-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: SEN_A/B und Wikifehler

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.03.2005
    Ort
    Villach
    Alter
    26
    Beiträge
    995

    SEN_A/B und Wikifehler

    Anzeige

    Hi,

    1) Will ich euch fragen wie das gemeint ist mit SEN_A/B in der Wiki (http://www.roboternetz.de/wissen/ind...en_Ansteuerung). Es steht was mit Hochlastwiederstände und spannungsabfall messen, und dass über die der ganze strom fließt. nur ich kapier das nicht so ganz. wie muss ich das komplett schalten, damit ich die ströme messen kann?

    2) hier steht dass motoren bis je 3A angesteuert werden können. Wie? ich achte der L298D ist für 2A gebaut. Link hab ich aus der Wiki.

  2. #2
    Gast
    Das sollte sicher 2A heißen

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    124
    man kann (und über 2 A muss man's auch) die Kanäle im L298 parallel schalten ( Kanal 1 mit 4 sowie 2 mit 3 !) und so 2x2=4A Ausgangsstrom erhalten. Wegen der praktisch nicht erreichbaren Symmetrie aber besser nur bis 3A gehen!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.03.2005
    Ort
    Villach
    Alter
    26
    Beiträge
    995
    Zitat Zitat von Robotronix
    man kann (und über 2 A muss man's auch) die Kanäle im L298 parallel schalten ( Kanal 1 mit 4 sowie 2 mit 3 !) und so 2x2=4A Ausgangsstrom erhalten. Wegen der praktisch nicht erreichbaren Symmetrie aber besser nur bis 3A gehen!
    Das steht da nicht. Da sind 2 extra motoren!

    aber nun wieder zu meiner frage mit sen_a sen_b.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.01.2006
    Ort
    Hattingen
    Alter
    52
    Beiträge
    984
    SenA/B sind die beiden Sense-Eingänge.
    Hier kann man den Strom messen. (Spannungsabfall über Strommesswiderständen (Shunts)).

    >>> Korrektur: Sind nur die Leitungen zwischen die die Shunts geschaltet werden können. Die Strombegrenzung macht in der Regel z.B. ein L6506 o.ä.

    In der Schaltung sind sie auf GND gelegt und somit nicht benutzt.
    Man kann aber auch Shunt-Widerstände in die Masse-Leitungen schalten und dann mit dem Sense-Eingang den Spannungsabfall über den Widerständen messen und so den Strom begrenzen. Detail siehe Datenblatt.

    sigo

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.03.2005
    Ort
    Villach
    Alter
    26
    Beiträge
    995
    Danke. Gibs da auch was, das ch die ohm der wiederstände digital verändern kann?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.01.2006
    Ort
    Hattingen
    Alter
    52
    Beiträge
    984
    1. Du könntest zwar die Widerstände konstant (klein) halten aber einen (schnellen)OP mit variabler Verstärkung (oder VCA (voltage controlled amplifier)) dazwischen schalten.

    2. Du kannst die Spannung über dem Widerstand mit einem Poti teilen. Das geht aber in einem begrenzten Bereich, da du ja auf die Leistung der Widerstände achten musst..

    3. Man kann auch die Widerstände durch einen Mosfets oder Germanium-Transistoren (gibts die noch?) ersetzen. Den Mosfet dann im linearen Bereich als variablen Widerstand betreiben.

    4. Spannungsteiler, z.B. 2x100 Ohm über dem Shunt. Dann den Mittelpunkt des Spannungsteilers (und Sense-Eingang) mit einem Poti nach Vcc "ziehen"..also im primzip 2 Ströme addieren. Je mehr Strom von Vcc beigesteuert wird, desto schneller wird die Schaltschwelle von Sense erreicht...
    Das erscheint mir am einfachsten.

    Das gilt natürlich trotzdem, wenn man eine L6506 o.ä. verwendet oder die Strombegrenzung eben selbst macht.

    Viel Erfolg

    sigo

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.03.2005
    Ort
    Villach
    Alter
    26
    Beiträge
    995
    Danke sigo.
    ich werd bei der einfachen methode bleiben. sonst wird die schaltung zu groß für mich. ist sie eh schon. ich frag mich schon wie lange ich zum layouten brauchen werden

  9. #9
    Gast
    Wegen Platzbedarf:

    Wenn du nur 1 Motor brauchst, kannst du auch einen TLE4203 nehmen.
    Der enthält eine 4A-H-Brücke, die Freilaufdioden sind im Gegensatz zum L298 schon integriert und das Ganze ist in einem kompakten TO-220 Gehäuse untergebracht. Ansonten funzt er genauso. Selbst 2 TLE4203 sind kompakter als 1 L298.

    Gruß Sigo

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.03.2005
    Ort
    Villach
    Alter
    26
    Beiträge
    995
    Zitat Zitat von Anonymous
    Wegen Platzbedarf:

    Wenn du nur 1 Motor brauchst, kannst du auch einen TLE4203 nehmen.
    Der enthält eine 4A-H-Brücke, die Freilaufdioden sind im Gegensatz zum L298 schon integriert und das Ganze ist in einem kompakten TO-220 Gehäuse untergebracht. Ansonten funzt er genauso. Selbst 2 TLE4203 sind kompakter als 1 L298.

    Gruß Sigo
    Hi

    ich hab 4Motoren bzw. 2schrittmotoren vor, anzusteuern. die Schrittmotoren werden wenn, mit der software angesteuert, nicht L297. so ist auch ein nur 1 schritt modus machbar,um genau zu fahren. die drehgeber könnten dann auch besser die geschwindigkeiten ausgleichen.

    soll ein universielles motorboard werden.

    die ganze schaltung hier: http://www.roboternetz.de/phpBB2/vie...=172244#172244
    bitte schaut alle nach, ob da noch fehler sind.

    danke superhirn

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •