-         

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Uni-Projekt Servierroboterbau

  1. #1

    Uni-Projekt Servierroboterbau

    Anzeige

    Guten Tag,



    das Bild zeigt unseren Entwurf für einen Servierrobotor. Er soll per Fernsteuerung das Bier zu den Tischen bringen. Bedingung war es, dass der Roboter nur an zwei Punkten den Boden berührt, daher der Aufbau durch ein Fass. Das hintere Rad soll lenken. In dem Fass sitzen die Antriebsräder an einer Art Pendel. Auf beiden Achsen liegen in etwa je 30kg.



    Habe erstmal zwei Fragen, bei denen wir nciht wirklich weiterkommen.

    Wie stark sollte der Antriebsmotor sein?

    Wie stark sollte der Lenkservo sein?

    Bin über jeden Tipp oder Kaufempfehlung sehr dankbar[/img]

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    14.04.2005
    Ort
    Freiberg
    Alter
    34
    Beiträge
    283
    Hallo,

    entschuldige bitte die Verspätung - leider bin ich nicht mehr so oft hier.
    Aber ich denke mal, dir/euch einen Lösungsansatz bieten zu können.
    Zum Servo:

    ***

    Dreht der Servo in die rot eingezeichnete Richtung (er ist am vorderen Teil befestigt), wird er selbst in Richtung des grünen Pfeils bewegt. Quasi wird die Tonne um den Punkt P gedreht. Allerdings wirken die Kräfte an den äußeren Kanten der Drehung dagegen. Dabei ist F/2 die halbe Gewichtskraft, die die Tonne zu tragen hat.
    µ ist der Reibungsbeiwert (Haftreibung) zwischen Tonne und Boden.
    So ergibt sich das erforderliche Drehmoment so:

    ***

    Da aber nicht berücksichtigt wird, dass die Räder zusammengezogen (zueinander) werden, würde ich mindestens das 1,5-fache, besser das doppelte Drehmoment nehmen.
    Naja, und nach der Formel

    P=2πnM

    lässt sich, je nachdem, wie schnell der sich bewegen soll die Leistung berechnen. Sowas wie nen Wirkungsgrad noch berücksichtigen und fertig isses.


    Hab ich das richtig verstanden, dass der Motor in der Tonne die Rollen an der Innenwand nach oben fährt, die durch die Schwerkraft wieder nach unten gezogen werden und dadurch die Tonne rollt (wie bei den Laufrädern für Mäuse und Hamster)?

    ***

    Da lässt sich das Drehmoment an den Rädern so berechnen (in waagerechter Stellung, weil da Kraft am größten; S=Schwerpunkt):

    ***

    Die Leistung dann entsprechend. Das Drehmoment wirkt aber nur an den Rädern. Bei Untersetzung oä muss man dann freilich noch etwas umrechnen.
    Wenn noch Fragen sind: immer her damit!
    Grüß
    NRicola
    Gurken schmecken mir nicht, wenn sie Pelz haben!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •