-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: SPS - AVR mit Relays------Was ist der Unterschied?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460

    SPS - AVR mit Relays------Was ist der Unterschied?

    Anzeige

    Hallo!
    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer 190€ teuren SPS
    (zB. Siemens LOGO 12/24 RC beim Conrad Artikel-Nr.: 198096 - 62)
    und einem AVR mit ein paar Kleinteilen und Relays an den Ausgängen, außer dass die AVR-Lösung nur 30€ kostet und viel mehr Ein-/Ausgänge hat?

    MfG
    Christoph

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    05.04.2004
    Ort
    Gelsenkirchen
    Beiträge
    110
    Ich denke mal, an eine SPS werden andere Ansprüche gestellt werden...

    So ist die Verarbeitung einer SPS sicher schneller und die verwendeten Komponenten sind besser - Industriestandard - ausserdem, ist sind bei einer SPS auch noch andere Teile dabei, Netzgerät, Software und und und

  3. #3

    sada

    Hi.

    Die SPS ist eine fertig konfektionierte Lösung, im Allgemeinen für die Hut-Schiene gedacht. Das Gerät wird montiert und ist sofort funktionsfähig. Das Gehäuse und sämtliche Teile des Gerätes sind CE-Conform, entsprechen den IndustrieStandards. Es ist keine weitere Lötarbeit notwendig. Allerdings ist die entsprechende Programmiersoftware usw. extrem teuer.

    Wenn ihr bei CONrad z.B. Die Fertige C-Control im Hutschienengehäuse kauft, kostet diese 2-3 mal soviel, wie eine eigene Lösung. Dafür muß man aber auch nicht bastel. Allerdings ist man auch nicht in jeder HInsicht flexibel.

    Die mir bekannten SPS-Systeme(Siemens, Mitsubishi, Kloekner-Möller) sind von der Leistung her den aufbauten mit AVR Controllern i.A. extrem unterlegen.

    Gruss

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    Eine SPS alleine kostet auch stolze 140€ (zB. Conrad Artikel-Nr.: 198096 - 62)
    da ist nichts an zubehör dabei, und sie hat nur 4 Ausgänge. Für was reichen 4 Ausgänge schon?

    An einen MEGA32 hat man viel mehr, die leistung ist auch um einiges höher, und er kostet gerade mal 8 Euro.
    Ein bischen Grünzeug wie Relays, ein paar Wiederstände, kondensatoren, ISP-Programmer, und ein Hutschienengehäuse kommt dass auf ca 40€. Die Software ist eh Freeware.

    Eigentlich würde ein Selbstbau sich lohnen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.07.2005
    Beiträge
    569
    Nur kann man eine halbwegs vernünftige SPS mittels einer graphischen Oberfläche programmieren unter anderem auch durch bloßes "zusammensetzen von Logicgattern"

    Versuch das mal mit einem AVR ...

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    Würdet ihr lieber einen Roboter mit einer SPS oder einem AVR bauen, abgesehen von den kosten.
    Ist die SPS vielseitig genug, um einen komplexen robo zu bauen?

    MfG
    Christoph

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    15.07.2004
    Alter
    32
    Beiträge
    807
    Ich würde die schiene mit dem AVR gehen. Weil ein SPS nur dann wichtig ist, wenn du Industrienormen erfühlen musst. Wenn also dein Roboter einer gewissen Norm schon entspricht (z.B. kukaroboter).
    SPS können z.B. auch andere Bussysteme benutzen wie zum Beispiel Profibus und CAN.

    Das sind alles aber spielereien die man als Bastler nicht braucht. Dein Roboter ist ja auch selbst gemacht nicht wahr? Inder Industrie muss man sich halt einfach gedanken machen, ob die LAserscheidanlage über Profibus genauso gesteurt werden kann wie der Kuka Roboter der dann die Teile entnimmt oder sowas.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    19.01.2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    544
    Hi,
    eins muss man noch beachten: Eine gute SPS verlangt weniger technisches Know-How vom Anwender, da die Ein- und Ausgänge sehr viel robuster sind als die eines normalen µC. Fast Plug'n Play... bei einem AVR musst du halt noch Treiber für Relais und Optokoppler einsetzen um ähnliche Ergebnisse zu erhalten.

    Gruß,
    SIGINT

  9. #9
    Auch ein gravierender Vorteil einer SPS ist: das wenn die beschädigt wird man diese schnell austauschen kann

    Ein AUsfall in der Industrie ist schon recht teuer, und eine SPS meinetwegen Siemens s7 kann man in 5 minuten tauschen. Bei einer selbstgebauten steuerung sieht das ganze schon anders aus


    mfg ba2

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    11.02.2006
    Beiträge
    40
    So ein Microkontroller ist für das industrielle Umfeld nicht praktikabel. Wenn ich ne Maschine nit ner Steuerung versehen will kann ich mir nicht ne Platine löten und ein Programm schreiben. Ich montier ne Hutschiene klick klick SPS drauf verdrahten, Logikgatter im Programm zurechtrücken Inbetriebnahme Fertig. Das muss schnell schnell gehn und nicht mit ner grossen Entwicklungszeit.
    Außerdem kann man die SPS sehr leicht um Ein und Ausgänge erweitern. Einfach ein Modul drangehängt, den Bus erweitert und verdrahtet.

    Ich glaube auch nicht das ein Microkontroller am Eingang 500 Volt ~ im Fehlerfall überlebt, sodass keine für den Menschen sicherheitskritischen Prozesse(Pressen, Sägen etc) beeinträchtigt werden können.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •