-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Thema: E-magnet

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    28.02.2006
    Beiträge
    53

    E-magnet

    Anzeige

    Hab als Greifer bei meinem Roboter verwende ich einen Elektromagneten !
    Das Problem ist das wenn ich keine Spannung anliegen hab bleibt der Stahlkern meines e-Magneten immer noch magnetisch ! Wie kann ich das verhindern? Benötige ich einen anderen Stahlkern??
    Wenn ja was für einen?

  2. #2
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    25.02.2005
    Beiträge
    7
    hi, ich denke das liegt an der ferromagnetischen eigenschaft des kerns; entweder du nimmst ein paramagnetischen kern, der dieses hystereseverhalten nicht besitzt (aber auch viel schwächere flussdichten erzeugt) oder du bleibst bei deinem kern und jedes mal wenn du den magneten abschalten willst mußt du das I so weit zurückfahren, bis die koerzitivfeldstärke erreicht ist. es müßte möglich sein durch einen regelkreis das B auf 0 zu fahren; brauchst natürlich einen hall oder gmr sensor für die messung. bin jedoch kein elektroniker und bastler, d.h. es kann sein dass es noch einfachere lösung dafür gibt

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von SprinterSB
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    An der Saar
    Beiträge
    2.801
    Der Kern sollte ein Material sein, daß eine möglichst kleine Remanenz bzw. Koerzitivfeldstärke hat. Eisen ist da nicht gut geeignt. Besser ist ein weichmagnetischer Ferritkern.

    Weitere Begriffe:
    -- Ferromagnetismus
    -- Hysterese
    -- Magnetismus
    Disclaimer: none. Sue me.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Noch 2 Möglichkeiten zur Abhilfe:
    1. Den Eisenkern mit einem dünnen"Luftspalt" versehen, z.B. eine Schicht Tesaband aufkleben. Das könnte genügen, damit der Magnet nicht klebt. Nachteil ist, dass die maximale Haltekraft auch etwas zurückgeht.
    2. Beim Abschalten des Magnetfeldes einen langsam abklingenden Wechselstrom durch die Spule schicken. Damit wird die Remanenz des Eisenkerns praktisch aufgehoben. Ist halt technisch ein bisschen aufwendiger.

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.396
    Am besten Du gehst von der Überlegung aus, dass ein Transformator die gleiche Eigenschaft benötigt wie der Hubmagnet. Er soll durch Stromfluss leicht magnetisierbar sein und er soll seinen Magnetismus leicht wieder selbst verlieren, sonst hätte er als Trafo große Verluste.

    Es ist damit ein ferromagnetischer Kern aus Dynamoblech der am besten für die Aufgabe geeignet ist. Das mit dem Tesafilm ist wohl die einfachste Lösung die Haftung nicht zu sehr zu beeinträchtigen und die Ablösung weiter zu erleichtern. Entscheidend ist aber das Kernmaterial, das für die Herstellung von Transformatoren optimiert wurde.
    Manfred

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.979
    Hallo!

    Man könnte auch nach dem abschalten des Haupstromes, kleinen Strom durch die Spule in Gegenrichtung schicken, das die Remanenz des Eisenkerns aufhebt, oder ?

    MfG

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    28.02.2006
    Beiträge
    53
    Würde mein Magnetfeld z.B durch Aluminiumkern auch verstärkt?

  8. #8
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.396
    Die einzelnen Materialien sind hier aufgeführt.

    http://www.iwe.uni-karlsruhe.de/plainhtml/lehre/mad/pdf/md14.pdf#search='relative%20permeability%20silicon '

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    25.02.2005
    Beiträge
    7
    wobei die werte für die ferromagnetika nur oberhalb der curie temperatur gelten, darunter macht es keinen sinn diese zu definieren und außerdem wären sie zu klein; oder übersehe ich etwas?

  10. #10
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.396
    Zitat Zitat von maxwell
    wobei die werte für die ferromagnetika nur oberhalb der curie temperatur gelten, darunter macht es keinen sinn diese zu definieren und außerdem wären sie zu klein; oder übersehe ich etwas?
    Wie ist das gemeint? Ein Stück Eisen bei Zimmertemperatur ist doch merklich magnetisierbar, oder?
    Manfred

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •