2006
    Ort
    Hattingen
    Alter
    52
    Beiträge
    984
    Hallo sagen wir es so:

    1. So trivial wie es zunächst scheint, ist es nicht.
    2. Ich würde nicht freiwillig auf einen Microcontroller verzichten.
    Er bietet einfach die nötige Flexibilität. du kannst die Takte erzeugen oder auch einen Positionszähler damit realisieren, ggf. mit zus. Hardware.
    Ein Baustein, der einem die komplette Positionierung eines Dc-Motors mit Encoder abnimmt, ist z.B. der LM 629 von National Semiconductor. Dieser Coprozessor wird an einen 8-Bit-Controller angeschlossen und bekommt dann nur noch die Daten, wohin er wie schnell fahren soll...
    (auch ja, und die Regelparameter für den Motor einmalig)

    Viele Grüße

    Sigo

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    42
    Hallo,

    vielen Dank für eure Antworten.
    Also dann muß ich wohl in den sauren Apfel beißen und mich in Mikroprozessoren einarbeiten.

    Soweit ich gelesen hatte, ist derzeit wohl die AVR-Reihe sehr angesagt.
    Basic und Pascal kann ich ein wenig, da bietet sich Bascom an.

    Bloß...welchen AVR, die classic sollten ja nicht mehr benutzt werden, da kommt dann wohl ein Mega8 in Frage oder gehen die Tiny auch?
    Reichen wohl die 4KB, die Bascom in der Demo bewältigt?

    Besten Dank!

    Wolfram

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Rage_Empire
    Registriert seit
    10.03.2005
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    710
    Vorerst reichen die 4Kb sehr gut aus.
    In den Sauren Apfel beißen würd ich das nicht nennen, eher in eine neue Dimnsion der Machbarkeit! Also, freu dich drauf und viel spaß noch.

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    42
    Hallo,

    vielen Dank, dann komme ich ja erstmal mit der freien Version von Bascom klar.

    Es bleibt die Frage:
    Bloß...welchen AVR, die classic sollten ja nicht mehr benutzt werden, da kommt dann wohl ein Mega8 in Frage oder gehen die Tiny auch?

    Viele Grüße

    Wolfram

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Rage_Empire
    Registriert seit
    10.03.2005
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    710
    Würde fürn anfang den Mega8 empfehlen, bietet viel und kostet wenig.

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    42
    Hallo,

    besten Dank für den Tip!

    Dann wäre ja das MyAVR USB-Board was oder: http://www.myavr.de/shop/artikel.php?artID=41

    Das kann viele Typen innerhalb diese Reihe (ATmega8/48/88/16.

    Und um einen schnellen Mega8 einsetzen zu können, der die Bascom-Einschränkung von 4KB "ausnutzt" wäre doch sicher der Mega48 genau das richtige oder?

    Hat der Mega48 gegenüber dem Mega8 Nachteile?

    Gibt es irgendwo eine Vergleichsübersicht zu diesen Typen?

    Danke nochmal!

    Wolfram

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Rage_Empire
    Registriert seit
    10.03.2005
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    710
    Nein, ist der gleiche, nur weniger speicher. der größere wäre der Mega168

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    31.08.2005
    Ort
    bei Graz
    Alter
    27
    Beiträge
    225
    Hallo,

    nein der gleiche ist es nicht. . .

    Der Atmega48 hat laut Atmel Website 6 PWM Ausgänge, der Mega8 nur 2

    Mfg Moritz

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •