-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Einschaltstrombegrenzung bei Kondensatoren

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.08.2005
    Alter
    31
    Beiträge
    4

    Einschaltstrombegrenzung bei Kondensatoren

    Anzeige

    Hallo!

    Ich habe eine Schaltung, bei der ein 4700µF zur Glättung des Stromes dient.
    Beim Anstecken des Netzsteckers wirkt der Kondensator als Kurzschluss und es entsteht ein Lichtbogen.

    Ich benötige eine Strombegrenzung beim Einschalten. Dies würde ich über einen Widerstand machen. Danach müsste ich den Kondensator wieder auf die Versorgungsspannung legen. Ich möchte dazu kein Relais verwenden. Wie kann ich das am besten erledigen.

    MfG
    Martin

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    28.10.2004
    Ort
    Baoding
    Alter
    37
    Beiträge
    687
    Wie wärs mit ner Spule??

    die ist im Einschaltmoment Hochohmig und wird leitend wenn sie gesättigt ist. (genau andersrum wie ein Kondensator)


    MfG

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    04.01.2005
    Ort
    Bayern
    Alter
    31
    Beiträge
    795
    Einfach nen Widerstand?
    Gruß,
    Franz

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Rage_Empire
    Registriert seit
    10.03.2005
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    710
    würde auch zu einem widerstand tendieren

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    25.02.2006
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    171
    Lade den C über einen LastR mit wenigen Ohm. Über eine Zeitstufe (RC-Glied an der Basis eines T, angeschlossen an der Versorgungsspannung vor dem LastR) schaltest Du ein Relais, das den LastR einfach nur überbrückt. Verwendest Du ein zweipoliges Relais, kann dieses auch die geglättete Spannung schalten, damit Deine Verbraucher (mit ein wenig Verzögerung) mit der korrekten Spannung versorgt werden.
    Einfach nur ein R reicht nicht, damit holst Du Dir durch die einbrechende Versorgung des LadeC unnötige Probleme rein. Allerdings : Stört Dich der "Kurzschluss" wirklich ?? Wie hoch ist die Uv ??

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    04.01.2005
    Ort
    Bayern
    Alter
    31
    Beiträge
    795
    Geht auch Einfacher. Auch mit dem Relais. Aber das Relais über eine Zenerdiode fahren. Wenn nach dem LastR die Spannung etwas gestiegen ist, wird die ZD leitend und schaltet das Relais. Musst halt entsprechende Diode Wählen...
    Gruß,
    Franz

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Rhein-Neckar-Raum
    Beiträge
    504
    Du hast ja sicher den Kondensator in einem Gerät eingebaut, das einen bestimmten Strom verbraucht. Mit einem solchen "Einschaltstromspitzen-Begrenzer" lassen sich Probleme beim einschalten einfach beheben.


    http://www.rsonline.de Suchbegriff "Einschaltstromspitzen-Begrenzer"

    Die Einschaltstromspitzen-Begrenzer sind temperaturabhänge Widerstände und zwar sog. Heißleiter (NTC). Im heißen Zustand haben sie einen niedrigen Widerstand (fast 0 Ohm). Im kalten Zustand sind sie hochohmiger.

    Der NTC muss sorgfältig ausgewählt und auf den Stromverbrauch von deinem Gerät abgestimmt werden, damit das Teil sich nach der Einschaltphase ausreichend erhitzen und in den niederohmigen Zustand gehen kann. Der Einschaltstrombegrenzer darf nicht gekühlt werden.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    04.01.2005
    Ort
    Bayern
    Alter
    31
    Beiträge
    795
    Ist das das Synonym zu "Rückstellende Sicherung"?
    Gruß,
    Franz

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.06.2005
    Alter
    28
    Beiträge
    364
    Net ganz, die Sicherung haut immer wieder raus, aber beim NTC stellt sich n bestimmter Strom ein
    Kann man das so sagen??? :
    Die Sicherung ist digital, ganz oder gar net und
    NTC analog, Verschieden Spannungen und Ströme

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.12.2005
    Ort
    Euskirchen-Großbüllesheim
    Alter
    67
    Beiträge
    2.063
    So ganz verstehe ich die Lösungsvorschläge nicht; ich habe alle möglichen Geräte mit Elkos bis zu 10.000µF. Kurzschlüsse und Lichtbögen entstehen bei mir allerdings niergendwo.
    Zitat Zitat von matrixx
    Ich habe eine Schaltung, bei der ein 4700µF zur Glättung des Stromes dient.
    Beim Anstecken des Netzsteckers wirkt der Kondensator als Kurzschluss und es entsteht ein Lichtbogen.
    Was befindet sich denn zwischen dem '4700µF' und dem Netzstecker ?
    Oder sollte da etwa nichts mehr zwischen sein ???
    MfG Karl-Heinz
    HobbyElektronik hier klicken ....

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •