-         

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Kondensator laden/entladen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    22.05.2005
    Ort
    12°29´ O, 48°38´ N
    Alter
    47
    Beiträge
    2.731

    Kondensator laden/entladen

    Anzeige

    Hallo,

    bin grad am zusammensuchen von Infos zum berechnen der Zeit die ein Kondensator braucht, um seine Ladung zu verändern.
    Hab auch schon einiges gefunden, aber keine Seite auf der alle Infos auf einmal stehen, deshalb muss ich mal kurz nachfragen wie das hinhaut.
    also, die Formel lautet ja:
    τ = R * C
    dazu hätte ich eine Frage zu den Einheiten, die man dabei verwendet, rechnet man da so:
    1 sekunde = 1 Ohm * 1 Farad

    Und wie hängt da das mit den 5 * τ drin.

    Eigentlich wollte ich ja von der anderen Seite her rechnen, damit ich herausbekomme welchen Widerstand und Kondensator ich verwenden muss um eine bestimmte Zeit zu bekommen, die zB. eine LED gedimmt wird beim ein/ausschalten.
    Aber irgendwie komme ich da nicht rundrum mit den Formeln.

    Vielleicht kann mir da jemand eine kleinen Tipp geben.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    66
    Beiträge
    2.063
    Schau kurz auf das Ende der Seite http://www.domnick-elektronik.de/elekohm.htm, dann dürfte klar werden, was 1 Tau (R * C) und was 5 Tau ist.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    22.05.2005
    Ort
    12°29´ O, 48°38´ N
    Alter
    47
    Beiträge
    2.731
    Hallo kalledom,
    die Seite hatte ich schon angeguckt, aber ehrlich gesagt, erst darauf hin hatte ich meinen Artikel geschrieben,
    im Moment finde ich diesen noch am besten:
    http://de.wikipedia.org/wiki/RC-Glied
    Da steht dann unterhalb der gösseren Grafik wie das mit den 5 * τ läuft.

    Stimmt das dann so mit den Einheiten ?
    Denn Du hast da MegaΩ und µF, was sich dann irgendwie aufhebt !?

    Mir geht da aber trotzdem noch ein Schritt dazwischen ab,
    versuch:
    Wenn ich mit dieser Formel rechne:
    τ = R * C
    ist das ein (1) tau, was 63% der Ladung sind (weil Euler hier die Finger im Spiel hat, nicht linear usw.), also muss ich 5 * R * C rechnen, um die Zeit zu haben bis dahin der Kondensator (annähernd) voll ist ?

    nehmen wir mal das Beipiel von dieser Seite:
    Widerstand 10kOhm, Kondensator 10µF
    dann sollte das sein 10000 Ohm * 0,00001 F
    sind das dann 0,1 Sekunden ?
    Das wäre dann die Zeit, bis der Kondensator zu 63% geladen ist, bzw. ein tau ?
    also das ganze mal 5 ergibt die Zeit, bis er ganz (fast) voll ist ?

    Wenn das alles so passt, dann kann ich ja jetzt zum Essen gehen !?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    du hast

    Ω=V/A
    F = As/V

    damit ist

    MΩ·µF = 1E6·1E-6·V/A·As/V = 1s

    Bei 5τ ist noch e^{-5} des C ungeladen (vorausgesetzt, die Spannung ist konstant etc.), also ist das Ding zu 99.3% voll
    Disclaimer: none. Sue me.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    66
    Beiträge
    2.063
    Oha, bei Deinem Link sind Formeln, die komplizierter sind, als das Ohmsche Gesetz oder der Dreisatz; da bin ich dann immer gleich wieder weg, weil's mir zu theoretisch wird.
    Ich verstehe noch nicht so ganz, womit Du bei 3...5 Tau eigentlich noch was unterscheiden willst. Nach 1 Tau, also fast 2/3 ist doch alles klar. Der Timer 555 arbeitet mit 1/3 bzw. 2/3 Ladung / Betriebsspannung, schau Dir die Hysteresen von den Schmitt-Trigger-Bausteinen an, was die machen, ....
    Mit welcher komplizierten Schaltung willst Du noch 95% und 97% Ladung / Spannung unterscheiden ?

    PS:
    nehmen wir mal das Beipiel von dieser Seite:
    Widerstand 10kOhm, Kondensator 10µF
    dann sollte das sein 10000 Ohm * 0,00001 F
    sind das dann 0,1 Sekunden ?
    Ich rechne immer 0,01MOhm * 10µF = 0,1Sek.
    1 Farad / 1.000.000 = 1µF .... 1Ohm * 1.000.000 = 1MOhm
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    22.05.2005
    Ort
    12°29´ O, 48°38´ N
    Alter
    47
    Beiträge
    2.731
    Zitat Zitat von SprinterSB
    Ω=V/A
    F = As/V
    genau sowas wollte ich finden, auf der gleichen Seite,


    @kalledom,
    ich wollte doch nur wissen warum das so ist, und nix unterscheiden,
    in diversen Seiten kommt das halt immer wieder vor, aber nicht warum.


    Man sieht an den Seiten (bei allen, nicht jetzt speziell Deine !), das das schon von Leuten geschrieben wurde, die den ganzen Tag nix anders machen, und nur mit Leuten zu tun haben, die immer damit zu tun haben, deshalb fällts keinem auf, das es eigentlich trotzdem noch kompliziert ist, weil eben die wichtigsten Info-Links zwischen den Zeilen fehlen warum das nun so ist !
    Deshalb hab ich mir das heute mal so zusammengereimt.

    Also wenn ich da oben richtig zusammengedacht habe, dann ist es erst mal OK so.

    PS:
    beim Essen war ich trotzdem schon

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •