-
        

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Wetterfeste dual-use Ultraschall-Sensoren

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    5

    Wetterfeste dual-use Ultraschall-Sensoren

    Anzeige

    Hallo,
    ich bin schon eine ganze Weile auf der Suche nach Ultraschallsensoren (nicht Module! Nur die einzelnen Sender/Empfänger). Anscheinend gibt es überall (Conrad, ELV, Reichelt, RScomponents) nur die selben: entweder von MuRata (MA40irgendwas) oder irgendwelche NoName-Produkte mit Seriennummern in der Art 400Sirgendwas.
    Das Problem ist, dass die immer explizit als Sender oder als Empfänger ausgewiesen sind. Ich bräuchte aber beides in einem. Was es ja von MuRata auch gibt, aber die werden eben nirgends angeboten.
    Ich habe schon öfter gelesen, dass man prinzipiell mit einem Sender auch empfangen kann und umgekehrt. Aber dass sich gewisse Eigenschaften eben doch unterscheiden (sonst wärs ja sinnlos, die zu unterscheiden).
    Mich würde jetzt interessieren, worin genau die Unterschiede liegen. Sollte ich besser nur Sender oder nur Empfänger verwenden? Mischen möchte ich lieber nicht. Konkret habe ich den MA40E7R/S ins Auge gefasst.
    Hat mit denen jemand Erfahrung? Ich bin noch Anfänger in dieser Materie, ich hab leider keine Ahnung ob das hier jetzt an Informationen ausreicht. Ich hoffe, mir kann trotzdem jemand helfen, vielen Dank schon mal!

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Die Wandler wurden hier analysiert.
    Manfred

    http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=16207

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    5
    So, endlich komm ich mal dazu zu antworten
    Danke für den Link erstmal, ich habe mir den Thread in den letzten Tagen schön langsam durchgelesen. Wie gesagt bin ich Anfänger auf diesem Gebiet, daher habe ich nicht alles genau verstanden.
    Bis jetzt ist schon mal klar, DASS es einen Unterschied im Verhalten von Sender und Empfänger gibt, und dass man die Kurve mit ein paar Tricks auch nach unten ziehen kann (wenn auch in der Praxis anscheinend nicht so gut wie in der Theorie...).
    Ich konnte aus dem Ganzen aber nicht herauslesen, was nun besser für den Dual-Use-Betrieb geeignet ist. Ich habe das so verstanden, dass ein Sender eine möglichst hohe und der Empfänger eine möglichst niedrige Impedanz haben soll (bei gleicher Frequenz). Wenn ich das richtig verstanden habe, dann hätte ich bei zwei Sendern bessere Sende-, aber schlechtere Empfangseigenschaften (da zu hohe Impedanz) und bei zwei Empfängern eben umgekehrt. Stimmt das so in etwa? Lässt sich dieser Unterschied aus den Formeln irgendwie ableiten bzw. abschätzen?
    derbrain

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    08.06.2004
    Ort
    nahe Heidelberg
    Alter
    39
    Beiträge
    233
    Einen Trancducerbaustein für 40kHz gibts bei http://www.sander-electronic.de/be00007.html. Der Typ nennt sich 400EP18A.

    MfG Volker

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    15.06.2005
    Beiträge
    8
    Ultraschallsensoren, die mit dem selben Element senden und empfangen, haben immer die Einschränkung, dass sie einen toten Bereich haben, in dem sie nichts sehen, da es eine Weile dauert bis nach dem Ende des Sendepulses die Schwingung abgeklungen ist. Deutlich unter 20 cm wird man nicht kommen. Ansonsten sind Reichweiten bis 4 m möglich, auch mit kleinen Sensoren.

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von skywatcher
    Ultraschallsensoren, die mit dem selben Element senden und empfangen, haben immer die Einschränkung, dass sie einen toten Bereich haben, in dem sie nichts sehen, da es eine Weile dauert bis nach dem Ende des Sendepulses die Schwingung abgeklungen ist. Deutlich unter 20 cm wird man nicht kommen. Ansonsten sind Reichweiten bis 4 m möglich, auch mit kleinen Sensoren.
    Das ist nicht so schlimm, da es nicht um Abstandsmessung geht, sondern um die Messung der Schallgeschwindigkeit. Deshalb sind während einer Messung Sender und Empfänger zwei verschiedene Teile, nur tauschen die nachher die Funktion, deshalb sollten es Dual-Use Module sein.
    @ Volker: Danke für den Tipp! Hat jetzt etwas gedauert mit der Antwort, weil das Datenblatt, das ich angefordert habe, im Nirvana gelandet ist. Mir ist aufgefallen, dass diese 400XY-NoName-Sensoren deutlich billiger sind als die Teile von MuRata. Weiß vielleicht jemand, wie das mit der Qualität ausschaut? Also laut Datenblatt wären die Dinger für mich OK. Allerdings steht da dabei, dass es eine temperaturkompensierte Version gibt. Was ist da anders? Kann man diese Kompensation eventuell auch extern machen?

  7. #7
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    An welche Stückzahlen denkst Du denn und von welchem Preis pro n-Stück sprichst Du ?
    Was erwartest Du von einer temperaturkompensierten Version?

    Nenne mal ein paar Daten, damit klar wird wovon wir reden.
    2 Stück, 3€, für die Funktion temperaturunabhängig?, (dann wären eher die Versandkosten entscheidend) oder doch eher nx100 Stück?
    Manfred

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von Manf
    An welche Stückzahlen denkst Du denn und von welchem Preis pro n-Stück sprichst Du ?
    Ich brauch nur 3 Stück, beim von Volker erwähnten Shop kostet einer 13,15 €, während die Nur-Sende- bzw. Empfangsmodule von MuRata 18,71 € kosten. Keine Ahnung ob es noch einen Preisunterschied zwischen Mono- und Dual-Use-Modulen gibt, ich hab gedacht Dual-Use-Module wären teurer.

    Zitat Zitat von Manf
    Was erwartest Du von einer temperaturkompensierten Version?
    Das hab ich eher interessehalber gefragt, weil es im Datenblatt angeführt wird. Für Abstandsmessung hat das natürlich seinen Sinn, weil der Schall je nach Temperatur eine unterschiedliche Geschwindigkeit hat. Aber ich bin mir nicht sicher, ob das mit Temperaturkompensation gemeint ist oder was anderes (vielleicht Pegelanhebung oder so), weil ich mir auch nicht vorstellen kann wie das funktioniert (IM Gehäuse).
    Wenn es nur um die Kompensation der Schallgeschwindigkeit geht, ist das egal, weil das Signal sowieso nochmal zurückgesendet wird, so dass ich die Änderung herausrechnen kann.

  9. #9
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Dann ist auch C mit 4,95E noch billiger.
    US-EMPFÄNGER MA40R = SQ40R
    Artikel-Nr.: 182281 - LN
    (Ich habe gerade noch gesehen, dass die wetterfeste Ausführung gesucht wird, da gab es vor kurzem ein Sonderangebot im Roboternetz. )
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=20492

    Die Wandler selbst kompeniseren nicht die temperaturabhängige Laufzeit. Eine Temperturabhängigkeit der Wandlerparameter ist mir noch nicht aufgefallen ich habe extreme Temperturen zwar nicht ausprobiert aber habe auch nichts über eine Empfindlichkeit gehört.
    Manfred

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •