-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Ab einer bestimmten Spannung durchschalten,dadrunter sperren

  1. #1

    Ab einer bestimmten Spannung durchschalten,dadrunter sperren

    Anzeige

    Tach erstmal

    ich muss für eine Schulveranstaltung ein buzzer-system bauen, also jeder spieler hat nen taster, der, der zuerst auf seinen taster draufdrückt aktiviert seine lampe und der andere wird gesperrt bis der quizmaster alles wieder zurücksetzt.

    gefunden habe ich den "Reaktionstester" von dieelektronikerseite.de und habe alle widerstandswerte am pluspol um 4/3 erhöht, da ich keine 9V zur verfügung habe (-> attachment).

    die schaltung funktioniert auch gut mit leds: wenn kein taster gedrückt ist, leuchten beide leds nur sehr schwach. wenn man einen taster drückt, leuchtet die dazugehörige led hell, drückt man jetzt noch den anderen taster leuchtet die andere led mittelhell. als mensch erkennt man welcher taster zuerst gedrückt wurde.

    das problem ist aber: ich brauche keine leds sondern muss mit einem relais 230 volt schalten. im moment hab ich das so gelöst dass ich statt der led einen optokoppler (CNY17) ansteuere und der dann einen darlington-transistor BC517 ansteuert (620 Ohm vorwiderstand zwischen +12V und dem eingang zum optokopplerausgang). nur leider schaltet jetzt das relais schon wenn überhaupt gar kein taster gedrückt wurde (wegen dem darlington-transistor denk ich).

    wie kann ich das ändern?

    1. der optokoppler ist ein transistoroptokoppler, wenn ich einen poti zwischen basis und minuspol schalte müsste ich doch so gut regeln können dass das relais nur dann genug saft zum schalten bekommt wenn man auch wirklich als erster auf den taster gedrückt hat, oder?

    2. eine triggerdiode mit einer passenden durchbruchspannung vor den optokoppler legen. ich bräuchte dazu aber eine diode die genau zwischen 1,1 und 1,2 volt schaltet (1,2 volt am optokoppler=taster als erster gedrückt, 1,1 volt = taster nur als zweiter gedrückt). ich glaube diese lösung is auch nicht gut oder?

    3. ne ganz andere schaltung mit thyristoren, die ich mir selber ausgedacht habe (wird wahrscheinlich auch nicht funktionieren ...). problem ist: wie verhindere ich die zündung des zweiden thyristors, wenn der erste schon gezündet hat und zur zündung ein strom von 200 MIKRO-ampere ausreicht?

    ich hoffe ihr könnt mir helfen und danke im voraus!
    Procyon
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken reaktionstester_12v.gif  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.07.2005
    Beiträge
    569
    Hmm .. ich denke ein Schmitttrigger dürfte das sein was du suchst.

    Ansonsten das ganze halt komplett diskret aufbauen.

    Also:

    3 Taster,
    2 Relais,
    2 Lampen

    Der 1. Taster der gedückt wird lässt "sein" Relais anziehen.
    Dieses zieht an, und aktiviert über einen Kontakt seine Selbsthaltung.
    Über einen 2. Kontakt lässt es die dazugehörige Lampe leuchten.
    Ein Dritter Kontakt dieses Relais unterbricht die Strecke Taster 2 - Relais 2.

    Der 3. Taster gehört dem Quizmaster.
    Er unterbricht einfach nur die Stromversorgung des ganzen um den Ausgangszustand wieder herstellen zu können.

    Grüße,

    da Hanni.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    Hallo Procyon,
    warum baust Du die Schaltung nicht mit Relais auf ?
    Mit jedem Taster wird ein Relais über einen eigenen Schließer-Kontakt in Selbsthaltung gebracht.
    Jedes Relais sperrt über einen Öffner-Kontakt das andere Relais, sobald es angezogen hat.
    Über einen Taster mit Öffner-Kontakt werden die Relais zum Abfallen 'gezwungen'.
    Die Lampen kannst Du dann direkt über einen freien Kontakt schalten.

    @Hanni: Sorry, Dein Beitrag war für mich erst sichtbar, nachdem ich meinen Beitrag gesendet hatte.
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Wenn ich das auf die Schnelle richtig gesehen habe, leuchtet die eigentlich nicht leuchten sollende LED nur, weil sie über den 100k-Widerstand Strom kriegt - da leuchtet eine durchschnittliche low-cost LED tatsächlich sichtbar, hab's gerade selbst ausprobiert. Also muss Dein Ziel lauten, die Schwellspannung der LED zu unterschreiten. Das kannst Du machen, indem Du der Reihenschaltung aus LED und Vorwiderstand einen weiteren Widerstand parallel schaltest, der dafür sorgt, dass der über den 100k-Widerstand fliessende Strom nicht mehr reicht, die LED leuchten zu lassen. Um auf Nr. sicher zu gehen, nehmen wir mal 0,5V, also 11,5V für den 100k macht also 1/23tel für den Parallelwiderstand, nimmste halt 3.9k oder so, dann sollten die LEDs schön dunkel bleiben. Statt der LEDs kannst Du übrigens auch gleich die besagten Relais einbauen, Deinen Anfall, mit den vorhandenen LEDs Optokoppler und mit denen dann Relais steuern zu wollen zeigt von nicht ganz verstandener Schaltung, kann das sein? Den Relais sind die 100uA über die 100k sch*egal, da brauchste dann nichts mehr zu tricksen. Und schön vorsichtig mit den 230V, klar?!
    Die Lösungen mit Relais-Selbsthaltung bedeuten, dass Du mit Teilen des selben Kontaktsatzes mal Deine 12V, mal die 230V schaltest, davon rate ich Dir dringend ab! Die 12V liegen an den Tastern an, also im berührbaren Bereich, und die dafür erforderliche Schutztrennung bietet ein übliches Relais nur zwischen Spule und Kontaktsatz, aber nicht zwischen zwei Kontakten!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •