-         

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Messwert ins EEProm schreiben ?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.04.2006
    Beiträge
    10

    Messwert ins EEProm schreiben ?

    Anzeige

    Hallo

    Ich würde gerne über einen Sensor ,die Umgebungshelligkeit messen. Ich hab mir das über eine Fotodiode und ne Art Schmidttrigger gedacht. Zwischenschritte der Helligkeit sind nicht wirklich wichtig. Ein eindeutiges "Hell" und ein eindeutiges "Dunkel" ist ausreichend. Ich möchte die Werte dann in das EEprom schreiben und bei Gelegenheit auslesen.

    Nun ein Knackpunkt...es soll auch Flakkerlicht zählen können (Bsp. STROBO). Schnelle Lichtwechsel. Ich bin nicht ganz auf dem Laufenden ob eine einfache Fotodiode die Schaltzeiten einhalten kann...

    Hat jemand eine Programmieridee in Bascom ? Der Port ist vom Prinzip egal. Wichtig ist das die Werte der Diode nach und nach ins EEPROM geschrieben werden.


    Für Hilfe wäre ich Dankbar.


    Gruß

    Chris19

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    01.03.2004
    Ort
    Bielefeld (JA, das gibt es!)
    Alter
    29
    Beiträge
    1.614
    das mit dem auslesen und in den eeprom schreiben wird nicht das problem sein denke ich, aber hast du mal daran gedacht, dass man einen eeprom pro speicherstelle nur 10000 mal beschreiben kann? das könnte beim überschreiben während des flackerlichtes irgendwann probleme geben, was für einen anwendungszweck verfolgst du denn?

    Martin
    Ich will Microsoft wirklich nicht zerstören. Das wird nur ein gänzlich unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds, Entwickler von Linux

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.04.2006
    Beiträge
    10
    Mein Anwendungsziel ist das Programmieren eines ATMega16 EEPROMS über eine Fotodiode. Eigentlich soll der der Wert in eine Variable geschrieben werden ( so um die 20 Byte).

    Mein Problem liegt in dem Abgleich zwischen Fotodiode und AVR Baustein.
    Zudem hab ich nicht wirklich Ahnung von Programmierung.


    Gruß

    Chris19

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    01.03.2004
    Ort
    Bielefeld (JA, das gibt es!)
    Alter
    29
    Beiträge
    1.614
    naja, das kommt nun ganz auf die fotodiode an, du kannst verschiedene wege benutzen, entweder du machst einfach pro soundsoviel millisekunden eine messung, oder du synchronisierst den takt des messens bzw. fragst nach flanken, ist das licht immer an-aus-an-aus? oder geht das auch mal an-an-aus-an?

    du müsstest malspzifizieren, für was du das ganze später brauchst, willst du die frequenz messen?

    Martin
    Ich will Microsoft wirklich nicht zerstören. Das wird nur ein gänzlich unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds, Entwickler von Linux

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.04.2006
    Beiträge
    10
    Im Endeffekt hab ich vor eine Variable dem Baustein von ausserhalb zuzuführen ohne das Gerät immer anschließen zu müssen. Anhand eines Computerprogramms (was mir Hell und Dunkel darstellt) will ich den Baustein programmieren.

    Über die Idee mit dem gleichen Signalen (z.B. An,Aus,Aus An,Aus,Aus)
    hab ich auch schon nachgedacht und als Lösung eine Mittelstufe (z.B. die Farbe Grau) zwischen das Flimmern zu bauen.

    Die Programmierte Variable (Fotodiode) wird dann mit einer bereits im Speicher befindlichen Variable verglichen. Der Wert soll nur einmal ins EEPROM geschrieben werden. Aber es soll jeder Zeit möglich sein den Wert zu ändern.

    Ziel ist es quasi die Fotodiode als Schnittstelle fungieren zu lassen.

    Hoffe ich konnte Dir die Idee näher bringen und du hast eine Lösung für mich.

    Gruß

    Chris19

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    01.03.2004
    Ort
    Bielefeld (JA, das gibt es!)
    Alter
    29
    Beiträge
    1.614
    also hast du z.b. einen code an-an-aus-an-aus oder sowas und du möchtest den nun einmal in den eeprom einlesen, und du hast ein programm auf dem pc, das eigentlich mit nem anderen gerät extern läuft aber du möchtest nicht immer den pc zum übertragen des codes verwenden, sondern willst das ganze dann später über den eeprom laufen lassen.

    dann sendet der pc einmal das signal, du musst den code auffangen und zwischenspeichern.
    danach kannst du das signal mit dem µc auslesen und beliebig oft per led ausgeben, ist das der sinn? oder habich das noch nicht ganz verstanden?

    das mit der geschwindigkeit stellt so gut wie kein problem dar, sind die zeiten die zwischen den lichtimpulsen sind wichtig, und auch die einschaltzeiten?

    Martin
    Ich will Microsoft wirklich nicht zerstören. Das wird nur ein gänzlich unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds, Entwickler von Linux

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.04.2006
    Beiträge
    10
    wichtig ist es das die Daten Fehlerfrei in das EEProm kommen. Eine Status LED sollte mir dann anzeigen ob das auch passiert ist.

    Der Sinn ist es einen Code der ins EEProm geschrieben wird mitnehmen zu können ohne lästige Kabel an einen Rechner anschließen zu müssen.

    Die Flakkerzeiten sind eigentlich egal solange der Baustein einwandfrei die Zustände "1" und "0" erkennt.

    Ja , es ist richtig das ich den Code einmal auffangen will und dann beliebig oft über eine LED ausgeben will. Die LED soll dann Seriell angesteuert werden.

    Beispiel: Mein Code ist 5 Byte groß. Diesen Code speichere ich über die Fotodiode dann im EEProm. Ein Status LED soll mir anzeigen ob der Code ,Fehlerfrei im EEProm angekommen ist (der Code ist immer gleich lang !!) . Wenn das dann passiert ist möchte ich über einen Knopfdruck (Port ist egal) dann den Wert aus dem EEProm auf einen Ausgang legen (seriell).

    so hab ich mir das gedacht. Hab aber nur sehr grobe Programmierkentnisse und wäre auf Hilfe angewiesen.


    Gruß

    Chris

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    01.03.2004
    Ort
    Bielefeld (JA, das gibt es!)
    Alter
    29
    Beiträge
    1.614
    zwei fragen nun noch, gibt es ein startbyte oder sowas, womit man synchronisieren könnte? und wa meinst du mit seriell auf eine led, also direkt auf ne led ausgeben, oder über eine serielle verbindung an ein anderes gerät übermitteln?

    Martin
    Ich will Microsoft wirklich nicht zerstören. Das wird nur ein gänzlich unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds, Entwickler von Linux

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.04.2006
    Beiträge
    10
    Wenn es einfacher ist das mit einem Startbit zu realisieren (meine Erfahrungen in der Seriellen Kommunikation sind sehr dürftig ) dann natürlich.

    Ja..der Port soll mit einem anderen Baustein kommunizieren. Stimmt. Es reicht aber auch erstmal das ich sehe ,das das Signal auch am Port ankommt


    Gruß

    Chris19

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    01.03.2004
    Ort
    Bielefeld (JA, das gibt es!)
    Alter
    29
    Beiträge
    1.614
    gut, jetzt ist noch die frage, ob du ein startbit schicken lassne könntest, oder vllt gleich nen ganzes byte bzw. nen nibble würde auch reichen...

    und dann isses die sache, ob du das komplett selber machen willst, ob das nen auftrag sein sol, oder ob du eine der sachen (hard-/software) selbermachen willst.

    ich kann das ganze realisieren, ich kann aber auch versuchen dir das gut zu erklären, iss eben nen bissl komplizierter schon, wenn du kein startbit hast und die zeiten nicht weißt, die jeweils ein bit anhält...

    Martin
    Ich will Microsoft wirklich nicht zerstören. Das wird nur ein gänzlich unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds, Entwickler von Linux

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •