-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Ein kleines Mechaniches Problem

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    11.06.2004
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    248

    Ein kleines Mechaniches Problem

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo Leute ich hab da folgendes Problem
    und zwar:
    Ich Suche eine Lösung wie ich mit einem Motor eine Welle antreiben kann. Wenn sich der Motor bewegt soll sich die Welle bewegen (klar) ABER wenn die Welle nicht durch den Motor bewegt wird sondern durch etwas anderes (zum Beispiel von Hand) soll sich die Motorwelle nicht mitdrehen.
    Also brauche ich eine Mechanik die die Bewegung nur in eine Richtung überträg und in die andere Richtung durchdreht oder leer läuft.

    Danke schon mal im Vorraus (Ich hoffe auf viele Kreative Köpfe)

    MfG Sebastian

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.05.2006
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    154
    Du könntest es evtl mit einem Motor mit Schneckengetriebe versuchen.
    Falls die Übersetzung des Schneckengetriebes einigermaßen hoch ist, dann könnte das eine Alternative sein.
    Wenn das Drehmoment und Drehzahl sehr hoch liegen, dann klappt das ehr nicht.

    Babbage

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    11.06.2004
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    248
    Ok ich habe es ein bischen schlecht formuliert.

    Die Welle soll sich bewegen könne, aber die Motorwelle soll ruhig bleiben. Wenn der Motor läuft soll er die Welle antreiben. Bei einer Schnecke lässt sich die Welle dann nichtmehr drehen. Es solle hohe Drehzahlen mit hohem Drehmoment übertragen werden.

    MfG Bastii

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.05.2006
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    154
    Hab ich missverstanden, dann geht das so nicht.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.12.2004
    Beiträge
    7
    ne flieh-kraft kupplung vom modellbau?

    wie dick is das? könnte vielleicht drauf passen

  6. #6
    der mechanische begriff ist freilauf.
    wie groß soll denn das ganze werden? denn wenns zu klein sein soll kannst du das selber bauen vergessen

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    11.06.2004
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    248
    Das Ganze soll auf eine Welle mit 10 mm Durchmesser, der Außendurchmesser ist egal, ich habe jedemenge Platz. Was muss ich jtzt nehmen eine Flieh-Kraft-Kupplung oder ein Freilauf?

    MfG Bastii

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    13.02.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    55
    Freilauf:
    Du musst einen Freilauf zwischen Motor und Welle verbauen, wenn
    die Welle in der einen Drehrichtung vom Motor angetrieben werden
    soll und in der entgegen gesetzten Drehrichtung nicht.
    Eine Prinzipskizze findest du z.B. hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Freilauf_%28Mechanik%29

    Fliehkraftkupplung: Kommt drauf an; deine Aufgabenstellung
    ist da nicht ganz eindeutig. Wenn du bei schneller Drehbewegung
    (also Antrieb durch den Motor) möchtest, dass sich die Welle in
    beide Richtungen antreiben lässt und gleichzeitig aber auch
    mit im Vergleich langsamer Geschwindigkeit die Welle von Hand
    drehen möchtest -> Fliehkraftkupplung.

  9. #9
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Die Kopplung der Wellen kann von der Richtung des Moments abhängig gemacht werden wie beim Freilauf. Beispiele sind auch im Wiki Link genannt. Das Fahrrad oder eine Ratsche zum Festziehen von Muttern sind gängige Beispiele.

    Die Fliehkraftkupplung ist auch genannt, (geschwindigkeitsabhängig), dann gibt es noch die schaltbare Kupplung die eben getrennt betätigt werden muss (Knopf ziehen und drehen). Vielleicht kommt auch eine Reibkupplung in Frage bei der sich der Motor nicht mitdreht, bei der man aber im Handbetrieb die Reibung überwinden muss (Zeigereinstellung bei der Uhr).

    Für die Realisierung sollte man sich auch noch klar darüber werden, welche Drehzahlen und Momente etwa übertragen werden sollen damit man vieleicht eine bestehende Komponente übernehmen kann.
    Manfred

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    11.06.2004
    Ort
    Ulm
    Alter
    30
    Beiträge
    248
    Das ganze soll dazu gut sein um eine Welle mit zwei unterschiedlichen Motoren zu betreiben (Verbrennner und Elektro). Wenn ein Motor die Welle Dreht, soll durch die hierraus resulierend Wellenbewegung der andere Motor nicht bewegt werden.

    MfG Bastii

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •