-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: 12V 1,5 A schalten mit Atmel (5 V, 20mA)

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.02.2006
    Beiträge
    18

    12V 1,5 A schalten mit Atmel (5 V, 20mA)

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo,
    ich möchte gerne einen Motor mit 12 V und 1,5 A (<- kurzzeitige Spitzenlast, evtl. auch bis zu 2 A zur Sicherheit) mit einem Atmel Atmega8 einschalten (5V, 20mA am Pin).
    Dazwischen muss wohl ein Transistor.
    Kann es sein, dass für einenen FET in diesem Fall die Spannung von 5 Volt nicht ausreichend ist weil Steuerspannung und Ausgangsspannung gleich sein müssen? - oder habe ich da was falsch verstanden?
    Gibt es denn Transisitoren, die mein Problem lösen könnten?
    Wäre schön, wenn mir jemand helfen könnte.

    Schöne Grüße
    Mike

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    21.10.2005
    Ort
    Erde
    Alter
    50
    Beiträge
    1.195
    Da tut's auch ein BiPo NPN, z.B. BD 245

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.02.2006
    Beiträge
    18
    Danke schön.
    Nur um es vielleicht zu verstehen: Würde denn auch ein BUZ11 funktionieren?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.11.2005
    Alter
    42
    Beiträge
    1.140
    Ja, der würde auch gehen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    21.10.2005
    Ort
    Erde
    Alter
    50
    Beiträge
    1.195
    Um den sicher zu schalten, solltest Du einen 1kOhm Widerstand nach 12V, anderes Ende an Gate und dort einen NPN in Emitterschaltung dran. Ansonsten steuert der BUZ nicht richtig auf -> verlustleistung. Wobei bei 5V Ugs 1.5 A kein Problem sein sollten

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.02.2006
    Beiträge
    18
    Meinst du, ich brauche zusätzlich zum BUZ11 noch einen NPN Transistor den ich dahinter setze - also an den Gate des BUZ11? Ohne gehts nicht?
    Da wäre der BD 245 ja doch günstiger (Aufwand und Preis). Oder ich habs nur falsch verstanden...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    124
    wenn du pech hast, schaltet dein buz11 mit den knapp 5V des controllerausgangs nicht ganz durch und hat dann eine hohe verlustleistung. also daher einen kleinen npn-treiber oder statt buz11 gleich einen logic-level-fet benutzen.

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.02.2006
    Beiträge
    18
    und ich dachte bei fet muss steuerspannung=ausgangsspannung sein, hm.
    ist der bd245 denn ein logic-level-fet? ist der grund, dass es mit ihm funktioniert der zusatz "logic-level"? das problem ist, dass ich die schaltung ziemlich häufig bauen muss. preis und aufwand sind also doch nicht ganz unwichtig.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.02.2006
    Alter
    47
    Beiträge
    781
    Der BD245 ist ein bipolarer Transistor. Für solche reicht eine Spannung von max. 1 Volt, allerding fließt dann auch Strom in den Steuereingang (die Basis) rein. Der Transistor muss dazu in Emitterschaltung betrieben werden. Der Widerstand Rc kann dabei durch den Motor ersetzt werden, Freilaufdiode nicht vergessen!
    Der BUZ11 ist ein N-Kanal MosFET. Diese brauchen zum einschalten eine Spannung die meist um einiges höher liegt, im Fall vom BUZ11 mindestens 5V, allerdings fließt in den Steueranschluss kein Strom (nur beim Umschalten, aber das macht sich erst bei höheren Frequenzen bemerkbar). Das würde so gerade passen, wenn die Versorgungsspannung aber leicht fällt, könnte es Probleme geben. Der Transistor wird dann nicht komplett eingeschaltet und kann keine 2 Ampere durchlassen, es fällt dann ne Spannung am Transistor ab und dadurch entsteht Wärme (zusammen mit dem Strom). Deswegen: entweder bipolaren Transistor oder Logic-Level MosFET (so bezeichnet man FETs, die schon mit etwa 3 Volt zuverlässig eingeschaltet werden können.) Die Typenbezeichnung ist meist IRL**** , wobei das "L" für "Logic-Level" steht.

    Ein MosFET wird im Grunde wie ein bipolarer Transistor verwendet, allerdings heißen die Anschlüsse anders: Das Gate ersetzt die Basis, der Emitter wird durch den Source-Anschluss ersetzt und der Kollektor entspricht dem Drain-Anschluss.

    MfG

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.02.2006
    Beiträge
    18
    Danke. Ein Strom von 2 A in Richtung Basis, also in den Pin des Atmels ist wohl nicht so günstig. Bleibt nur der Griff zum IRL.
    Viele Grüße

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •