-         

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Wechselstromspule mit Gleichstrom betrieben?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    14.12.2004
    Beiträge
    71

    Wechselstromspule mit Gleichstrom betrieben?

    Anzeige

    Hallo,

    wollte mal in die Runde fragen ob ich einfach eine Wechselstrommagnetspule mit Gleichstrom betrieben kann wenn ich die Spannung verringere oder kann es passieren das sich das Teil seine Magnetisierung/Polarität verliert?

    Ist ne Wechselstromspule für 48V mit der Toleranz Vcc x 0,85-1,1 also 41-53V. Dachte das ich da einfach 48 V / 1,4 rechne dann komme ich auf 34V bzw. 29-38V.

    Ne Freilaufdiode werde ich dann natürlich mit reinmachen um die Induktiosspitze zu verringern.

    Könnte man evtl. auch um die Stromaufnahme zu begrenzen ne Diode (bei AC) in Reihe schalten um die Spannung zu halbieren. Warscheinlich wirds dann wegen der langen Pause zu einen ständigen anziehen und abfallen kommen, aber das könnte man doch mit nem Elko etwas glätten.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.01.2006
    Ort
    Hattingen
    Alter
    52
    Beiträge
    984
    Hallo,

    natürlich kann man durch jede Spule auch Gleistrom schicken, also Gleichspannung anlegen.
    Aber so einfach, wie du es schreibst, ist es mit der Spannungsbestimmung nicht. Denn der Strom durch die Spule wird ja bei Wechselspannugn durch die Summe aus dem Ohmschen Widerstand (des Kupfers) und dem induktiven Widerstand gebildet, wobei der induktive Widerstand bei einer Spule meist überwiegt.

    Wenn du nun Gleichstrom durchfließen lässt, gibt es mit f=0 nur noch den Ohmschen Widerstand und dieser bestimmt dann nach dem bekannten Ohmschen Gesetz halt die Spannung, die man braucht, um den gleichen Strom durch die Spule zu schicken, wie bei Wechselstrombetrieb.

    D.h. als vom Typenschild entnimmst du den Wechselstrom durch die Spule bei Nennfrequenz und 48V, oder misst ihn ggf.
    Dann kannst du den Innenwiderstand mit einem Ohmmeter messen und daruas dann die Spannung ermitteln, die du brauchst, um eben den gleichen Strom fließen zu lassen.

    Wahrscheinlich sowas um 3-10V schätze ich mal..

    Die Freilaufdiode ist in jedem Fall eine gute Idee

    Viel Erfolg!

    Sigo

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Zitat Zitat von Thomass
    Könnte man evtl. auch um die Stromaufnahme zu begrenzen ne Diode (bei AC) in Reihe schalten um die Spannung zu halbieren.
    Das ganz sicher nicht; mit einer Diode kann nichts halbiert werden. AC wird mit einer Diode gleichgerichtet. Es ergibt eine Gleichspannung mit Spitzen von Uac * 1,414. Es ist zwar eine pulsierende Gleichspannung, es ist aber eine und es tritt genau das ein, was sigo bereits geschrieben hat.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    14.12.2004
    Beiträge
    71
    wenn ich bei Wechselspannung eine Diode in Reihe schalte wird die negative Halbwelle gesperrt wodurch sich doch die Leistung halbiert, klar ist das dann gleichgerichtet es fehlt aber jede 2te Halbwelle.

    Den Datenblatt kann ich folgendes entnehmen.
    Leistungsaufnahme der Magnetspule:
    Anziehen: 65 VA ergo 65VA / 42V = 1,5A
    Halten: 9/2,2 VA/W ergo 0,2A bzw. 0,05A

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    09.07.2005
    Alter
    46
    Beiträge
    179
    Noch eine Anmerkung dazu: ich weiß ja nicht, wozu die Spule konkret eingesetzt wird - aber wenn da ein Weicheisenkern oder -anker verwendet wird, kann es durchaus passieren, daß der vom Gleichstrom auf Dauer aufmagnetisiert wird (sprich, sich in einen Permanentmagneten verwandelt) und dann auch beim Abschalten des Stromes ihr ..äh.. anziehendes Wesen behält. Vor allem, wenn die Spule häufig und/oder lange eingeschaltet wird, kann sie früher oder später "kleben".

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Zitat Zitat von Thomass
    wenn ich bei Wechselspannung eine Diode in Reihe schalte wird die negative Halbwelle gesperrt wodurch sich doch die Leistung halbiert, klar ist das dann gleichgerichtet es fehlt aber jede 2te Halbwelle.
    und für die Spule fehlt das Wechselfeld, sie bekommt Gleichspannung, es ist nur noch der Ohm'sche Widerstand wirksam. Die Spule verbrennt, sofern nicht vorher die Sicherung raus fliegt oder die Diode zerstört wird.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    14.12.2004
    Beiträge
    71
    es handelt sich um einen Schütz B16 von ABB mit 48V AC-Ansteuerung. Weiß nicht ob das Weicheisen ist, aber da es AC ist wird da wohl keine Diode drin sein.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Noch eine Anmerkung:
    Der Anzugsstrom ist bei AC wesentlich höher als der Haltestrom. Das liegt daran, dass die Induktivität der Spule bei angezogenem Anker wesentlich grösser ist als bei nicht angezogenem Anker, weil der Luftspalt des Eisenkerns durch das Anziehen kleiner wird. Dadurch erhöht sich der Wechselstromwiderstand der Spule durch das Anziehen des Ankers automatisch.
    Bei Gleichstromansteuerung kann man den Effekt nicht ausnutzen (der Gleichstromwiderstand ist unabhängig von der Induktivität). Man wird trotzdem zum Anziehen den hohen Strom brauchen, leider wird die Spule den hohen Strom wahrscheinlich nicht als Dauerlast aushalten.
    Man braucht also schaltungstechnische Kunstgriffe, um den Strom nach Anziehen des Ankers zu verringern (z.B. über einen Hilfskontakt, der einen Vorwiderstand einschaltet o.ä.).
    Gruss, Uli

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.04.2006
    Ort
    Dresden
    Alter
    62
    Beiträge
    370
    meinea erachtens müsste auch ein Kondensator parallel zu einem Vorwiderstand gehen, wenn nicht zu oft geschaltet wird. Vorwiderstand bestimmmt den Haltestrom, der Ladestrom des kondis ist der Anzugsstrom.
    Wir haben so viel mit so wenig solange versucht, das wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit fast nichts zu bewerkstelligen.

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    14.12.2004
    Beiträge
    71
    hallo, habe das Problem durch nen neuen Trafo gelöst und das ganze mit Relais geschalten. Da es ein 42V Trafo war und ich in der 75VA-Klasse soetwas nicht fand wollte ich nen 24V Trafo gleichrichten wodurch sich die Spannung etwas erhöht hätte. Habe aber inzwischen nen 42V Trafo bekommen der schon ne Promärsicherung draufhat und auf der Sekundärseite ne selbstverlöschende Tempsiucherung integriert hat.

    Danke nochmal an alle.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •