-
        

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Schaltnetzteil mit MC34063 selberbauen, so ca. 60V bei 20A

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.05.2006
    Beiträge
    10

    Schaltnetzteil mit MC34063 selberbauen, so ca. 60V bei 20A

    Anzeige

    hi, Suche schon überall verzweifelt einen Plan wie ich ein schaltnetzteil bauen kann mit 60V und 20A. Bei dieser Leistung kommt eine Linearreglung nicht mehr in Frage --> zu hohe verlustleistungen. Mein Trafo ist fett genug, ist von einer glaub 2KVA Online USV. Hab auch schon das Datenblatt vom MC34063 aber keine Ahnung wie man eine Speicherdrossel ausrechnet und wie ich die Spannung nach dem Gleichrichter glätten soll, kann ja nicht hunderte elkos hinhängen. Das NT braucht sich hicht ganz auf 0Vrunterregeln lassen. Die restwelligkeit sollte max 0.5V eff sein.

  2. #2
    Moderator Roboter Genie
    Registriert seit
    26.08.2004
    Beiträge
    1.228
    Hallo!
    Bringt dein Trafo 60V und 20A oder willst du 60V und 20A am Ende entnehmen?
    Aber das ist ja erstmal egal, der MC34063 wird beides nicht überleben...!

    Naja, dann solltest du dir bei einer Leistung von 1,2kW vorher noch im klaren sein wo genau dein Trafo herkommt und wie der sich bei den Leistungen verhält.

    Die nötigen Schutzmaßnahmen hast du sicher auch schon Designt, oder?

    Mal ganz im ernst...ich geb dem Projekt keine Chance!

    MfG

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Für eine erste Dimensionierung immer gerne genommen: http://schmidt-walter.fbe.fh-darmsta...smps/smps.html
    Für einen Wandler dieser Leistungsklasse brauchst Du ein bisschen mehr Beiwerk als die typische 34063-Applikation enthält, einiges an Erfahrung in Leistungselektronik, MOSFETs, hohen Schaltfrequenzen, EMV... wären auch nicht falsch. Klar kann man sich als ersten echten Wandler einen der 1kW-Klasse vornehmen, aber das Lehrgeld wird hoch, der Frust groß und der Erfolg wahrscheinlich gering. Ich will nicht sagen, dass es unmöglich ist, aber einfach ist es ganz sicher auch nicht. Einige Elkos wirst Du am Ausgang schon brauchen, aber a) nicht hunderte (wozu auch?) und b) werden die wie ich das sehe Dein allerallerkleinstens Problem darstellen. Bei so einem Wandler spielt auch die angeschlossene Last eine nicht unerhebliche Rolle, ein Labornetzgerät hat andere Anforderungen als ein Schweisstrafo, als ein Endstufennetzteil, als die Speisung für supraleitende Magnete etc.

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.05.2006
    Beiträge
    10
    hi bastiuniversal, den mc34063 kann man auch mit einer externen endstufe beschalten, siehe Datenblatt, hab nur ein Problem dass ich die widerstände anpassen muss und die induktivität von der spule noch brauch, sonst wär das alles kein problem. mein trafo ist gross genug, bringt so ca 30-40A.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    18.08.2004
    Ort
    bw-germany
    Alter
    39
    Beiträge
    272
    nicht vergessen: die spulle kann dann genau so gross sein, wie trafo ...
    und 20 A muss mann auch sehhehhr gut abschirmen.
    und VOR dem trafo noch ein filter bauen, und den muss man auch noch ausrechnen (denn im 230V netz muss nur 50 Hz sinusoide sein)
    also wie schon gesagt wurde: keine chance.

    und wenn schon - dann gleich in der primärwicklung des trafos den strom zu regulieren.

    und die frage: wofür brauchst du so was ? ...
    ob es andere möglichkeiten gibt...



    also .. unsere heizer (ca 90V, ab 10 A) werden so ähnlich geregelt:
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken isdgfsdgmage1.gif  

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •