-
        

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Softstart

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460

    Softstart

    Anzeige

    Hallo!
    Ich möchte in meinen Röhrenverstärker einen softstart für die heizung der röhren einbauen. Meine Röhren werden mit 6,3 V geheizt, und ziehen ca 4 A (wechsel)strom.
    gibt es da irgendwelche ICs mit denen das ganz einfach machbar ist?
    Hat jemand einen Schaltplan?

    Danke im Voraus!

    MfG,
    Christoph

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Wozu? Die Dinger haben die letzten knapp 100 Jahre ohne gelebt Ich fahre in meinem aktuellen Design nur den Gleichstrom für die Vorstufenheizung langsam hoch, die Endröhren bekommen den Wechselstrom so vorgesetzt, wie der Trafo ihn liefert. Einen Wechselstrom sanft hochfahren bedeutet entweder eine Phasenan- oder abschnittssteuerung, die aber steile Stromimpulse produziert, oder einen einstellbaren Widerstand in Reihe zu legen. Letzterer könnte zB aus zwei antiseriell geschalteten MOSFETs bestehen, deren Gate-Source-Spannung langsam hochgefahren wird, aber da ich den Sinn nicht so ganz sehe, habe ich keine nennenswerte Lust, das jetzt zu dimensionieren. Wenn es unbedingt sein muss und es Dir wirklich keiner ausreden kann, würde ich vielleicht nochmal drüber nachdenken. Aber nur vielleicht

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    Zitat Zitat von shaun
    Wozu? Die Dinger haben die letzten knapp 100 Jahre ohne gelebt
    ja aber da waren sie auch noch nicht so teuer!

    also ist es nur bei einer gleichstromheizung sinnvoll, also werde ich es mal in wechselstrom probieren (mein amp ist ja noch nichtmal fertig), und falls es brummt, stell ich sowieso auf gleichstrom um.

    Danke für die schnelle antwort!

    MfG,
    Christoph

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    18.08.2004
    Ort
    bw-germany
    Alter
    39
    Beiträge
    272
    am einfachsten:
    zuerst über ein lastwiderstand schalten,
    nach paar sekunden den wiederstand kurzschlissen (solid state relais, oder ganz normal mit kontakt-relais)

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Hallo Christoph,
    Du könntest einen Widerstand ca. 1 Ohm in Reihe zu den Heizungen legen, der nach wenigen 100ms von einem Relaiskontakt überbrückt wird.
    Das Relais könnte einfach über R/C zeitverzögert anziehen.
    Auf diese Art wird z.B. mein 1000VA Regeltrenn-Trafo eingeschaltet, da sonst immer die Sicherung rausfliegen würde.

    PS: Da war ich wenige Minuten zu langsam.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Hmm... klarer Fall von Brettvorkopf heute. Die Widerstand-/Relais-Lösung ist natürlich optimal, entscheidend ist ja nicht, dass der Strom schön linear zu seinem Zielwert kriecht, sondern dass der Stromstoss beim Einschalten abgemildert wird. Also Widertstand in Reihe und Relais drüber. Aber bitte kein Solid State Relais mit Triac wie für Wechselspannung üblich, die Dinger schalten mit 6V nicht und haben einen viel zu großen Spannungsabfall. Mit Niederspannungs-MOSFETs würde es gehen, aber dann kann man auch gleich einen richtigen Sanftstart basteln.
    @kalledom: in meinem Stelltrenntrafo steckt so eine Schaltung natürlich auch, zwei 500VA-Trenntrafos (230 primär, 115 sekundär) und der 900VA-Spartrafo sind auch meinen Sicherungen nicht zuträglich.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    Ich hab mal eine skizze gemacht:



    Kann das so stimmen, und war das mit der R-C kombination eh so gemeint?
    Der c soll ein normaler sein, oder? Wenns ein elco is gehts nicht weil wechselstrom ja die polung ändert, oda?
    wie groß muss der R und C sein, wenn ich will dass nach 3-5 sekkunden geschalten wird? Gibt es da eine Formel?

    Ich weiß leider nicht, was ein Solid State Relais ist, aber funktioniert das mit einem einfachen 6V/10A relays?

    So, das waren jetzt ziemlich viele fragen. Ich hoffe, dass ihr alle beantworten könnt.
    Danke im voraus!

    MfG,
    Christoph

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Der C sollte schon ein etwas größerer Elko mit ca. 1000µF sein.
    Deine Schaltung ist nicht richtig; erst kommt eine Diode, dann der Widerstand, die Relais-Spule und dann zurück zur Wechselspannung. Parallel zur Spule kommt der Elko, der sich nach dem Einschalten über den Widerstand mehr oder weniger 'langsam' aufläd, bis eine Spannung erreicht ist, bei der das Relais anzieht. Der Widerstand richtet sich nach dem Spulenwiderstand des Relais, das bei 6V ziemlich hochohmig sein sollte und am Kontakt 4A aushalten muß. Evtl. muß ein Transistor mit dazu.
    Die Zeit Tau errechnet sich in etwa: R in MOhm * C in µF.
    3-5 Sekunden sind mit R/C und einem Relais schlecht zu realisieren.
    Es sind eigentlich nur wenige 100ms Verzögerung erforderlich, in denen sich der Heizfaden bereits erwärmt hat und der Kaltwiderstand weg ist.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •