-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: D/A in Gross =)

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.07.2005
    Beiträge
    12

    D/A in Gross =)

    Anzeige

    Hallo,

    (Villeicht wurde es ja schon oft gefragt, aber ich Suche eine Möglichkeit mit einem "Atmel 32" Instrumente mit ~10 Watt anzusteuern, also ausgehend !

    Das Problem ist (darüber hatte ich hier auch schon geposted), dass die Wandler ja nur wenige mA verkraften ich aber ~5A bei 2V brauche, und zwar Gleichstrom.

    mfg
    Paul

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    20.05.2006
    Ort
    @ Home
    Alter
    29
    Beiträge
    270
    Hi!

    Also wenn ich das richtig verstanden habe willst du 0-2V gleichstrom (kein PWM). das ist ganz einfach zu realisieren, brauch aber nen guten kühlkörper

    als erstes brauchen wir mal eine gleichspannung mit hilfe eines DAC (digital analog converter). ich habe schon gute erfahrungen mit einem TLC5620 von Ti gemacht (http://www.ortodoxism.ro/datasheets/...ts/tlc5620.pdf, quad DAC)

    der kann mit 8 bit auflösung spannungen von 0 bis 3,5V ausgeben, allerdings nur 2mA pro DAC.

    jetzt bedienen wir uns einer schaltung, die eigentlich zum steuern von PC-lüftern gedacht ist http://www.modding-faq.de/index.php?artid=518
    man muss lediglich P1 und TR1 weglassen und anstelle dessen den DAC output an Ub- und fertig. am besten auch noch C1 weglassen, und zwischen Drain vom MOSFET und GND schalten, dann ist die schaltung wesentlich stabiler.

    viel spaß beim bauen

    Schoko
    Warum bekommen Vegetarier immer eine Extrawurst?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.02.2006
    Alter
    47
    Beiträge
    781
    Ein Kondensator vom Ausgang des Opamps auf den negativen Eingang, kombiniert mit einem Widerstand zwischen DAC und Opamp, bringt da nen bisschen Stabilität rein. Werte etwa 220pf für den Kondenastor und 10kOhm für den Widerstand.

    In der Simulation schwingt der Kram nämlich, egal ob man da nen Kondensator an den Ausgang des Opamps oder parallel zur Last schaltet.

    MfG

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    21.10.2005
    Ort
    Erde
    Alter
    50
    Beiträge
    1.195
    Und wenn man statt des FET einen NPN nimmt, statt 4k7 470Ohm schwingt's auch nicht und ist leichter aussteuerbar. Die Verlustleistung bleibt in beiden Fällen nahezu gleich.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.07.2005
    Beiträge
    12
    Hallo,

    danke ersteinmal, das klingt schon sehr gut.

    Allerdings tun sich da bei mir noch kleine Zweifel auf:

    Packt der MOSFET wirklich 5 A bei 2 V?? Ich kann mir das nicht vorstellen, da die Schaltung für PC-Lüfter ist, und ich mir nicht vorstellen kann, dass diese so viel Leistung "verschlingen". Sind immerhin 10 Watt.

    Ansonsten werde ich das auf jeden Fall ausprobieren, ich poste auf jeden Fall rein, wenn es funktioniert!


    Gruß


    Dtsq

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    21.10.2005
    Ort
    Erde
    Alter
    50
    Beiträge
    1.195
    Ob der das packt steht im Datenblatt.

    Die Schwingneigung kommt daher, dass das Ganze als Sourcefolger betrieben wird und damit Ugs höher sein muss, als die Spannung über dem Verbraucher.

    Warum nicht einen BiPo nehmen? Der ist meistens billiger und die Regelung läuft auch stabiler, da beim Emitterfolger UBE und UE sich nur um 0.3-0.7V (je nach Transistor und Last) unterscheiden.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.02.2006
    Alter
    47
    Beiträge
    781
    Das ist kein Sourcefolger, da Source vom FET auf 12V liegt. (Beim Sourcefolger zeigt Source in Richtung der Last und die 12V liegen am Drain vom Transistor.) Schwingen tut's trotzdem, und afaik sogar besser als mit Sourcefolger.
    Die No-Drop(1) hatte nen Sourcefolger, und brauchte deshalb ne Spannungsverdopplerschaltung um den Ausgang auf 12V zu bekommen.

    Und der MosFET braucht bei 10W Verlustleistung in jedem Fall einen Kühlkörper.

    MfG

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    3.948
    @downtownsquirrel

    Was willst du denn nun ansteuern ?

    Muß es Hypergenau sein oder kommts nicht auf 10-20mV an ?
    Gruß
    Ratber

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    17.04.2006
    Beiträge
    2.193
    Ein "Instrument", das bei 2V 5A zieht, wird doch sicher eine gewisse Trägheit haben. Da könnte ja eine ungefilterte PWM schon reichen...

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.07.2005
    Beiträge
    12
    Das Instrument ist ein Messgerät, welches die Zugkraft eines Elektromotors (Elektrolokomotive) in Tonnen anzeigt. In der Realität sind um die Stromschienen, die die Elektromotoren versorgen, riesige Messwandler geschaltet, die die Instrumente versorgen. Im Prinzip sind es Voltmeter, die aber relativ viel Strom ziehen, wie beschrieben.

    Nun wollen wir die Anzeige simulieren. Dazu wollen wir einen Atmel-Controller verwenden (Mega12, da die PWM Kanäle jedoch nur ein paar mA verkraften, das Instrument aber 5A zieht, brauchen wir einen Steuer und einen Lastkreis.

    Vollausschlag ist bei 2,6 Volt (und 5 Ampere). 0,2 Volt Schritte reichen vollkommen aus !

    Was ist ein BiPO ?

    mfg
    Paul

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •